Home
Juwelier Strebel
Kontakt
NAVIGATION

Katana

Langschwerter



Quellen
Literaturhinweise
Markus Sesko: Lexikon der Japanischen Schwertschmiede

W.M. Hawley: Hawley´s Japanese Swordsmiths

Honma & Ishii: Nihonto Meikan

Tokuno: Toko Taikan

Fujishiro: Nihon Toko Jiten

Afu Watson: Nihonto Koza

Iimura: Koto-, Shinto- und Shinshinto Taikan

....und viele andere, die auch auf unserer Bücherseite gelistet sind.

 
678
KATANA 無銘 「若狭守氏善」 € 4.800,-
KATANA, 70cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 0,61cm, motohaba 3,35 cm, kasane: 6,7mm, mokume-masame hada, hakikake boshi, nioideki midare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "WAKASA NO KAMI UJIYOSHI", durch Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur, Klinge in sehr gutem Zustand, Owari, Kanbun(1661).Im Shirasaya.

Ujiyoshi, mit bürgerlichem Vornamen "Kyo-Saburo", wurde 1606 in der Stadt Kiyosu in Owari geboren und war der 2. Sohn von Hida no kami Ujifusa, dem jüngeren Bruder von Bizen no kami Ujifusa. 1635 erhielt er den Titel Wakasa no Kami und arbeitete in Seki, Mino Provinz, später für die Samurai der Owari Provinz. Sein Stil entsprach etwa dem seines Vaters. Er starb 1680 im Alter von 74. Bewertung:
Hawley: 25 Punkte





 
683


KATANA 摂津住源宗吉 € 6.300,-
70cm, shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, breiter suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SETTSU JU MINAMOTO MUNEYOSHI",  gute Politur,  Settsu-Provinz, Kanbun, um 1670. Sehr gute fehlerfreie Shinto-Klinge.

Koshirae: buke zukuri-Montierung, tsuka braun gewickelt, braunes sageo, schwarze Lackscheide, runde Eisentsuba mit Chrysantheme-Design, fuchikashira Eisen mit Bambus und Blumen in Gold und Silber,  shakudo- menuki mit Pferden, Ende 18tes Jh..
Der Schmied Minamoto Muneyoshi war ein Schüler von Hitachi Daijo Muneshige. Dieser wiederum war ein Schüler des berühmten Echizen Sukehiro. Er arbeitete während der Kanbun-zeit(1661-1672). Die Klinge ist ungekürzt, signiert und insgesamt hervorragend gearbeitet. Wir garantieren deshalb für ein NBTHK Hozon Papier.
Bewertung:  15 Punkte(Hawley).

 
685

KATANA 大和守吉道 12.800,-€
71,8cm, sori 1,0cm,  Breite am hamachi 3,10cm, motokasane 7mm, shinogi zukuri, chu kissaki, o- gunome + choji hamon, itame hada mit chikei, sehr gute  Politur,  2 mekugi ana, signiert: „YAMATO NO KAMI YOSHIMICHI“, mit Tokubetsu Hozon Papier der NBTHK,  Settsu-Provinz, Kanbun(1661-1673).

Koshirae: Shirasaya

Die Klinge weist die typischen Merkmale der 1. Gen. Yamato no kami Yoshimichi auf. Er gehörte zur bekannten Mishina Schule. Sein Sein richtiger Name war Mishina Uzaemon und er war der 2. Sohn des ersten Osaka Tamba Yoshimichi. Seine Schaffensperiode war zugleich der Höhepunkt der Osaka-Shinto Schwertperiode. Wie andere Kyoto und Osaka Schmiede dieser Zeit schuf er Klingen von eleganter Form mit prächtigem choji-midare Hamon und sehr hoher Schärfe. Klingen der ersten Generation sind relativ selten zu finden.
Literatur und Bewertung: Fujishiro: Jo Saku,  Toko Taikan, 3,5Mio.Yen,  KK: Ryo-Wazamono
 
