Home
Juwelier Strebel
Kontakt
NAVIGATION
Deutsch  Ι (English)

(verkaufte Artikel)

Langschwerter


Oban Format,

Schwalbe

VERKAUFT!

Oban, Serie: 100 berühmte Ansichten von Edo,

Nr.6 Bakuro-Cho, der Reitplatz von Hatsune. Dieser älteste Reitplatz des Shogun in Edo wurde zu Hiroshiges Zeiten von den Färbern zum Trocknen ihrer Stoffe benutzt. Im Hintergrund ein Feuerwachturm.

ANDO HIROSHIGE (1797-1858)

komlett hinterlegt, wenige Wurmgänge am Rand

Verkauft1

Oban, mit Passepartout

2 schwarze Vögel und Päonien

Kono Bairei (1844-1895),

Serie: Bairei Kacho Gafu (Baireis Blumen und Vögel)

Verkauft!

Oban, Diptychon

Eltern erkären ihrem kleinen Sohn das Ritual des Seppuku, Kabuki Szene

KUNIKAZU UTAGAWA (1830-1910)

ca. 1850

Verkauft!

7

Tsuba, Eisen, Wakizashi € verkauft!
Eisen, oval, 7,0cm, dargestellt sind Ochse und Treiber (Tomotada Schule) in Goldauflage. Hübsches Tsuba, 18. Jhdt.
 

8

Hibachi

Japanischer Herd und Wärmequelle für das Haus

Holz, Schubladen mit Eisengriffen, inkl. Besteck und Teekessel.

L 73cm, B 41cm, H 32cm 

(Ende Edo-Zeit)

Verkauft!

34
Tsuba, Eisen, Kinderkatana Verkauft!
Eisen, rund, 5cm, Sukashi, Tsuba für Kinderkatana, ca. 1800
 
43
Tsuba, Eisen, Katana € Verkauft!
Eisen, rund, 9cm, Sukashi, Pilze, teilweise mit shakudo ausgelegt, 1 Hitsu mit Shakudo gefüllt, attraktive, große Tsuba, um 1750
 
80
Tsuba, Eisen verkauft!
Eisen, rund, 6,8cm, Blätter mit Ranken in Goldeinlage, attraktive Tsuba mit Papier der NBTHK, 19.Jh
 
106
Tsuba, Eisen, Katana Verkauft!
Eisen, rund, 8,1cm, Namban-Stil, unsigniert, 19.Jh.
 
127

Omori Tsuba, Katana € verkauft!
Eisen, rundoval, 8,07cm,  mit Wellen-Design, geschnitten im Omori-Stil, Gold- Silberauflagen, 18.Jh.
 
129
Paar Daisho-Tsuba, Eisen Verkauft!
Paar Daisho-Tsuba, Eisen, rund, 7,4cm bzw 6,6cm, Sukashi mit kreisförmigen Aussparungen, 17/18..Jh
 
130
Tsuba, Eisen verkauft
Eisen, rund, 7,3cm, Choshu-Typ, Blätter und Pflanzen im Eisenschnitt, etwas Gold nunome, unsigniert, 17.Jh.
 
131
Tsuba, Eisen, Wakizashi Verkauft
Eisen, rund, 6,9 x 6,5cm, Shoami-Arbeit, Fischer, Kiefer und Felsen im Eisenschnitt, etwas Gold nunome, unsigniert, 18.Jh.
 
132
Tsuba, Eisen, Wakizashi Verkauft!
Eisen, rundoval, 6,2 x 5,7cm, Soten-Stil, Samurai zu Pferd im Eisenschnitt, Gold- und Silbereinlagen, signiert: "YOSHINORI", 18.Jh.
 
133
Tsuba, Eisen, Katana Verkauft!
Eisen, rundoval, 7,7 x 7cm, Shoami-Stil, 2 Männer im Eisenschnitt, einer auf einem Büffel, Gold, Silber und Shakudo Einlagen, Nobuiye-Schule, unsigniert, 18.Jh.
 
135
Tsuba, Eisen € Verkauft!
Eisen, rund, 7,7 x 7,5cm,  kiku gata, Owari, Blütenform, unsigniert, 17/18.Jh.
 
136
Tsuba, Eisen Verkauft!
Eisen,Tanto Typ, 5,4 x 4cm, Shoami-Stil, 1 Kozuka hitsu, Gold- Einlagen Trommeln und Ratte, unsigniert, 18.Jh.
 
137
Tsuba, Eisen Verkauft
Eisen, mokko gata, 7,2 x 6,7cm, Kinko, 1 Kozuka hitsu, Landschaft im Eisenschnitt, Gold- und Silber-Einlagen, unsigniert, 18.Jh.
 
138
Tsuba, Eisen, Wakizashi € verkauft!
Eisen, rund, kiku gata, 6,5cm, Owari, Blütenform, unsigniert, 19.Jh.
 
139
Tsuba, Eisen, Tanto Verkauft!
Eisen, rund, mokko gata für Tanto, 5,5 x 4cm, Higo-Stil, feine Goldeinlagen, unsigniert, 18.Jh.
 
142
Tsuba, Eisen, Wakizashi Verkauft!
Eisen, kaku maru gata, 6,7cm, Shoami, Messingeinlagen, 2 fehlen, unsigniert, 18.Jh.
 
143
Tsuba, Eisen, Wakizashi Verkauft!
Eisen, rund, 6,8cm, Jakushi-Stil, eingravierte Lanschaft, Reste von Goldeinlagen, unsigniert, 17.Jh.
 
144
Tsuba, Eisen, Katana Verkauft!
Eisen, rund, 7,5 x 7cm, Kyo Sukashi mit Ahornblättern, unsigniert, 17.Jh.
 
145
Tsuba, Eisen, Wakizashi/ Katana Verkauft!
Eisen, rund, 7,3 x 6,8cm, Owari, glatt, ohne Dekor, signiert: "Kunihiro", 18./19.Jh.
 
148

Tsuba, Shakudo, Wakizashi Verkauft!
Shakudo, mokko gata, 7,1 x 6,4cm, sehr schöne nanako Arbeit mit aufgesetzten kiri-mon aus Gold , unsigniert, 19.Jh.
 
209


DAISHO 無銘 verkauft!
KATANA, 70,2cm, sori 1,2cm, shinogi zukuri, , mokume hada, gunome midare hamon, suriage nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: “SHINTO JUMYO”, gute Politur, sehr attraktive Klinge. Mit NBTHK Hozon Papier, Mino Provinz, um 1660.

WAKIZASHI, 44,6cm, sori 0,8cm, shinogi zukuri, mokume hada, gunome midare hamon, suriage nakago, 3 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: “SHINTO JUMYO”, gutePolitur, sehr attraktive Klinge. Mit NBTHK Hozon Papier, Mino Provinz, um 1660.

Koshirae: Exzellente Montierung en suite, hellbeige Griffwicklung, sayas Schwarzlack mit feinster Goldlackarbeit! Alle Beschläge shakudo mit Goldauflagen, Blumen und Blattmotive. Originale Brokatbeutel und Holzkasten. Seltene Arbeit der Ko-Kinko-Schule, Yamashiro-Provinz, Edo-Zeit, ca. 1850.
 
212



DAISHO mit Koto-Klingen VERKAUFT!
KATANA 兼房 , 68cm, sori 1,6cm, motohaba 2,9cm, motokasane 0,65cm, shinogi zukuri, doppeltes bohi im 1. Drittel, mokume hada, gunome midare hamon, suriage nakago, 3 mekugi ana, signiert: “KANEFUSA”, sehr gute Politur. Mino Provinz, Muromachi-Zeit, um 1530. Mit Shirasaya.

