Home
Juwelier Strebel
Kontakt
NAVIGATION

Katana

Langschwerter



Quellen
Literaturhinweise
Markus Sesko: Lexikon der Japanischen Schwertschmiede

W.M. Hawley: Hawley´s Japanese Swordsmiths

Honma & Ishii: Nihonto Meikan

Tokuno: Toko Taikan

Fujishiro: Nihon Toko Jiten

Afu Watson: Nihonto Koza

Iimura: Koto-, Shinto- und Shinshinto Taikan

....und viele andere, die auch auf unserer Bücherseite gelistet sind.

 
678
678 KATANA 無銘 「若狭守氏善」 € 3.900,-
70cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 0,61cm, motohaba 3,35 cm, kasane: 6,7mm, mokume-masame hada, hakikake boshi, nioideki midare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "WAKASA NO KAMI UJIYOSHI", durch Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur, Klinge in sehr gutem Zustand, Owari, Kanbun(1661).Im Shirasaya.

Ujiyoshi, mit bürgerlichem Vornamen "Kyo-Saburo", wurde 1606 in der Stadt Kiyosu in Owari geboren und war der 2. Sohn von Hida no kami Ujifusa, dem jüngeren Bruder von Bizen no kami Ujifusa. 1635 erhielt er den Titel Wakasa no Kami und arbeitete in Seki, Mino Provinz, später für die Samurai der Owari Provinz. Sein Stil entsprach etwa dem seines Vaters. Er starb 1680 im Alter von 74. Bewertung:
Hawley: 25 Punkte





 
683


683 KATANA 摂津住源宗吉 € 5.600,-
70cm, shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, breiter suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SETTSU JU MINAMOTO MUNEYOSHI",  gute Politur,  Settsu-Provinz, Kanbun, um 1670. Sehr gute fehlerfreie Shinto-Klinge.

Koshirae: buke zukuri-Montierung, tsuka goldfarben gewickelt, goldfarbenes sageo, schwarze Lackscheide, runde Eisentsuba mit Chrysantheme-Design, fuchikashira Eisen mit Bambus und Blumen in Gold und Silber,  shakudo- menuki mit Pferden, Ende 18tes Jh..
Der Schmied Minamoto Muneyoshi war ein Schüler von Hitachi Daijo Muneshige. Dieser wiederum war ein Schüler des berühmten Echizen Sukehiro. Er arbeitete während der Kanbun-zeit(1661-1672). Die Klinge ist ungekürzt, signiert und insgesamt hervorragend gearbeitet. Wir garantieren deshalb für ein NBTHK Hozon Papier.
Bewertung:  15 Punkte(Hawley).

 
685

685 KATANA 大和守吉道 9.800,-€
71,8cm, sori 1,0cm,  Breite am hamachi 3,10cm, motokasane 7mm, shinogi zukuri, chu kissaki, o- gunome + choji hamon, itame hada mit chikei, sehr gute  Politur,  2 mekugi ana, signiert: „YAMATO NO KAMI YOSHIMICHI“, mit Tokubetsu Hozon Papier der NBTHK,  Settsu-Provinz, Kanbun(1661-1673).

Koshirae: Shirasaya

Die Klinge weist die typischen Merkmale der 1. Gen. Yamato no kami Yoshimichi auf. Er gehörte zur bekannten Mishina Schule. Sein Sein richtiger Name war Mishina Uzaemon und er war der 2. Sohn des ersten Osaka Tamba Yoshimichi. Seine Schaffensperiode war zugleich der Höhepunkt der Osaka-Shinto Schwertperiode. Wie andere Kyoto und Osaka Schmiede dieser Zeit schuf er Klingen von eleganter Form mit prächtigem choji-midare Hamon und sehr hoher Schärfe. Klingen der ersten Generation sind relativ selten zu finden.
Literatur und Bewertung: Fujishiro: Jo Saku,  Toko Taikan, 4Mio.Yen,  KK: Ryo-Wazamono
 
701

701 KATANA 兼宗 1.900,-€
68,7cm, sori 1,6cm,  Breite am hamachi 3,01cm, am Kissaki 1,87cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, gunome-midare hamon, itame hada, befriedigende Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „KANEMUNE“ , mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Rikugun Jumei Tosho- Schmied, Präfektur Gunma um 1940. Koshirae: Originale uchigatana-Montierung, Griff mit schwarzer same und brauner Seidenwicklung, menuki in Messing, fuchikashira Horn und shakudo, alte Eisentsuba, rote, gerippte Lacksaya. Gute, gebrauchsfähige Montierung.