691

KATANA 加州藤原行光 5.900,-€
64,2cm, sori 1,9cm, Breite am hamachi 3,14cm, am kissaki 2,02cm, Dicke 0,65cm - 0,42cm, shinogi zukuri, nakamaru boshi, chu kissaki, suguha hamon, itame hada, gute Politur, ubu nakago, kaga jiri, 1 mekugi ana, signiert: „KASHU FUJIWARA YUKIMITSU“,  mit Papier der NTHK, Fujishima-Schule, Kaga Provinz, um Ten-sho(1572).

Koshirae: Komplette originale uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. Schwarze Seidenwicklung, Menuki Langusten, feine shibuichi- Fuchikashira mit Blumen in Gold und Silber, Eisen-Tsuba, mokko- Form mit Durchbrüchen, schwarze Lackscheide.

Die Kaga Schwertschmiede waren sehr produktiv, insbesondere während der Muromachi-Periode. Es gab mehrere Generationen von Schmieden mit dem Namen Kashu Yukimitsu. Der erste Yukimitsu soll der Sohn von Tomoshige gewesen sein. Sie alle waren stark von den Traditionen der Soshu und der Yamato Schule beeinflußt, besonders die hochwertigen Arbeiten aus der späten Koto und frühen Shinto-Zeit.

Dieser Kashu Yukimitsu, vermutlich 6. Gen., arbeitete gegen Ende der Koto-Zeit. Das NTHK Papier gibt die Entstehungszeit mit etwa 1572 an.

Literatur:
Hawley: 40 P.
,  
Fujishiro:  Chu Jo Saku,  

KKB: Ryo Wazamono
 
695

KATANA 二王 清左作 5.900,-€
71,3cm, sori 1,9cm, shinogi zukuri, koshi zori, chu kissaki, suguha hamon, itame hada, sehr gute Politur, suriage nakago, 3 mekugi ana, signiert: „NIO KIYOSUKE SAKU“,  mit Tokubetsu Kicho- Papier der NBTHK, Nio-Schule, Suwo Provinz, Eisho(1504-1521) Schönes sehr gut erhaltenes Koto-Katana mit sehr eleganter Kurve und perfekter Politur!

Koshirae: Komplette uchigatana-Montierung. Schwarze Seidenwicklung, Menuki Langusten, shibuichi- Fuchikashira mit Gas und Kranich, antike Eisen-Tsuba, rund mit 2 Portugiesen, einer spielt Laute, einer tanzt, viele Gold und Silbereinlagen, glänzende schwarze Lackscheide.

Die Nio-Schule wurde im frühen 13.Jh. von Kiyotsuna begründet und leitet ihren Stil deutlich aus der Yamato Tradition ab. Man unterscheidet "Ko-Nio", also Kamakura und Nambokuchyo Klingen und "Sue Nio" , das sind alle weiteren Schmiede  im 15. und Anfang des 16.Jh. Nio-Klingen wurden für den Einsatz in der Schlacht geschmiedet und galten als sehr scharf. Mit dem Ende der kriegerischen Sengoku Zeit erlischt auch die Nio-Schule.

Der Name "Nio" soll der Legende nach durch einen Brand in einem Shinto-Tempel enstanden sein. Der Schwertschmied Kiyotsuna durchtrennte mit seinem Tachi 2 dicke Eisenketten und rettete die 2 Nio-Tempelwächterfiguren vor dem Feuer. Daraufhin verlieh man ihm das Recht, seine Schwerter mit dem Zusatz "Nio" zu signieren.


 
696


KATANA 無銘 (播磨守忠國) 9.500,-€
66,9cm, sori 1,3cm,  Breite am hamachi 2,94cm, shinogi zukuri, chu kissaki, choji midare hamon mit sunagashi, ko-itame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „HARIMA NO KAMI TADAKUNI“, mit Hozon Papier der NBTHK,  Hizen-Provinz, um 1660.