WAKIZASHI 無銘
 , 48,5cm, sori 1,0cm, motohaba 2,6cm, motokasane 0,53cm, shinogi zukuri, mokume hada, hamon: midare, sudare-ba, suriage nakago, 2 mekugi ana, mumei, sehr gute Politur. Mino Provinz, Seki-Schule, Muromachi-Zeit, um 1530. Mit Shirasaya.

Koshirae: Exzellente Montierung en suite, schwarze Griffwicklung, sayas Schwarzlack mit feinen, erhabenen Rippen,Tsuba Eisen und shakudo mit floralen Goldauflagen, Fuchikashira shakudo nanako mit goldenen Drachen. Kozuka shakudo nanako mit vergoldetem Drachen und alter signierter Klinge, Menuki goldene Shishi, 18.Jh. NBTHK Hozon Papier für die gesamte Montierung! Komplett mit Holzklingen(tsunagi) für beide Sayas.
 
216




DAISHO VERKAUFT!
KATANA, 62cm, sori 1,6cm, shinogi zukuri, itame hada, gunome midare hamon mit choji, ubu nakago, 1 mekugi ana, mumei, gute Politur. Mino Provinz, Edo-Zeit, um 1600. Mit Shirasaya.

WAKIZASHI, 49,4cm, sori 0,9cm, motohaba 3,0cm, sakihaba 2,3cm, shinogi zukuri, itame hada, gunome midare hamon mit choji, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "NAGAKUNI", NBTHK Hozon Papier, gute Politur. Oshu Provinz, Kanei(1624). Mit Shirasaya.

Koshirae: Sehr elegante Montierung, schwarze Griffwicklung, sayas glänzender Schwarzlack, runde Tsuba shakudo, sehr feine Fuchikashira shakudo nanako mit Vögel und Blüten. Kozuka und Kogai shakudo nanako, Rückseite vergoldet mit Wildgänsen. um 1800.
 
219


DAISHO VERKAUFT!
KATANA, 63,3cm, sori 1,6cm, shinogi zukuri, doppeltes hi(futasuji-hi), itame hada, gunome midare hamon mit sanbonsugi, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert mit kinpun-mei: "KANEMOTO 兼元", NBTHK Hozon Papier, gute Politur. Mino Provinz, Mino-Seki-Schule, um 1530. Bewertung: Jo-Jo-Saku (Fujishiro), "Saijo-O-Wazamono"(KKB, höchstmögliche Schärfe), 8 Mio. Yen (Toko Taikan), 60 Punkte(Hawley).

WAKIZASHI, 48cm, shinogi zukuri, hamon: gunome midare, itame hada, gute Politur, suriage nakago mit 2 mekugi ana, signiert: "JUMYO 壽命", Tokubetsu Kicho - Papier der NBTHK, Mino-Seki-Schule, Mino-Provinz, um 1530. Bewertung: Chu-Jo-Saku (Fujishiro), "Ryo-Wazamono"(KKB, sehr scharf), 1,8 Mio. Yen (Toko Taikan), 15 Punkte(Hawley).

Koshirae: Alte, vollständig restaurierte Daisho- Montierung, schwarze Seidenwicklung, sayas roiro-Schwarzlack, runde Sukashi-Eisen-Tsuba mit Messingauflagen im Heianjo-Stil,  Fuchikashira Kupfer mit Shibuichi- und Shakudoauflagen, Kozuka shakudo-nanako mit Figuren, Edo-Zeit.
 
222

DAISHO 無銘 VERKAUFT!
KATANA, 69cm, sori 1,7cm, shinogi zukuri, itame hada,  gunome midare hamon mit  notare, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, Yamashiro-Provinz, um 1500.

WAKIZASHI, 50,5cm, shinogi zukuri, hamon: gunome midare, itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, Yamashiro-Provinz, um 1500.

Koshirae: Sehr seltene alte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-nuri sayas, schwarze Seidenwicklung, rundovale sehr feine Tsubas in shakudo-nanako mit Figuren und Kiefernzweigen erhaben in Gold, shakudo und Silber,  Fuchikashira shakudo-nanako mit kiri-mon in Gold, Kozuka und Kogai beim Katana shakudo nanako und Gold mit Reiher, Kozuka beim Wakizashi shakudo nanako mit kiri-mon in Gold, Kozuka-Klingen original, menuki fein gearbeitete Figuren in Gold, Silber und shakudo, Edo-Zeit.
 
224


DAISHO KAKE Verkauft!
KAKE, Schwertständer für 2 Schwerter. Holz mit braunem Lack dekoriert mit Goldlack. Seitenteile mit fliegenden Spatzen, Mittelteil Vorderseite mit Teichlandschaft und Holzsteg, Rückseite Wasserrad.
Ende Edo-Zeit

 
225

DAISHO KAKE Verkauft!
KAKE, Schwertständer für 2 Schwerter. Holz mit braunem Lack dekoriert mit Goldlack. Seitenteile mit Wasser und Kirschblüten, Mittelteil Vorderseite zeigt verschiedene Tsuba und ein Kozuka in Hochrelief-Lackarbeit(Takamorie).
Ende Edo-Zeit

 
226






DAISHO mit Koto Klingen Verkauft!
KATANA, 62,8cm, sori 1,6cm, shinogi zukuri, chu-kissaki, itame hada,  midare hamon mit suguha und notare, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "TAMEHIDE", Japanisches JTK Papier, alte Politur, Muromachi-Zeit, um 1550.
Bewertung: Unbekannter Schmied, Koto, Ende Muromachi-Periode..

WAKIZASHI, 43,8cm, shinogi zukuri, itame hada, choji-midare hamon, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: ""BUSHU JU KANENAGA", Japanisches JTK- Papier, alte Politur, Musashi-Provinz, um 1550. Bewertung: Chu-Jo-Saku (Fujishiro), 1,8 Mio. Yen (Toko Taikan), 15 Punkte(Hawley). Kanenaga arbeitete zwischen 1532 und 1555

Koshirae: Komplette zusammenpassende buke zukuri Daisho- Montierung, schwarze Seidenwicklung, sayas schwarzer Lack mit Rippenmuster, runde Eisen-Tsubas im Musashi Stil,  Fuchikashira alle en suite in shakudo nanako mit Vögeln und Pflanzen in Gold und Silber. Menuki Figuren in shakudo, Gold und Silber. Edo-Zeit. Eine seltene Gelegenheit, für diesen Preis ein komplettes altes Daisho zu erwerben. Es ist im Originalzustand, so wie es Ende der Edo Zeit von einem Samurai geführt wurde. Die Klingen haben noch die alte Politur und haben einige Flecken. Sie sind aber scharf und alle Einzelheiten gut zu sehen. Eine neue Politur ist jederzeit möglich und lohnt sich auch.
 
227




DAISHO 曙峯軒吉幸 € VERKAUFT!
KATANA, 68,1cm, sori 2,1cm, motohaba 2,66cm, sakihaba 2,05cm, motokasane 0,75cm, sakikasane 0,51cm, shinogi zukuri, ko- itame hada, gunome midare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "伯州米子住 曙峯軒吉幸 HAKUSHU YONEGO JU SHOHOKEN YOSHIYUKI“, datiert: „安政二年八 月日 ANSEI NI NEN HACHI GATSU HI (EinTag im August 1855)“ , mit braunem Papier der Jyuho Token Kenkyukai, gute Politur. Hoki Provinz.
 