Kanemune arbeitete in den 40er Jahren als zertifizierter Schmied für die Armee. Die vorliegende Klinge scheint eine private Anfertigung zu sein. Sie ist vermutlich traditionell hergestellt.

Ausgewählte Militärschmiede konnten das Prädikat "Rikugun Jumei Tosho" (Zertifizierter Armee-Schwertschmied) erhalten. Hierfür wurden ihre Klingen regelmäßig auf Qualität überprüft.  Die für das Militär hergestellten Klingen wurden meistens mit einenem Stern gestempelt. Diese Schmiede fertigten allerdings auch Klingen für Privatkunden. Diese hatten keinen Stempel, trugen nur die Signatur des Schmieds. Die Angel wurde im Stil einer Koto-nakago hergestellt.

Literatur:
Hikosaburo(chuge saku),
Fuller&Gregory
 
707


707 KATANA 無銘 (兼春) 9.800,-€
69cm, sori 1,7cm,  Breite am hamachi 3,01cm, motokasane 0,7cm, shinogi zukuri, chu kissaki, gunome-midare hamon mit togariba, itame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, 2 verschlossen, unsigniert, zugeschrieben an:"KANEHARU", durch Hozon Papier der NBTHK , Mino-Provinz, um 1450. Im Shirasaya.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Fuchikashira in feinem Shakudo-nanako mit Gold-Applikationen, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki Fischer im Kahn in shakudo und Gold, runde Eisentsuba mit schön geschnittenem Wellendesign und Dekor in Gold nunome, Higo-Stil, schwarze Lacksaya, alles Edo-Zeit, Top-Zustand.

KANEHARU, Vorname Shirobei, war der Sohn von KANEYUKI und der Enkel von SHIZU KANEUJI, einer der 10 brillianten Schüler des MASAMUNE und Begründer der Naoe Shizu-Schule. KANEHARU arbeitete etwa von 1459 bis 1472.

Literatur/Bewertung:

Hawley 20pts
Toko Taikan: 2,5Mio.Yen

 
708


708 KATANA 無銘 (金房) 9.800,-€
69,40cm, sori 2,4cm,  Breite am hamachi 3,0cm, motokasane 0,75cm, shinogi zukuri, chu kissaki, gunome-midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KANABO", durch Hozon Papier der NBTHK , Yamato-Provinz, um 1550. Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr schöne uchigatana-Montierung, Fuchikashira in Shakudo-ishime mit Gold-Applikationen, Griff mit weißer Seidenwicklung, menuki Shakudo, sitzende Figur, runde Eisentsuba mit schön geschnittenem Päoniendesign und Dekor in Gold nunome, schwarze Lacksaya mit Streifendesign, alle Beschläge Edo-Zeit, top restauriert.

Die KANABO(o. KINBO)-Schule entwickelte sich aus der Yamato-Tegai-Schule. Die Begründer sollen die Tegai-Schmiede Shinya und Fujiwara Masanaga gewesen sein. Sie verlegten die Schwertproduktion nach Kanabo in Nara, daher der Name der Schule. Die produktivsten Schmiede dieser Schule waren Masazane und Masatsugu. Sie schmiedeten während der kriegerischsten Zeit der Sengoku Periode etwa zwischen 1504 und 1590. Kanabo Schwerter waren bei den Samurai jener Zeit wegen ihrer hohen Belastbarkeit und Schärfe hochbegehrt und teuer.

Literatur/Bewertung(Masazane):

Hawley: 15pts Toko Taikan: 3Mio.Yen Fujishiro: Jo Saku

 
709


709 KATANA 無銘 (海部) 5.900,-€
69,40cm, sori 1,4cm,  Breite am hamachi 2,75cm, motokasane 0,75cm, shinogi zukuri, chu kissaki, notare hamon, masame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KAIFU", durch Hozon Papier der NBTHK , Awa-Provinz, Oei(1394-1428). Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr schöne uchigatana-Montierung, Fuchi in Shakudo-ishime mit goldenen Blüten, kashira schwarzes Büffelhorn, Griff mit blauer Seidenwicklung, menuki Shakudo und Gold, Leoparden im Bambus, Mokko- Eisentsuba mit schön geschnittenem Libellen, graue ishime Lacksaya  alle Beschläge Edo-Zeit, top restauriert.