Koshirae: goldfarbene Seidenwicklung, menuki Insekten und Blüte, shakudo mit Einlagen, fuchikashira Blüten und Ranken, shakudo mit Goldauflagen, sehr feines signiertes Soten tsuba shakudo mit figürlichen Darstellungen in Gold und Silber. schwarze Lacksaya mit goldfarbenem sageo.

Die Klinge weist die typischen Merkmale der 1. Gen. Tadakuni auf. Tadakuni I, ein hochbewerteter Hizen Schmied, richtiger Name Hashimoto Rokurozaemon, wurde 1604 geboren. Sein Vater und Lehrer war Hirosada, ein Stiefbruder der 1. Gen. Tadayoshi und er nannte sich zu anfangs Hironori. 1634 änderte er seinen Namen in Tadakuni. Er erhielt den offiziellen Beamtentitel Harima no Daijo und arbeitete ab 1644 ausschließlich für den Daimyo Nabeshima Motoshige in Saga. Während der Kanbun-Ära(1661) gab er den Titel zurück und erhielt den höheren Titel Harima no Kami. Unsere Klinge hat die Zuschreibung der NBTHK für diesen Titel. Er starb 1692 im Alter von 88 Jahren.

Literatur und Bewertung: Hawley, 80P.,  Toko Taikan, 6Mio.Yen,  KK, Wazamono
 
701

KATANA 兼宗 2.800,-€
68,7cm, sori 1,6cm,  Breite am hamachi 3,01cm, am Kissaki 1,87cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, gunome-midare hamon, itame hada, befriedigende Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „KANEMUNE“ , mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI),  Gendaito, Rikugun Jumei Tosho, Präfektur Gunma um 1940. Koshirae: Originale uchigatana-Montierung, Griff mit schwarzer same und brauner Seidenwicklung, menuki in Messing, fuchikashira Horn und shakudo, alte Eisentsuba, rote, gerippte Lacksaya. Gute, gebrauchsfähige Montierung.

Kanemune arbeitete in den 40er Jahren als zertifizierter Schmied für die Armee. Die vorliegende Klinge scheint eine private Anfertigung zu sein. Sie ist traditionell hergestellt.

Ausgewählte Militärschmiede konnten das Prädikat "Rikugun Jumei Tosho" (Zertifizierter Armee-Schwertschmied) erhalten. Hierfür wurden ihre Klingen regelmäßig auf Qualität überprüft. Mit diesem Zertifikat hatten sie Anspruch auf ein regelmäßige Zuteilung von "tamahagane", dem für die traditionelle Herstellung nötigen Roheisen. Die für das Militär hergestellten Klingen wurden mit einenem Stern gestempelt. Diese Schmiede fertigten allerdings auch Klingen für Privatkunden. Diese hatten keinen Stempel, trugen nur die Signatur des Schmieds. Die Angel wurde im Stil einer Koto-nakago hergestellt.

Literatur:
Hikosaburo(chuge saku),
Fuller&Gregory
 
702

KATANA 加州藤原行光 5.800,-€
68,6cm, sori 1,3cm, Breite am hamachi 3,12cm, Dicke 0,75cm, shinogi zukuri, chu kissaki, breiter choji-midare hamon, itame hada, gute Politur, suriage nakago, 4 mekugi ana, signiert: „BITCHU NO KAMI TACHIBANA (YASUHIRO)“, auf der anderen Seite: "KIKU MON"; mit Papier der NTHK, Osaka-Ishido-Schule, Kii/Settsu Provinz, um 1660.

Koshirae: Komplette originale Offiziers-Shingunto-Montierung aus dem 2.Weltkrieg. Außergewöhnlich guter Zustand mit original Lederschutzüberzug.