WAKIZASHI, 45,2cm, sori 1,2cm, motohaba 2,90cm, sakihaba 2,25cm, motokasane 0,60cm, sakikasane 0,41cm, shinogi zukuri, ko- itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „曙峯軒吉幸 SHOHOKEN YOSHIYUKI“, datiert: „安政五年二月日 ANSEI GO NEN NI GATSU HI (EinTag im Februar 1858)“, mit braunem Papier der Jyuho Token Kenkyukai und grünem Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK,  gute Politur. Hoki Provinz. Koshirae: Buke zukuri Daisho-Montierung im Stil der Momoyama-Zeit. Rote Lacksaya mit Koiguchi, Kurigata und Kojiri aus schwarzem Büffelhorn. Griffe mit beiger Seidenwicklung, Menuki Shakudo und Gold, Fuchikashira Shakudo nanako mit Samurai in Rüstung in Gold, Silber und Kupfer. Tsuba Eisen, rund, mit figürlichen Darstellungen, eingelegt im Hochrelief aus Shakudo, Silber und Gold. Edo-Zeit.  
Yoshiyuki wurde 1811 in dem Dorf Osa in der Izumo Provinz geboren. Sein richtiger Vater war Yamazaki Hei-uemon Yoshihiro, sein ursprünglicher Name "Shimizu Toshihiro", er wurde aber, wie es in Japan oft der Fall war, von Shimizu Enzo Masayoshi in der Hakushu Provinz adoptiert.
1844 wurde ihm erlaubt, in Yonagi in der Provinz Hoki als Schwertschmied zu arbeiten. Er war zu seiner Zeit ein recht bekannter Schmied, seine Arbeiten waren sehr geschätzt und sind heute schwer zu finden. Die frühesten bekannten Klingen stammen von 1854. Er arbeitete bis zum Ende der Samurai-Ära und starb 1886 im Alter von 75.
Das vorliegende Schwerterpaar wurde noch für „richtige“ Samurai geschmiedet und sicher auch eingesetzt. Sogenannte Klingendaisho, also vom gleichen Schmied hergestellt, sind überaus selten. Wir garantieren bei der Wakizashi-Klinge für ein Tokubetsu Hozon -Papier und beim Katana für ein Hozon-Papier
 
228

DAISHO 平安城藤原守國 - 阿波守藤原康綱 Verkauft!
KATANA, 63cm, sori 1,2cm, 2 mekugi ana, ubu nakago,
Itame hada, choji midare hamon,  neue Politur, signiert 平安城藤原守國 “HEIANJO FUJIWARA MORIKUNI” , datiert 寛文拾参年八月日 “KANBUN JUSAN-NEN HACHIGATSU HI” (Ein Tag im August 1673) mit NBTHK Hozon Papier. Makellose Shinto Klinge. Shirasaya mit Büffelhorn verstärkt.

Morikuni arbeitete bis etwa 1688.  Er war Schüler der 2. Gen. Shinano no Kami Hirokane.. Er am aus Yamato, arbeitete auch in Settsu und Yamashiro. Bewertung:  1,8 Mio. Yen (Toko Taikan), 15 P. (Hawley)

WAKIZASHI, 44,6cm, sori 1,4cm, 1 mekugi ana, ubu nakago, itame hada, toran midare hamon, neue Politur, signiert 阿波守藤原康綱 “AWA NO KAMI FUJIWARA YASUTSUNA” mit NBTHK Hozon Papier, Omi Provinz, 1673 - 1681. attraktive fehlerlose Shinto-Klinge. Shirasaya mit Büffelhorn verstärkt. Bewertung: 15 Punkte(Hawley).  Yasutsuna kam aus der Omi Provinz und soll später nach Osaka gegangen sein.

Koshirae: Sehr attraktive komplett zusammenpassende buke zukuri Daisho- Montierung, goldfarbene Seidenwicklung, sayas schwarzer Lack mit Wellenmuster in Aogai, runde Kupfer-Cloisonné-Tsubas im Hirata-Stil,  Fuchikashira alle en suite in shakudo  mit Einlagen. Menuki Langusten in shakudo. Sehr attraktive Klingen mit exzellenter Politur.
 
231

DAISHO 無銘 (清光 - 肥前) VERKAUFT!
KATANA, 66,7cm, sori 2,1cm, motohaba 3,28cm, motokasane 0,51cm, sakikasane 0,35cm, shinogi zukuri, itame hada, suguha hamon, o-suriage nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "BIZEN KIYOMITSU",  mit Papier der NTKS, gute Politur,  Bizen-Provinz, Muromachi, ca. 1550.

Koshirae: Schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Kashira schwarzes Horn, Fuchi shakudo nanako mit Zweigen und Blüten in Gold und Silber, menuki Drachen in shakudo mit Gold, Eisentsuba, viereckig mit gewölbten Rändern. Die beschädigte Griffwicklung wurde bereits ersetzt.

Die Kiyomitsu Schule in Osafune schmiedete dort Schwerter von etwa 1360 an. Der Höhepunkt der Produktion, ähnlich wie bei Sukesada, war natürlich die Sengoku Zeit im 16.Jh. Hier war der Bedarf ungeheuer und entsprechend viele Schwerter wurden hergestellt. Die Produktionzahl der Kiyomitsu Klingen war deutlich geringer und die durchschnittliche Qualität höher als die der Sukesada Schmiede.

WAKIZASHI, 51,5cm, sori 1,7cm, 1 mekugi ana, ubu nakago, itame hada, midare hamon, gute Politur, unsigniert, zugeschrieben an: "HIZEN KUNIHIRO"  durch Papier der NTKS , Hizen Provinz, ca 1650.

Koshirae: Schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Kashira schwarzes Horn, Fuchi shakudo nanako mit Zweigen und Blüten in Gold und Silber, menuki Foe-Hunde und Tengu in shakudo mit Gold, Eisentsuba, viereckig mit gewölbten Rändern.

Hizen Kunihiro(1607-1692) war der Sohn von Hirosada und ein bekannter Schmied der Hizen Tadayoshi-Schule.
Bewertung: Chu-Jo-Saku (Fujishiro), 2,5 Mio. Yen (Toko Taikan), 50 Punkte(Hawley), Wazamono(KKB)


 
 
 
 

 
232


232 DAISHO mit Koto Klingen VERKAUFT!
KATANA, 65,4cm, sori 1,3cm, shinogi zukuri, itame hada,  suguha hamon mit  notare, suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "UDA (宇多)" (-Schule) durch Hozon-Papier der NBTHK, Etchu-Provinz, um 1450.

WAKIZASHI, 42,2cm, sori 0,5cm, shinogi zukuri, suguha hamon mit notare, ko-itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "MONJU (文殊)" durch Hozon-Papier der NBTHK, Yamato-Schule, Kii-Provinz, um 1590.

Koshirae: Attraktive komplett restaurierte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-tsuka und braun-violetter Seidenwicklung, dunkelbraune Ishime-Lackscheiden, fuchikashira shakudo mit Zweigen in Gold, runde Sukashi-Tsuba mit Zweigen und Blättern in Eisen, Edo-Zeit.
 
