Asienkunst

Verkaufte Artikel

DSCN5657

TANTO 義重

29,5cm, hira zukuri, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YOSHISHIGE", sori 0,0cm, motohaba 2,66cm, motokasane 0,66cm, itame hada, hitatsura Hamon, gute Politur. Shimada Schule, Suruga-Provinz, Tensho(1573-1592)

Koshirae: im Aikuchi-Stil komplett schwarz lackiert, kozuka shakudo nanako mit shishi , kogai in Kupfer mit Auflagen in shakudo und Gold, menuki Gänse in shakudo und Gold. Kozuka Klinge signiert "Yoshimitsu"

Diese Klinge ist eine Arbeit der Shimada-Schule. Die Schule wurde von Yoshisuke (義助) Mitte der Muromachi Periode gegründet und war bis zur späten Edo Periode aktiv. Die Shimada Schwertschmiede arbeiteten in der Stadt Shimada, Suruga Provinz. Andere berühmte Schmiede der Schule waren Sukemune, Hirotsugu und Sadahiro.

Die 1. Gen. Yoshisuke war während der Kosho Ära(1455-57)aktiv. Man sagt dass er ein Nachkomme von Bizen Ichimonji Sukemune war, einer der berühmtesten Schmiede in Japan. Er arbeitete für eine mächtige daimyo Familie mit Namen Imagawa. Der Name Yoshi 義 wurde ihm von Daimyo Imagawa Yoshitada verliehen.

Die Shimada Schule wurde von einigen Schulen der Soshu Tradition(Masamune) stark beeinflußt. Die Suruga Provinz stand unter dem Einfluß mächtiger Familien, wie die Takeda, Tokugawa, und Hojo Klans während der kriegerischen Sengoku Periode. Die Schmiede der Shimada Schule erhielten in dieser Zeit viele Aufträge. Yoshisuke war ein exzellenter Schwertschmied und gab diese Kenntnisse an die nachfolgenden Generationen der Shimada-Schule bis zum Ende der Edo-Zeit weiter.

Diese Aikuchi Klinge ist eine typische Arbeit der Schule Ende Muromachi und ist in die späte Koto Zeit einzuordnen, vermutlich eine Arbeit von Yoshishige II.Gen. Der wunderschöne hitatsura - Hamon ist eine typische Arbeit aus der Soshu Tradition, die von der Shimada-Schule gepflegt wurde.

Bewertung
Hawley 15 P.
1706
Preis
Verkauft
862 a

YOROI

Hochwertige und elegante Rüstung vom Typ ni-mai-do-gusoku, en-suite komplett zusammenpassend, schwarz lackiert, blaue Seidenschnürung, Edo-Zeit, antik, komplett, wie abgebildet.

Suji-bashi kabuto mit frühen o-yoroi-Elementen, 36 Platten Eisen, schwarz und braun lackiert, mit shinodare, fein verziertes tehen-kanamono, vergoldet und mit shakudo, 5-teiliger kiritsuke-kozane shikoro, unterste Platte mit bedruckterm Wildleder(egawa) und vergoldetem Kordelrand(fukurin), Schirm(mabizashi) ebenso mit e-gawa und fukurin. Darüber eine fein verzierte kuwagata-dai mit vergoldeter Helmzier und rundem Abzeichen(kasa-zurishi) in der Mitte. Große Seitenplatten(fukigaeshi) im o-yoroi Stil mit e-gawa und fukurin.

Die Gesichtsmaske(menpo) ist neri-gawa(gepresstes, 8-fach lackiertes Rindleder), schwarz lackiert und hat einen Schnurrbart aus Eberborsten. Sie hat einen 5-Platten Kehlschutz(yodare-kake), die letzte Platte mit e-gawa und fukurin.

Der 2-teilige, plastisch geformte Brustpanzer(ni mai do) ist schwarz lackiert. Angehängt sind 5-Platten-kusazuri in kiritsuke-kozane, jede Endplatte mit e-gawa und fukurin.
Die großen Schulterplatten(o-sode) in kritsuke-kozane, schwarz lackiert, Endplatten mit e-gawa und fukurin. Aufgebracht sind die klassischen großen Zierstege mit Haltering(kogai-kanamono). Sie sind aus shakudo mit vergoldeten Elementen, auch den Clan-Wappen(ka-mon) des Besitzers.

Die Armpanzerung(kote) mit Seidenfutter besteht im Oberarmbereich aus aufgenähtem Kettenpanzer(kusari), an den Unterarmen aus eng zusammensitzenden Eisenplatten.Die Schienbeinpanzer(shino-suneate) sind im gleichen Stil gefertigt. Die Oberschenkelschürze (haidate) ist mit kleinen schwarzlackierten Eisenplatten überlappend(kawara-haidate) besetzt.

Zur Rüstung gehören 2 Transportkisten(yoroi-bitsu) Sie haben die Original-Überzüge aus Leder, bemalt mit dem goldenen ka-mon des Besitzers. Die inneren Holzkisten waren zerfallen und wurden passend zu den alten Bezügen originalgetreu neu gefertigt.

Mit Rüstungsständer

862
Preis
Verkauft