Die KAIFU-Schule soll um Koyaku(1379) von Taro Ujiyoshi begründet worden sein. Der Name stammt vom Ort Kaifu in Awa auf der Insel Shikoku. Die besten Klingen, wie auch die vorliegende, wurden in der Oei-Zeit(1394-1428) gefertigt und sind selten. Charakteristisch für Kaifu-Klingen ist, dass sie keinen wirklich eigenen Stil vertreten. Die Koto-Klingen wurden zumeist im Yamato-, Soshu- oder Soden-Bizen-Stil gefertigt und waren für gute Qualität und besondere Schärfe bekannt. Häufiger anzutreffen sind Kaifu-Klingen aus der Shinto und Shinshinto-Zeit, die in den unterschiedlichsten Formen und Stilen vertreten sind, was auch den japanischen Piraten zu verdanken ist, die sich in Awa mit Waffen für ihre speziellen Zwecke versorgten.

Literatur/Bewertung(z.B. Ujiyoshi,2.Gen.):
Hawley: 25pts
Toko Taikan: 2,5Mio.Yen
Fujishiro: Jo Saku

 
711


711 KATANA 山城大掾藤原國次 VERKAUFT!
71,8cm, sori 0,70cm,  motohaba 2,70cm, motokasane 0,65cm, shinogi zukuri, notare hamon mit breitem nie, itame-masame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YAMASHIRO DAIJO FUJIWARA KUNITSUGU" mit Hozon Papier der NBTHK, Shitahara-Schule, Echizen/Yamashiro-Provinz, aktiv um 1615-1628. Im Shirasaya.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit weißer same und schwarzer Seidenwicklung, menuki Karpfen in shakudo, feine fuchikashira in shakudo mit takabori-Wellen-Design im Omori-Stil, sehr feine runde Sukashi-Eisentsuba mit Ahornblättern und gold-nunome, die hitsu mit Gold verschlossen, rotbraune strukturierte Lacksaya mit schwarzem Sageo, alles top-restauriert.

Kunitsugu war ein sehr hochbewerteter Shinto-Schmied der Echizen-Shitahara-Schule, sein Vater war Masahiro. Er ging später nach Yamashiro und studierte unter Dewa Daijo Kunimichi. Er besaß die Ehrentitel "Echizen Daijo" und Yamashiro Daijo"

Literatur und Bewertung:

Hawley:  70pts,
Toko Taikan:  3,5Mio Yen,
Fujishiro:  Jo Saku,
KKB:  Ryo Wazamono
 
712


712 KATANA 大隅掾藤原正弘 6.800,-€
65,0cm, sori 0,70cm, shinogi zukuri, suguha hamon, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "OSUMI JO FUJIWARA MASAHIRO", ura mei: "GENWA SANNEN GO GATSU HI" (Ein Tag im Mai 1617), Horikawa Kunihiro-Schule, Yamashiro-Provinz.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit weißer same und schwarzer Seidenwicklung, hochfeine fuchikashira komplett in shibuichi mit Pferd und Samurai in voller Rüstung, passende menuki. Sehr gute Eisentsuba, Soten-Stil mit den typischen figürlichen Darstellungen und Goldeinlagen, alles restauriert.


 
716


716 KATANA 無銘 (大和) 6.800,-€
62,8cm, sori 1,2cm,  Breite am hamachi 2,57cm, am Kissaki 1,73cm, motokasane 0,52cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, hakikake boshi, notare mit gunome-midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"YAMATO" durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Yamato-Provinz, frühe Muromachi-Zeit, Oei (1394-1428).

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, fuchi in shibuichi mit Kiefernnadel-Design und ungewöhnlichen Kreuzen eingelegt in Gold-nunome, Kashira, kurigata und kojiri aus Büffelhorn, Clan-Wappen in Gold am Kojiri(Kiri-Mon), Griff mit dunkelblauer Seidenwicklung, feine menuki in shakudo und Gold, runde Kenjo-Tsuba in shakudo, seltene Lacksaya, dunkelgrün, im Bambus-Design geschnitten und mit kleinen Bambusblättern in Goldlack, alles Edo-Zeit.

Wunderschöne frühe Muromachi-Klinge in makellosem Zustand, typische Yamato-Merkmale: flacher, aber eleganter sori, dichter ko-itame hada, hohes shinogi, hakikake boshi mit flammenartigen hamon.