234


DAISHO VERKAUFT!
KATANA, 73cm, sori 2,3cm, shinogi zukuri, itame hada,  suguha hamon mit, ubu nakago, 1 mekugi ana, gute Politur, signiert: "ETCHU (NO) KUNI JU SADAHIDE SAKU KORE", signiert: "SHOWA JU YO NEN HACHI GATSU KICHI JITSU" (Ein glücklicher Tag im August 1939) , Toyama Präfektur, Etchu-Provinz, Showa. Bürgerlicher Name Miyamoto Terumitsu.

WAKIZASHI, 61,8cm, shinogi zukuri, choji-midare hamon, itame hada, gute Politur, suriage nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, Mishina-Schule, Settsu-Provinz, um Kanbun (1661).

Koshirae: Attraktive komplett restaurierte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-tsuka und beiger Seidenwicklung, schwarze Ishime-Lackscheiden, fuchikashira, Tsuba und Kozuka in shibuichi mit reichen figürlichen und landschaftlichen Darstellungen in Shakudo, Silber und in Gold, Kozuka mit alter gravierter Klinge, Edo-Zeit.
 
237



237 DAISHO 無銘(備前則光) 下原住廣光 VERKAUFT!
KATANA, 66,0cm, sori 1,6cm, shinogi zukuri, itame hada,  komidare hamon, midare komi boshi, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "BIZEN NORIMITSU" durch Papier der NTKS, Bizen-Provinz, um 1460.

WAKIZASHI, 37,5cm, sori 0,8cm, shinogi zukuri, komidare hamon, itame hada, befriedigende, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "SHITAHARA JU HIROMITSU" mit Papier der NTKS, Shitahara-Schule, Bushu-Provinz, um 1680.

Koshirae: Attraktive komplette Handachi-Montierung mit same-tsuka und dunkelbrauner Seidenwicklung, menuki Vögel in shakudo und Gold, schwarze Lackscheiden mit eingestreutem aogai, alle Beschläge aus patiniertem Kupfer, runde Sukashi-Tsuba mit Zweigen und Blättern in Eisen, Edo-Zeit.
 
238



238 DAISHO VERKAUFT!
KATANA, 63,02cm, sori 1,4cm, shinogi zukuri, ko-itame hada, notare-midare hamon mit  notare, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur, zugeschrieben an: "OMI NO KAMI TSUGUHIRA" (4. Gen.), durch Kanteisho-Papier der NTHK, Musashi-Provinz, Tenmei(1781-1789). Im Shirasaya. Bewertung: Hawley 40 P. Toko Taikan: 2,5 Mio. Yen Fujishiro: Chu-Jo Saku

WAKIZASHI, 42,2cm, sori 0,5cm, shinogi zukuri, suguha hamon, itame-masame hada, gute Politur, suriage nakago mit 4 mekugi ana, unsigniert, Yamato-Schule, um 1590.

Koshirae: Attraktive komplett restaurierte buke zukuri Daisho- Montierung mit same-tsuka und violetter Seidenwicklung, Lackscheiden mit Muschelschalen-Mosaik, kashira Büffelhorn, fuchi und Tsuba zusammenpassend in Eisen  mit Auflagen von kämpfenden Samurai in Gold, Silber und shakudo, menuki Phönixe in shakudo. Edo-Zeit. Tsuguhira IV, bürgerlicher Name "Fujita Yoshiro", arbeitete von Horeki(1751/64) bis Tenmei(1781/89)
 
462


KATANA € VERKAUFT!
69,0cm, sori 1,0cm, shinogi zukuri, itame hada, breiter gunome midare hamon mit choji , suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert:“YAMASHIRO NO KAMI MINAMOTO KUNIMICHI” "KIKU"(Chrysantheme). Tokubetsu Keicho Papier der NBTHK, sehr gute Politur, attraktives Shinto-Katana, um 1660. Im Shirasaya.
 
522




WAKIZASHI 越前住兼法 Verkauft!
43,5cm, shinogi zukuri, itame hada, gunome hamon,  nakago mit 2 mekugiana, signiert: „ECHIZEN NO JU KANENORI“, Silberhabaki, sehr gute Politur, shirasaya.Ende 16.Jhd., Momoyama Epoche, Echizen Provinz.

Koshirae: handachi Montierung, shakudo menuki als Krücken mit No-Masken in Gold und Silber, fuchi kashira Eisen passend zu den saya Beschlägen, Einlagen von Gold-und Silberranken im Higo-Stil, Eisen-tsuba in mokko Form, blühende Pflaumenzweige, im Flachrelief, schwarze Lacksaya, mit eingestreutem aogai. Sehr feine Klinge und Montierung.
 
525

KATANA 無銘 (冬弘) € VERKAUFT!
73,0cm, Motohaba: 2,82cm, Sakihaba: 2,45cm, nagamaki naoshi, dichter itame hada mit mokume, ji nie, nie deki gunome midare hamon mit yo und ashi, suriage nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "FUYUHIRO", durch Hozon Papier der NBTHK. Iwami- Provinz, ca. 1490, sehr gute Politur, fehlerfrei. Hochwertige und wunderschöne Koto-Klinge. Im Shirasaya.

Trotz starker Kürzung ein immer noch sehr langes Katana im damals beliebten Nagamaki-naoshi-Stil. Obwohl von der Form her eher ein Nanbokucho Schwert, wird es vom Gutachter der mittleren Muromachi-Zeit zugeordnet. In jedem Fall durch die sehr elegante Form und den makellosen Zustand ein für dieses Alter aussergewöhnliches Katana.
 
546

KATANA 無銘 VERKAUFT!
75,3cm, shinogi zukuri, sori 1,1cm, Motohaba 3,0cm, Motokasane 0,67cm, itame hada, gunome hamon, ubu nakago, 2 mekugi ana, mumei, alte, aber noch gute Politur, hochwertige Shinshinto- Klinge in Top-Zustand, Shinshinto-Yokoyama-Schule(Mito), Hitachi Provinz, um 1850.

Koshirae: Sehr gute Katana-Montierung im Handachi-Stil, alles passend in schön patiniertem Kupfer mit gepunzter Blütenoberfläche, saya strukturierter Ishime-Schwarzlack, tsuka dunkelblau gewickelt. Wahrscheinlich die Original-Montierung für diese Klinge, späte Edo Zeit, sehr guter Zustand. Shinshinto-Klingen, die für die Samurai der Mito-Tokugawa Familie geschmiedet wurden, haben wir schon einige Male verkauft. Sie haben meist eines gemeinsam: Klinge und Koshirae sind immer formschön und von guter Qualität, aber von sehr sachlicher Form. Ihr "geschäftsmäßiges" Äußeres spiegelt die Bedürfnisse der Samurai während des Bakumatsu, dem nahen Ende des Shogunats, wieder. Sie wurden fast ausnahmslos für den praktischen Gebrauch hergestellt in einer Zeit des Bürgerkriegs, dem Wetteifern der Schwertkampfschulen und unzähliger Duelle.
 
556

KATANA 無銘 € VERKAUFT!
70,0cm, shinogi zukuri, sori 1,5cm, itame hada, suguha hamon mit notare, suriage nakago, 3 mekugi ana, mumei, gute Politur, Koto- Klinge in sehr gutem Zustand, Yamashiro-Schule, Muromachi Periode, ca 1500.
Koshirae
: Sehr gute Katana-Montierung , saya schwarzer Fond überfangen mit stilisierten Wolken und tama(Perlen, Kleinode) in Gold, Koiguchi und Kojiri ziseliert und vergoldet. Tsuka in Leder gewickelt. Kashira schwarzes Horn, Fuchi Kupfer, Menuki Kraniche, vergoldet, späte Edo Zeit, sehr guter Zustand.
 