In Wakayama in der Kii Provinz arbeitete eine Gruppe von Schwerschmieden, genannt Kii Ishido Gruppe. Ihr Gründer war Mutsu Kami Tameyasu(90 Punkte - wazamono). Er und seine beiden Söhne arbeiteten im Stil der alten Bizen-Ichimonji- Schule, von der sie ihre Abstammung herleiteten. Der jüngere Sohn, Tomita Gorozaemon, signierte meistens mit "Bitchu no Kami Tachibana Yasuhiro". Der ältere erbte wie üblich Name und Tiel des Vaters. Er und sein Bruder zogen später von Kii nach Osaka in Settsu und Yasuhiro gründete dort die sogenannte Osaka-Ishido-Schule. Auch diese Klinge hat den für Yasuhiro typischen breiten, auffallenden choji-midare hamon im Ichimonji-Stil 

Yasuhiros Klingen sind chu-jo saku Klingen und werden als wazamono eingestuft. Bei Hawley wird er mit bis zu 80 Punkten bewertet. Der Bruder Tachibana Tameyasu wird ebenso hoch eingestuft. Der Vater und die Söhne durften das Kiku Mon(Chrysantheme) in der Signatur führen.

Die vorliegende Klinge war offensichtlich das Erbstück einer Samuraifamilie. Abkömmlinge solcher Familien, die in Japans modernen Kriegen als Offiziere dienten, hatten das Recht, die ererbten Familienklingen als Ordonnanzwaffen zu führen. Typisch für diese wiederholten Anpassungen an militärische Ordonnanzgriffe ist die Form der Angel mit den 4 Löchern. Mit der Shingunto-Montierung wurde diese Klinge im 2. Weltrieg letztmals bei einem kriegerischen Einsatz geführt.

Literatur/Bewertung:
Hawley: 80P.
Toko Taikan 3M.Yen
Fujishiro: Chu Jo Saku
KKB: Wazamono
 
703
Hinawaju (火縄銃) 1.900,-€
Japanisches Luntenschloßgewehr,

Holzschaft, Beschläge und Schloß Messing. Lauf Eisen komplett und in gutem Zustand. 1 kleine Messingscheibe am Schaft fehlt Gesamtlänge ca. 129cm.Lauflänge ca. 99,5cm. Noshu-Provinz, ca. 1700.

Hinawaju, auch Tanegashima, ist das typische japanische Luntenschloßgewehr, das um 1543 durch die Portugiesen in Japan bekannt wurde. Ein portugiesisches Schiff ankerte damals vor der Insel Tanegashima und der Fürst von Tanegashima kaufte 2 dieser Gewehre. Er beauftragte dann einen Schmied, diese Waffen nachzubauen.

Innerhalb von wenigen Jahren war diese Waffe fast überall in Japan gebräuchlich und änderte die Art der Kriegsführung für immer. Die Bauart dieser Gewehre mit ihren Luntenschlössern und glatten Läufen blieb fast 300 Jahre unverändert.
 
704

KATANA 無銘 (備前祐定) VERKAUFT!
63cm, sori 1,2cm,  Breite am hamachi 2,80cm, am Kissaki 2,09cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, komaru boshi, suguha hamon, itame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"BIZEN SUKESADA" durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Bizen-Provinz, Muromachi, um 1450.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit originaler schwarzer Seidenwicklung, menuki Steigbügel in shakudo und Gold, fuchikashira und kojiri Eisen mit Blüten in Gold, Higo-Stil, mokko-Eisentsuba im Soten-Stil mit Samurai in Rüstung, Einlagen in Gold und Silber, Edo-Zeit, rote ishime Lacksaya.