 
719

719 KATANA 金房隼人承..(正真) 6.400,-€
69,0cm, sori 1,4cm,  Breite am hamachi 2,90cm, am Kissaki 2,01cm, motokasane 0,62cm, shinogi zukuri, futasuji-bi, langes chu kissaki, boshi midarekomi, gunome-midare hamon, itame hada, ji-nie, ko-ashi, gute  Politur, suriage nakago, 4 mekugi ana, signiert:"KANABO HAYATORYO...(MASAZANE)", mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Yamato-Provinz, Muromachi, um 1540. Im Shirasaya.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Beschläge en suite in Shibuichi mit  Clan-Wappen in Shakudo, Griff mit dunkelroter Seidenwicklung, feine Phönix-menuki in shakudo und Gold, runde Eisentsuba im Shoami-Stil, 2 Figuren in Landschaft, viele Einlagen in Gold und Silber nunome, signiert, rote Lacksaya mit tsunagi, alles Edo-Zeit.

Masazane war der Sohn des berühmten Tegai Masazane, einem Yamato-Tegai Schmied, der während der Eisho-Zeit (1504-1521) mit seinem Lehrer Nagayoshi durch Japan reiste, um zu lernen. Er war unter anderem auch Schüler des legendären Schmieds Muramasa in Ise(Sengu-Schule). Er arbeitete auch in Soshu und schmiedete hier einen der 3 berühmten Speere mit Namen Tonbogiri.

Sein Sohn Masazane, 1. Gen. "Kanabo", arbeitete vorwiegend während der Tenbun Zeit (1532-1555). Er zog von Fujiwara nach Kanabo im Distrikt Nara, woraus sich auch der Name der Schule herleitet. Dieser Name wurde daraufhin als Familienname für die nachfolgenden Generationen übernommen. Kanabo(auch Kinbo) Masazane schmiedete funktionale Schwerter für den harten Gebrauch. Typisch für ihn ist der ziemlich flache Sori und das leicht verlängerte Kissaki.

Literatur/Bewertung: 

Hawley 20pts
Toko Taikan: 3Mio.Yen
Fujishiro Jo saku
KKB: Ryo Wazamono

 
720


720 KATANA 無銘 (冬廣) 4.200,-€
65,1cm, sori 1,1cm,  Breite am hamachi 2,94cm, am Kissaki 1,94cm, motokasane 0,55cm, shinogi zukuri, chu kissaki,  midarekomi boshi, suguha hamon, itame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:  "FUYUHIRO", mit Papier der NTKS, Wakasa-Provinz, Edo-Zeit, um 1770.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, fuchigashira in Shakudo nanako, Blüten mit Vergoldungen, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki Zweig mit Pflaumenblüten in shakudo und Gold, runde Sukashi-Eisentsuba, Wellendesign mit Fischen, schwarze Lacksaya mit Shibuichi-Kojiri, alles Edo-Zeit.

Die Fuyuhiro-Schule in der Wakasa-Provinz wurde um 1450 von Jakushu-ju Fuyuhiro, Sohn von Soshu Hirotsugu begründet. Die Schule war sehr erfolgreich und bestand fort bis zur 15. Gen. um 1860. Er ging später von Soshu nach Obama in der Provinz Wakasa. Diese Klinge ist in etwa der 8.Generation Fuyuhiro zuzuordnen, die um 1760 arbeitete.

Literatur/Bewertung:
Hawley 15pts
 
722


722 KATANA 備前國住長船七兵衛尉(祐定) VERKAUFT!
63,9cm, sori 1,9cm,  Breite am hamachi 2,97cm, am Kissaki 2,03cm, motokasane 0,74cm, sakikasane 0,48cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, choji-midare hamon, itame hada, Top- Politur, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "BIZEN (NO) KUNI JU OSAFUNE SHICHIBEI (NO) JO (SUKESADA)" (5.Gen.), durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Bizen-Provinz, Shinto, um Kanei (1624-1644.)

Koshirae: antike, uchigatana-Montierung, feine fuchigashira in shibuichi mit Einlagen aus shakudo (Bambus), Griff mit brauner Seidenwicklung, menuki Falken in shakudo, runde Eisentsuba mit Kirschblüten im Relief und kleinen Goldeinlagen, schwarze Lacksaya, alles Edo-Zeit.

Die Provinz Bizen war wohl die einzige, in der ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh Schwerter für den Kampf geschmiedet wurden. Im Zentrum des Geschehens das Dorf Osafune, das selten in einer Signatur fehlt. Bizen wurde früh zum Schmiedezentrum, da die natürlichen Voraussetzungen ideal waren. Es gab genügend eisenerzhaltigen Sand, klares Wasser und genügend Holz für die Schmiedeöfen. Ebenso gut war die Anbindung an die Hauptstraßen des Landes. Unzählige Klingen mit der Signatur Bizen Sukesada wurden hier hergestellt, die meisten natürlich in der Koto Zeit.