558


KATANA 一出羽守行廣 VERKAUFT!
62,1cm, shinogi zukuri, sori 1,8cm, motohaba 2,90 cm, kasane: 6,8mm, sakihaba 2,09cm, ko-itame hada mit viel ji-nie, (konuka), nie-deki gunome-midare hamon mit dickem nioikuchi, viele ashi, sunagashi und kleine kinsuji, ubu nakago, 1 mekugi ana, Tachi Mei: "ICHI DEWA NO KAMI YUKIHIRO" mit Hozon-Papier der NBTHK, sehr gute Politur, fehlerfreie Shinto- Klinge in sehr gutem Zustand, Hizen-Provinz, um 1660, mit shirasaya. Koshirae: Zeitgenössische Buke Zukuri Montierung aus der Mitte des 17ten Jh., selten! Fuchikashira Eisen, gerillt, Menuki shakudo mit Gold, Hirsebüschelmotiv, Tsuba Eisen, gewölbt, mit Herzmotiv, schwarze Same, dunkelbraune Griffwicklung. Saya gerillt mit goldenem und braunem Lack in unregelmäßiger Struktur.

Yukihiro, der 2te Sohn von Hashimoto Yoshinobu, war ein berühmter Schwertschmied aus der Provinz Hizen. Er bekam den Titel Dewa Daijo um 1648 und den Titel Dewa No Kami um 1663. Er lernte bei Hisatsugu und Tanenaga in Nagasaki, die beide bereits Erfahrungen mit importierten Stählen, insbesondere holländischer Stahl, gesammelt hatten. Zur damaligen Zeit war das Prädikat "Namban Tetsu"(westlicher Stahl) oder "Oranda Tetsu"(holländischer Stahl) bei einigen Samurai sehr in Mode und auch Yukihiro stellte einige Klingen dieser Art her. Die vorliegende Klinge hat eine solche Inschrift nicht und ist vermutlich aus traditionellem Tamahagane geschmiedet.

In späteren Jahren gab er seine Werkstatt auf und arbeitete nur noch als Hoflieferant für die Nabeshima-Familie. Er starb 1683 im Alter von 66 Jahren. Yukihiro gilt neben Tadayoshi als einer der berühmtesten Hizen Schmiede. Bewertung: Jo-Saku (Fujishiro), "Wazamono", 90 Punkte (Hawley), 5,5Mio.Yen(Toko Taikan)

 
560

KATANA 無銘 (大和大掾兼廣) € VERKAUFT!
73,4 cm, shinogi zukuri, Sori 0.6cm, Motohaba 2,92cm, Motokasane: 0,58cm, Hada: itame hada, breiter midare hamon, suriage nakago mit 3 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "YAMATO DAIJO KANEHIRO", durch NBTHK Hozon Papier, gute Politur, Hizen Provinz, um 1660.

Koshirae: Attraktive, restaurierte Katana Montierung, Griff schwarz gewickelt, Fuchikashira Eisen mit Figuren, teilw. vergoldet, Menuki Löwen vergoldet, große runde Eisentsuba, durchbrochen und schön verschnitten, teiweise mit Rankeneinlagen in Gold, glänzende schwarze Lacksaya.

Kanehiro ist ein chu-jo saku Schmied und seine Klingen werden als wazamono eingestuft. Bei Hawley wird er mit 50 Punkten bewertet. Er arbeitete um 1660 in Saga in Hizen. Sein Vater war Hizen Kunihiro, der Sohn von Kunisada und ebenfalls ein 50-Punkte Schmied und enstammte einer Seitenlinie der Tadayoshi-Familie. Kanehiros Sohn Totomi Kanehiro (Kanewaka) hat 40 Punkte ist ist ein ebenso bekannter Meister wie sein Vater. Der Zusatz im Namen "Yamato Daijo" ist ein Ehrentitel und hat nichts mit der Herkunftsort des Schmiedes zu tun.

Die Schwerter der Hizen-Schule gehörten zu den populärsten in ganz Japan und wurden überall in Land geordert, einige sogar als Geschenke des Shogun an ausländische Würdenträger. Ein charakteristisches Merkmal dieser Klingen ist, dass die meisten Katana wie ein Tachi(ura mei) signiert wurden und die Wakizashi und Tanto mit dem üblichen mei(omote mei).
 
561
KATANA 無銘 (加州行光) Verkauft!
64,3cm, shinogi zukuri, sori 1,2cm, motohaba 3,00 cm, kasane: 6,0mm, sakihaba 2,26cm, itame hada mit ji-nie, gunome-midare hamon mit ashi, suriage nakago, 2 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "KASHU YUKIMITSU" durch Hozon-Papier der NBTHK, sehr gute Politur, fehlerfreie Klinge in sehr gutem Zustand, Kaga-Provinz, um 1570, im Shirasaya.

Die Kaga Schwertschmiede waren sehr produktiv, insbesondere während der späten Muromachi-Periode. Es gab mehrere Generationen von Schmieden mit dem Namen Kashu Yukimitsu. Der erste Yukimitsu soll der Sohn von Tomoshige gewesen sein. Sie alle waren stark von den Traditionen der Soshu und der Yamato Schule beeinflußt, besonders die hochwertigen Arbeiten aus der späten Koto und frühen Shinto-Zeit.

Dieser Kashu Yukimitsu arbeitete gegen Ende des 16.Jhds in der Kaga-Provinz.
Bewertung: Chu-Jo-Saku (Fujishiro), "Ryo Wazamono"(sehr scharf), 40 Punkte(Hawley)



 
562


KATANA 源信國平四郎吉政作 € VERKAUFT!
72,1cm, Shinogi Zukuri, Sori 1,5cm, Motohaba 3,10 cm, Kasane: 6,6mm, Sakihaba 2,17cm, Itame Hada, Gunome Notare Hamon, ubu Nakago, 1 Mekugi ana, signiert: "MINAMOTO NOBUKUNI HEISHIRO YOSHIMASA" mit Tokubetsu Kicho-Papier der NBTHK, sehr gute Politur, makellose Klinge in sehr gutem Zustand, Chikuzen-Provinz, um 1660, im Shirasaya.
Koshirae: schwarze roiro-Lacksaya, Tsuka mit grüner Seide gewickelt, Menuki Gottesanbeterinnen in Shakudo und Gold, Fuchikashira Eisen mit Blüten in Gold, Sukashi-Tsuba Eisen.

Die Chikuzen-Nobukuni-Schule wurde Anfang des 17ten Jhdts von Nobukuni Yoshisada gegründet. Dieser zog auf Einladung von Fürst Kuroda Nagamasa von Bizen nach Fukuoka, um dort für die Kuroda Familie Schwerter zu schmieden. Heishiro Yoshimasa war sein ältester Sohn und der beste Schmied dieser Schule. Er galt auch als Hersteller exzellenter Yari-Klingen. Er ist ein Jo-Saku Schmied, bei Hawley hat er 80 Punkte.
 