Die Provinz Bizen war wohl die einzige, in der ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh Schwerter für den Kampf geschmiedet wurden. Im Zentrum des Geschehens das Dorf Osafune, das selten in einer Signatur fehlt. Bizen wurde früh zum Schmiedezentrum, da die natürlichen Voraussetzungen ideal waren. Es gab genügend eisenerzhaltigen Sand, klares Wasser und genügend Holz für die Schmiedeöfen. Ebenso gut war die Anbindung an die Hauptstraßen des Landes. Unzählige Klingen mit der Signatur Bizen Sukesada wurden hier hergestellt, die meisten natürlich in der Koto Zeit. Koto-Sukesada Klingen sind kaum einem bestimmten Schmied zuzuordnen, selbst wenn sie signiert und datiert sind. Es haben einfach sehr viele Schmiede dieses Namens zur gleichen Zeit in Bizen gearbeitet, da durch die zahlreichen Kämpfe der Bedarf an Klingen im 15. und 16. Jh. einfach riesengroß war Eine gute Gelegenheit, eine sehr gut erhaltene Koto-Klinge aus der an Kämpfen reichen Sengoku Periode günstig zu erwerben.



 
705

KATANA 大和大掾藤原氏 6.900,-€
70,6cm, sori 1,5cm,  Breite am hamachi 2,96cm, am Kissaki 2,06cm, motokasane 0,63cm, shinogi zukuri, kurzes bo-hi, großes chu kissaki, choji- midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "YAMATO DAIJO FUJIWARA UJISHIGE" mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Harima-Provinz, um 1655.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit originaler dunkelblauer Seidenwicklung, menuki Fabelwesen in shakudo, fuchikashira shakudo mit sehr schönem Wellenverschnitt mit takabori-Technik im Omori Stil, runde Sukashi-Eisentsuba, schwarze  Lacksaya.

Mit bürgerlichem Namen hieß er "Miki Shinbei", er führte auch den Vornamen "Shingoro". Er war Schüler der 2. Gen. Muneshige und lebte in Himeji(Harima). Er arbeitete für Fürst Matsudaira Tadahiro von Himeji. Dieser verlieh ihm den Ehrentitel "Yamato no Kami". Er soll sich aber nicht getraut haben, mit dem hohen Titel zu signieren und so signierte er mit dem niedrigeren "Yamato no Daijo". Er starb 1691.

Literatur und Bewertung:

Hawley:  25pts,
Toko Taikan:  2,5Mio Yen,
Fujishiro:  Chu Jo Saku,
KKB:  Wazamono
 
706

KATANA 無銘 (兼定) 6.800,-€
69,7cm, sori 1,8cm,  Breite am hamachi 2,92cm, am Kissaki 2,22cm, motokasane 0,70cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, boshi midarekomi, gunome-midare hamon, itame hada, gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KANESADA"(wahrsch. 7.Gen.), durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Iwashiro-Provinz, Shinshinto, um 1780.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung im Handachi-Stil, Beschläge en suite in feinem Shakudo-nanako, Clan-Wappen in Gold am Kojiri(Kiri-Mon), Griff mit schwarzer Seidenwicklung,feine menuki Tiger im Kampf mit Leopard in shakudo und Gold, mokko-Eisentsuba im Shoami-Stil mit geschnittener Landschaft, viele Einlagen in Gold und Silber nunome, signiert, rot-schwarz gemusterte Lacksaya, alles Edo-Zeit.

Kanesada, auch Oshu-Kanesada, Vorname Mago´emon, Sohn von Matsui Michinao, arbeitete etwa seit 1750. er starb am 13. Okt. 1789.

Literatur/Bewertung:

Hawley 15pts
Toko Taikan: 3Mio.Yen

 

Daisho

232

DAISHO mit Koto Klingen 9.500,-€
KATANA, 65,4cm, sori 1,3cm, shinogi zukuri, itame hada,  suguha hamon mit  notare, suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "UDA (宇多)" (-Schule) durch Hozon-Papier der NBTHK, Etchu-Provinz, um 1450.

WAKIZASHI, 42,2cm, sori 0,5cm, shinogi zukuri, suguha hamon mit notare, ko-itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "MONJU (文殊)" durch Hozon-Papier der NBTHK, Yamato-Schule, Kii-Provinz, um 1590.