Die Bizen Yokoyama Schule der Shinto Zeit war für ihre qualitativ hochwertigen Klingen berühmt. Diese Schwerter waren im allgemeinen etwas sorgfältiger gearbeitet, als die massenhaft hergestellten Bizen-Klingen der kriegerischen Sengoku Periode. Die Yokoyama Schmiede waren für ihren spektakulären gunome-choji Hamon bekannt, wie es diese Klinge gut dokumentiert.

Shichibei Sukesada, bürgerlicher Name "Yokoyama Shichibei", war der Sohn von Toshiro Sukesada. Er war sicherlich einer der besten Shinto-Sukesada-Schmiede. Ein ebenfalls herausragender Schmied war sein Sohn "Yokoyama Kozuke Daijo Sukesada".
Shichibei Sukesada starb 1674 im Alter von 98 Jahren.

Literatur/Bewertung:
Hawley: 60ptsToko Taikan: 3,5Mio.Yen
Fujishiro: Jo-Saku
KKB:  Wazamono
 
723


723 KATANA 無銘 (伝関兼定) 6.900,-€
68,0cm, sori 1,6cm,  Breite am hamachi 2,91cm, am Kissaki 2,13cm, motokasane 0,56cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki,  midarekomi boshi mit hakikake, notare und gunome-midare hamon, itame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:  "DEN SEKI KANESADA", mit Papier der NTHK (NIHON TOKEN HOZON KAI), Mino-Provinz, Mino-Schule, Muromachi, um 1504. 

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, fuchigashira in Shakudo mit Vergoldungen, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki mit Blüten und Insekten in shakudo und Gold, runde Tsuba in shakudo mit Silberrand, Lacksaya mit patiniertem Messing-Kojiri, graugrüner Lack mit eingestreutem Silberpartikeln, alles Edo-Zeit.

Da die NTHK diesen Kanesada in die Eisho-Periode einordnet, handelt es sich hier um Noshu Seki Kanesada II, auch Izumi no Kami Kanesada. Dieser war der Adoptivsohn des berühmten Oya Kanesada I. Kanesada II, mit bürgerlichem Namen "Jiroemon", kam aus Kii und ging nach Seki, wo er Schüler und später Adoptivsohn von Kanesada I wurde. Eine frühe Arbeit von ihm ist von 1497, überwiegend arbeitete er während der Eisho-Periode(1504-1521). Da er später das "Sada" in seinem Namen im Soshu-Stil gravierte, was dann wie ein"No" aussah, erhielt er den Spitznamen "No-sada". Die Qualität seiner Klingen war außergewöhnlich hoch. Es gab nur 14 Schmiede in Japan, denen das Prädikat "saijo-o-wazamono" (allerhöchste, unübertroffene Schärfe) zugesprochen wurde.

Literatur/Bewertung: 

Hawley 80pts
Toko Taikan: 8Mio.Yen
Fujishiro: Sai Jo saku
KKB: Saijo-o-Wazamono

 

Daisho

232

232 DAISHO mit Koto Klingen 7.900,-€
KATANA, 65,4cm, sori 1,3cm, shinogi zukuri, itame hada,  suguha hamon mit  notare, suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "UDA (宇多)" (-Schule) durch Hozon-Papier der NBTHK, Etchu-Provinz, um 1450.

WAKIZASHI, 42,2cm, sori 0,5cm, shinogi zukuri, suguha hamon mit notare, ko-itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "MONJU (文殊)" durch Hozon-Papier der NBTHK, Yamato-Schule, Kii-Provinz, um 1590.

Koshirae: Attraktive komplett restaurierte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-tsuka und braun-violetter Seidenwicklung, dunkelbraune Ishime-Lackscheiden, fuchikashira shakudo mit Zweigen in Gold, runde Sukashi-Tsuba mit Zweigen und Blättern in Eisen, Edo-Zeit.
 
STREBEL Juwelen und Kunst GmbH
Wilhelmstr. 58, 65183 Wiesbaden
Telefon 0611 / 304021, Fax 0611 / 373676
Öffnungszeiten Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa. 10 - 14 Uhr
© Strebel Juwelen und Kunst GmbH 2018, TYPO3 by One Advertising AG