563



KATANA 肥前國住陸奥守忠吉 € VERKAUFT!
67,7cm, Shinogi zukuri, Sori: 1,5cm, Motohaba: 3,26cm, Sakihaba: 2,39cm, Motokasane: 5,8mm, Sakikasane: 5,0mm, sehr dichter ko-itame hada(konuka) mit ji nie, großzügiger O-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "HIZEN NO KUNI JU MUTSU NO KAMI TADAYOSHI", Hizen Provinz, ca. 1690, exzellente Politur, völlig fehlerfrei. Hochwertige und wunderschöne Shinto-Klinge. Im Shirasaya mit Verstärkungen aus Büffelhorn.
Ein sehr attraktives Katana mit Original Nakago und einem Loch. Die Signatur befindet sich auf der Sashi-ura Seite wie bei einem Tachi, ein typisches Merkmal der Hizen Schmiede. Die Klinge ist völlig fehlerfrei und besitzt eine außergewöhnlich gute Politur in Mukansa-Qualität. Die Signatur ist die des Hizen Tadayoshi der 3. Generation und die Klinge weist auch die entsprechenden Merkmale auf. Sie hat allerdings keine Papiere, sonst würde sie leicht das 10fache kosten.
Tadayoshi(3. Gen.): Einer der besten Shinto-Schmiede überhaupt und der beste der Tadayoshi-Schule, die einige berühmte Schmiede aufzuweisen hat. Bei Hawley hat er 150 Punkte und die Klingen sind sai-jo-o-wazamono(extrem scharf). Bei Fujishiro ist er "Sai-jo saku", im Toko Taikan ist er mit 10 M. Yen bewertet.

 
565

KATANA 因幡守廣重 VERKAUFT!
71,3cm, Shinogi Zukuri, Sori 1,5cm, Motohaba  2.80cm, Motokasane: 7mm, Sakihaba 2.00cm, Sakikasane 4mm, Itame Hada, Ko-Notare mit Gunome-Midare Hamon, Ubu Nakago, 1 Mekugi ana, signiert: "INABA (NO) KAMI HIROSHIGE" mit Papier der Juho Token Kenkyukai, gute Politur, Shinto- Klinge in sehr gutem Zustand, Shitahara-Schule, Musashi-Provinz, Man-ji(1658), im Shirasaya.
Koshirae: Katana-Montierung, Tsuka schwarz gewickelt, schwarze Lackscheide mit Streifenmuster, Sukashi Eisentsuba, feine Fuchikashira aus Shibuichi mit Einlagen aus Gold, Silber und Shakudo, ca.1800
Die Shitahara(wegen der gleichen Schreibweise auch Shimohara) - Schule wurde zwischen Ei-sho und Ten-mon(1504-1532) von Chikashige aus der Yamamoto Familie begründet. Er arbeitete im Stil der Soshu-Tradition(Masamune). Diese Schmiedemeister der Yamamoto führten alle das- Shige im Namen und arbeiteten in dem Ort Shitahara in Musashi, daher der Name der Schule. Die Yamamoto arbeiteten vorwiegend als Gefolgsleute von Tokugawa Ieyasu und schmiedeten viele Klingen für die Schlachten von Sekigahara und Osaka. Shitahara-Klingen waren zwar keine Kunstwerke, aber für ihre Effektivität im praktischen Einsatz bekannt und beliebt.
Hiroshige war ein Enkel von Chikashiges Bruder Terushige. (Unser Katana Nr.571 und Wakizashi Nr.590). Seine Klingen übertreffen qualitativ die Arbeiten der anderen Shinto-Schmiede dieser Schule. Die vorliegende Klinge ist erfreulicherweise ungekürzt mit originaler Nakago. Ungekürzte Katana-Klingen von Shimohara Hiroshige sind relativ selten. Bewertung: "Wazamono(scharf)", 20 Punkte (Hawley).
 
567


KATANA 備中守橘當一康廣 VERKAUFT!
68,5 cm, shinogi zukuri, Sori 1.6cm, Hada: itame hada, breiter choji hamon, ubu nakago mit 1 mekugi ana, omote signiert: "BITCHU NO KAMI TACHIBANA TO ICHI YASUHIRO (備中守橘當一康廣)" ura signiert: "MOTTE NAMBAN TETSU TSUKURU KORE (以南蛮鐵造之)", NBTHK Hozon Papier, sehr gute Politur, Kii Provinz, um 1660.  Koshirae: Shirasaya
In Wakayama in der Kii Provinz arbeitete eine Gruppe von Schwerschmieden, genannt Kii Ishido Gruppe. Ihr Gründer war Mutsu Kami Tameyasu(90 Punkte - wazamono). Er und seine beiden Söhne arbeiteten im Stil der alten Bizen-Ichimonji- Schule, von der sie ihre Abstammung herleiteten. Der jüngere Sohn, Tomita Gorozaemon, signierte meistens mit "Bitchu no Kami Tachibana Yasuhiro". Der ältere erbte wie üblich Name und Tiel des Vaters. Er und sein Bruder zogen später von Kii nach Osaka in Settsu und Yasuhiro gründete dort die sogenannte Osaka-Ishido-Schule. Typisch für die Yasuhiro-Klingen ist der breite choji-Hamon im Ichimonji-Stil.
Yasuhiros Klingen sind chu-jo saku Klingen und werden als wazamono eingestuft. Bei Hawley wird er mit bis zu 80 Punkten bewertet. Der Bruder Tachibana Tameyasu wird ebenso hoch eingestuft. Der Zusatz im Namen "TO ICHI" ist selten zu finden, es bedeutet in etwa "Erste Qualität", ebenso die Bemerkung, dass die Klinge aus importiertem Stahl "NAMBAN TETSU" geschmiedet wurde. In der Shinto Zeit war es bei einigen sehr guten Schwertschmieden Mode, Klingen aus westlichem Stahl herzustellen. Dieser war zu jener Zeit teurer und begehrter als der traditionelle Tamahagane. Daher legten diese Schmiede und auch ihre Kunden Wert darauf, dass dies auf der Nakago eingeschlagen wurde.
 
569




WAKIZASHI 無銘 € VERKAUFT!
36cm, hira zukuri, masame hada, notare midare hamon, ubu nakago,1 mekugi ana, mumei, sehr gute Politur. große Tanto-Klinge um 1500

Koshirae: Saya schwarzer roiro Lack, dunkelblaue Griffwicklung, Kozuka Kupfer mit vergoldeten Figuren, schöne Tsuba und fuchikashira in Eisen mit Totenkopfmotiven, Menuki shakudo und Gold, versch. Pfeile.
 
570



WAKIZASHI 備前國住長船祐定作 € VERKAUFT!
48,7cm, shinogi zukuri,mit hi und bo hi, itame hada, suguha hamon mit etwas notare, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „BIZEN (NO) KUNI JU OSAFUNE SUKESADA SAKU“ und datiert: „KANBUN SAN NEN NI GATSU KITSU JITSU“ (Glücklicher Tag, 2. Monat, 3.Jahr, Kanbun = 1663),  gute Politur.

Koshirae: Shirasaya
 
571

KATANA 無銘 (下原) verkauft!
69,5cm, shinogi zukuri mit 2 bo-hi, o-kissaki, sori 1,5cm, motohaba 2,9 cm, motokasane: 7mm, itame hada, gunome hamon, suriage nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "SHITAHARA" durch Hozon-Papier der NBTHK, sehr gute Politur, fehlerfreie Klinge in sehr gutem Zustand, Musashi-Provinz, Muromachi um 1530, im Shirasaya.

Koshirae: Buke Zukuri, restauriert, schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Attraktive Sukashi-Tsuba aus Eisen, Hitsu mit goldfolierten Deckeln verschlossen. Fuchikashira sind Shakudo Nanako mit Blüten und Ranken in Gold- und Silber, 18.Jh.