Koshirae: Attraktive komplett restaurierte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-tsuka und braun-violetter Seidenwicklung, dunkelbraune Ishime-Lackscheiden, fuchikashira shakudo mit Zweigen in Gold, runde Sukashi-Tsuba mit Zweigen und Blättern in Eisen, Edo-Zeit.
 
236



DAISHO 22.500,-€
KATANA, 70,8cm, sori 1,4cm, motohaba 28,8mm, motokasane 6,7mm, sakihaba 24mm, sakikasane 5,5mm, hira zukuri, bohi, 1 mekugi ana, ubu nakago, itame hada, choji midare hamon,  neue Politur, signiert  “SOSHU JU TACHIBANA ENRYUSHI FUJIWARA KUNIHIDE TSUKURU” ,  mit NTHK Papier. Schöne Shinshinto Klinge im Shirasaya, Kozuke, Sagami-Schule, um Ansei(1854-1860).

Kunihide war ein Schüler des bekannten Schmieds Nakayama ikkansei Yoshihiro. Sein bürgerlicher name war Tachibana Hayato. Er arbeitete ab etwa 1830 für den Annaka-Clan in Kozuke, später, zwischen 1850 und 1860 arbeitete er in Kamakura. Aus dieser Zeit stammt diese Klinge. In der ungewöhnlichen hira-zukuri Form entspricht dem Geschmack der Nanbokucho-Zeit.

Bewertung:  1,8 Mio. Yen (Toko Taikan), 10 P. (Hawley).

WAKIZASHI, 32,5cm, sori 0,3cm, hira zukuri, bohi, 1 mekugi ana, ubu nakago, mumei, itame hada, gunome notare hamon, neue Politur, unsigniert, im Stil der Sagami Tradition der Nanbokucho-Zeit, Edo, um 1850. Attraktive fehlerlose Shinshinto-Klinge im Shirasaya.
Die Klinge hat große Ähnlichkeit mit den späten Arbeiten von Yamaura Tamaki(Kiyomaro).

Beide Klingen, Lang- und Kurzschwert stammen nicht nur aus der gleichen Epoche, sondern sind sich auch sehr ähnlich und im gleichen Stil gefertigt. Das macht dieses Paar als Set besonders attraktiv.

Koshirae: Sehr attraktive komplett zusammenpassende buke zukuri Daisho- Montierung im Stil der Momoyama-Zeit, scharze Lederwicklung, sayas roter Lack, alle Beschläge wie abgebildet en suite in shakudo nanako mit goldenen Kiri-Mon, Ende Edo Zeit.

 
237



DAISHO 無銘(備前則光) 下原住廣光 5.700,-€
KATANA, 66,0cm, sori 1,6cm, shinogi zukuri, itame hada,  komidare hamon, midare komi boshi, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "BIZEN NORIMITSU" durch Papier der NTKS, Bizen-Provinz, um 1460.

WAKIZASHI, 37,5cm, sori 0,8cm, shinogi zukuri, komidare hamon, itame hada, befriedigende, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "SHITAHARA JU HIROMITSU" mit Papier der NTKS, Shitahara-Schule, Bushu-Provinz, um 1680.

Koshirae: Attraktive komplette Handachi-Montierung mit same-tsuka und dunkelbrauner Seidenwicklung, menuki Vögel in shakudo und Gold, schwarze Lackscheiden mit eingestreutem aogai, alle Beschläge aus patiniertem Kupfer, runde Sukashi-Tsuba mit Zweigen und Blättern in Eisen, Edo-Zeit.
 
STREBEL Juwelen und Kunst GmbH
Wilhelmstr. 58, 65183 Wiesbaden
Telefon 0611 / 304021, Fax 0611 / 373676
Öffnungszeiten Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa. 10 - 14 Uhr
© Strebel Juwelen und Kunst GmbH 2017, TYPO3 by One Advertising AG