Die Shitahara(auch: Shimohara)-Schule wurde um 1504 von Tajima no Kami Chikashige gegründet. Er arbeitete in Hajioji in Edo. Seine Söhne Terushige und Yasushige führten die Tradition in Shitahara weiter. Auch wenn die Schule keine Superschmiede hervorbrachte, waren die Schwerter dieser Schule als gute Gebrauchsschwerter bei den Samurai beliebt. Gegen Ende der Muromachi Zeit arbeiteten diese Schmiede überwiegend für die Tokugawa. und viele Shitahara-Klingen wurden bei der Schlacht von Sekigahara eingesetzt.
(Info über die Schule siehe auch unser Shinto-Katana Nr. 565) Die vorliegende Klinge ist eine typische Klinge der Schule und ist eindeutig der späten Muromachi-Zeit zwischen 1530 und 1560 zuzuordnen. Vermutlich stammt sie von Shitahara  Terushige.

Bewertung(Terushige III):  20 Punkte (Hawley),   „wazamono“(scharf),

 
572

KATANA 横山上野大掾藤原祐定 VERKAUFT!
70,45cm, Shinogi Zukuri, Sori 2,55cm, Motohaba  3.06cm, Motokasane: 8,3mm, Sakihaba 2.12cm, Itame Hada mit Ji-Nie, Gunome-Midare Hamon mit viel sunagashi und kinsuji, Ubu Nakago, 1 Mekugi ana, signiert: "YOKOYAMA KOZUKE DAIJO FUJIWARA SUKESADA" sehr gute Politur, Shinto- Klinge im Topzustand, Sue-Bizen-Schule, Bizen-Provinz, Kanbun(1661-1672), im Shirasaya.

Koshirae: Elegante Katana-Montierung, Tsuka mit weißer Fadenwicklung, schwarze Lackscheide mit Kozuka und weißem Sageo, feines Sukashi Eisentsuba Kinai-Schule sign. "Sadatsuna saku", feine Fuchikashira aus Shibuichi mit Einlagen aus Gold, Silber und Shakudo, ca.1800.
 
Yokoyama Sukesada, mit bürgerlichem Namen Heibei, war der Sohn von Osafune Hichibeijo Sukesada. Den Titel "Kozuke Daijo" erhielt er um 1664. Die vielen Bizen Sukesadas, die von der Koto Zeit bis hin zum Ende der Edo-Zeit geschmiedet haben, waren zumeist durchschnittliche Schmiede. Der Shinto- Schmied Kozuke Daijo Sukesada gilt jedoch als hervorragend. Man sagt, er starb um 1721 im Alter von 89, muß also sehr produktiv gewesen sein. Zusätzlich wurden viele Klingen in seinem Namen von seinem Nachfolger Yamato Daijo Sukesada signiert.

Bewertung: "Ryo Wazamono(sehr scharf)", 80 Punkte (Hawley), Jo-Saku (Fujishiro), 3Mio¥ (Toko Taikan)
 
573

TACHI 行眞 VERKAUFT!
70,20cm, shinogi zukuri, sori 2,30cm, motohaba  2.77cm, motokasane: 5,6mm, sakihaba 1.92cm, itame hada, schmaler gunome-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YUKIZANE", mit Papier der Jyuho Token Kenkyukai, gute Politur,  Bizen-Provinz, späte Kamakura-Zeit, um 1260

Koshirae: Itomaki no Tachi-Montierung, tsuka und Teil der saya dunkelbraun gewickelt, rotbraune nashiji-Lackscheide, alle Beschläge en suite aus Messing mit Resten von Versilberung mit Rankengravur, Menuki Drachen, Ende 19. Jh.
 
Yukizane arbeitete gegen Ende der Kamakura-Zeit in der Bizen-Provinz.

Viele Tachi wurden in dieser turbulenten Zeit geschmiedet, doch nur einige wenige sind ungekürzt und signiert erhalten geblieben. Der Grund, warum diese Klinge dem allgemeinen Kürzungstrend der späteren Jahrhunderte entging, ist wohl die später als ideale Katana-Länge geschätzte Schneide von "nur" ca. 70cm. In der Kamakura-Zeit, in der Schwerter mit einer Schneide von teilweise über 100cm geschmiedet wurden, war das eher kurz. Diese Tachi nennt man heute Kodachi und sie waren die Vorläufer der späteren Wakizashi. 
Zur Klinge passend wurde gegen Ende Edo/Anfang Meiji stilgerecht die Itomaki-No-Tachi- Montierung gefertigt, wie sie auch in der Kamakura-Zeit verwendet wurde. Die Verlängerung der Wicklung(itomaki) auf die saya sollte das Klappern der Scheide auf der Rüstung und damit auch eine Beschädigung des Lacks verhindern.

 
574

KATANA 摂津守橘忠行 VERKAUFT!
65,7cm, shinogi zukuri, sori 2,1cm, motohaba  2.97cm, motokasane: 6,3mm, sakihaba 2,08cm, ko-mokume hada, breiter gunome-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SETTSU (NO) KAMI TACHIBANA TADAYUKI", mit Papier der Jyuho Token Kenkyukai, gute Politur,  Settsu-Provinz, Kanbun, um 1670.

Koshirae: buke zukuri-Montierung, tsuka hellbraun gewickelt, grünliche aogai-Lackscheide, runde Eisentsuba, fuchikashira shakudo und Gold mit Drachen,  goldene Menuki Drachen, Ende 18tes Jh..
Das vorliegende Katana ist typisch für die dekorativen und schönen Schwerter des Osaka Shinto Stils mit der breiten attraktiven nioi Härtelinie.
Der Schmied Tadayuki I war ein Schüler von Awataguchi Tadatsuna und der beste Schmied der Tadatsuna Schule. Er arbeitete etwa von Kanbun(1661) bis Teikyo(1684).
Bewertung: ryo wazamono(KK), 70 Punkte(Hawley), jo saku(Fujishiro), 3Mio¥ (Toko Taikan)

 
576

KATANA 於和州郡山筒井越中守輝邦入道(藤原紀充) VERKAUFT!
66,4cm, Shinogi Zukuri, Sori 1,8cm, Motohaba  2.85 cm, Motokasane: 6,8mm, Sakihaba 2.13cm, Sakikasane 5mm, Itame Hada, Toran Midare Hamon, Suriage Nakago, 2 Mekugi ana, signiert: "OITE WASHU GORIYAMA TSUTSUI ETCHU (NO) KAMI TERUKUNI NYUDO (FUJIWARA KIJU)" und datiert: „EN-KYO SAN NEN SHU KICHI JITSU (glücklicher Tag im Frühjahr 1746)“ mit Hozon-Papier der NBTHK, sehr gute Politur, fehlerfreie Klinge in sehr gutem Zustand, Mishina-Schule, Yamato-Provinz. Koshirae: Buke zukuri Katana-Montierung im Stil der Momoyama Zeit um 1600. Alle Beschläge im Soten-Stil. Fuchikashira aus Eisen mit figülichen Darstellungen, Tsuba ditto. Griff mit hellbeiger Seidenwicklung, Saya Rotlack mit Koiguchi, Kojiri und Kurikata aus schwarzem Horn.
Die Mishina-Schule wurde von Seki Kanemichi begründet. Dieser war zwischen Mitte der Muromachi bis Anfang der Edo-Zeit tätig. Als er 1593 mit seinen 4 Söhnen von Seki nach Kyoto zog, um dort zu arbeiten, war das faktisch der Beginn der Mishina-Schule. Alle 5 hatten nämlich Mishina in ihrem Namen. Ihre Schüler und Nachkommen, die im gleichen Stil arbeiteten, gehören im weiteren Sinn auch zur Mishina-Schule. Tsutsui Kiju war der Sohn von Tsutsui Kanekuni, der ursprünglich aus der Tradition der Yamato Tegai Schule kam, aber in Osaka bei Shodai Tanba No Kami Yoshimichi studierte, auch ein berühmter Mishina Schmied. Kiju war außerdem der Neffe von Nanki Shigekuni, ebenfalls ein bekannter Schmied. Tsutsui Kijus eigentlicher Name war Terukuni. Ab etwa 1693 wurde er buddhistischer Laienpriester und nannte sich zusätzlich „Kiju“. Elemente der Yamato Tegai Schule bleiben auch in seinen Arbeiten sichtbar. Er war berühmt für seinen Toran-Midare Hamon, ähnlich wie sein Vorbild Sukehiro.

Die vorliegende Klinge ist eines seiner letzten datierten Werke. Typisch bei dieser Klinge ist neben dem Toran Hamon die lange Signatur. Leider ist die Nakago etwas gekürzt, so das die letzten 4 Kanji(Fujiwara Kiju) abgeschnitten sind. Kiju wird als „Ryo Wazamono“ eingestuft, also als Hersteller sehr scharfer Klingen. Er ist ein Jo-Saku Schmied, bei Hawley hat er 80 Punkte, im Toko Taikan 400
 
577


TACHI 甲斐國重光作 VERKAUFT!
77,2cm, Shinogi Zukuri, Bo-Hi und Soe-Hi, Sori 2,6cm, Motohaba  3.10 cm, Kasane: 8mm, Sakihaba 1.90cm, Itame und Mokume Hada mit Ji-Nie, Nie-Deki Suguha Hamon mit Ko-Gunome Midare, Ubu Nakago, 1 Mekugi ana, signiert: "KAI KUNI SHIGEMITSU SAKU" und datiert: „MOTTE JIJIKO HEISEI 15 MIZUNOTOHITSUJI NEN 2 GATSU HI (Aus selbstgemachtem Stahl an einem Tag im Februar 2003)“ neue, unbenutzte Klinge. Kai(Koshu)-Provinz, 2003

Koshirae: Elegante Buke zukuri Katana-Montierung. Fushi Shakudo Nanako mit Fledermaus in Gold, Kashira schwarzes Horn. Tsuba Eisen, Sukashi, menuki Widschwein in Gold. Griff mit grüner Seidenwicklung und schwarzer Same, Saya Schwarzlack.

Klassische Arbeit im Ko-Bizen Stil der alten Meister der Heian- und frühen Kamakura-Zeit. Typisch für diese Zeit war der Nie-deki Hamon und das Bo-Hi.
Der Schmied dieser Klinge ist Ito Shigemitsu, ein hochbewerteter zeitgenössischer Schmied. In dem Buch "The New Generation of Japanese Swordsmiths" von Tamio Tsuchiko gibt es auf Seite 139 bis 144 ein Artikel über Ito Shigemitsu, der nur selbstgemachten Stahl verwendet und ein Interview mit ihm und Inoue Hiroshi auf Seite 145 bis 146.
Shigemitsu ist ein Schüler von Enomoto Sadayoshi.

Gewicht nur Klinge: ca. 850g
Gewicht Klinge mit Griff und Tsuba: ca. 1018g
 
578

KATANA 兼定 € VERKAUFT!
69,3cm, Shinogi Zukuri,  Itame Hada mit Ji-Nie, Gunome Midare Hamon, Suriage Nakago, 4 Mekugi ana, eines verschlossen, mumei, zugeschrieben an: "KANESADA“, Mino Provinz, Muromachi-Zeit, um 1500.
 
Koshirae: Elegante Buke zukuri Katana-Montierung. Fuchikashira shibuichi mit figürlichen Darstellungen aus verschiedenen Metallen. Tsuba Eisen, Sukashi, mit Rand aus Shakudo. Griff mit schwarzer Seidenwicklung. Saya Schwarzlack.

Der Schmied dieser Klinge ist Mino Kanesada, ein hochbewerteter Schmied der späten Muromachi-Zeit. Neben Kanemoto gilt er als bester Mino Schmied seiner Zeit. Er wird auch "Nosada" genannt, weil er später das Sada wie das Kanji "No" signierte. Um seinen Namen ranken sich einige Legenden. Er soll 111 Jahre alt geworden sein. So kreuzten sich seine Wege auch mit dem wesentlich jüngeren Kanemoto. Er und Kanemoto sollen Adoptivbrüder gewesen sein. Nur 14 Schmiede in der japanischen Geschichte wurden mit dem Prädikat "Saijo O-wazamono"(allerhöchste Schärfe) gewürdigt, unter ihnen Kanesada und Kanemoto. Außerdem besitzt Kanesada auch das Prädikat "Saijo saku"(allerhöchste Qualität).

Die vorliegende Klinge ist stark gekürzt und verlor so die Signatur. Die NBTHK hat diese Klinge Kanesada zugeschrieben. Obwohl im Papier die Generation nicht genannt ist, ist die Klinge zweifelsfrei aus der späten Koto-Zeit und ist deshalb der 1. oder 2. Generation zuzuordnen, die beide gleich hoch bewertet sind.
 
Bewertung: Sai-Jo-Saku (Fujishiro), "Saijo-O-Wazamono"(höchstmögliche Schärfe), 8 Mio. Yen (Toko Taikan), 80 Punkte(Hawley).

 
579

KATANA 盛重 VERKAUFT!
65,3cm, shinogi zukuri, bo-hi, itame hada, suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE MORISHIGE 備州長船盛重, datiert: "EN-TOKU SAN NEN HACHI GATSU JITSU  延徳三年八月日(Ein Tag im August 1491)", mit Papier der Juho Token Kenkyukai, gute Politur, Bizen Provinz.
 
Koshirae: Elegante buke zukuri Montierung. Fuchi Eisen mit gold nunome im Higo Stil, Kashira schwarzes Büffelhorn, menuki Mäuse im Hirsebüschel, Griff mit beiger Seide gewickelt, Sukashi Tsuba Eisen, schwarze roiro saya Streifen von aogai(Abalone Muschelpulver)

Diese Klinge stammt von der 7th Generation Bizen Morishige, ein sehr gut bewerteter Schmied der Muromachi-Ära.

Bewertung: "jo-saku" (Fujishiro), "wazamono"(scharf), 20 Punkte(Hawley).

 
580

CHISA-KATANA 無銘 VERKAUFT!

52,6cm, shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, gunome midare hamon, suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert,  gute Politur,  Echizen-Provinz, Shinto, um 1700.
 
Koshirae: buke zukuri-Montierung, tsuka braun gewickelt, schwarze same, schwarze Lackscheide, im ersten Viertel matt abgesetzt, dann glänzend. Eisentsuba. Fuchi Shakudo mit figürlichen Auflagen, teilweise mit Gold, kashira schwarzes Büffelhorn, shakudo- menuki mit Drachen, Kozuka shakudo nanako mit Pflaumenzweig, alte signierte Klinge, Kogai shakudo nanako , teilweise vergoldet  mit Muscheln, Ende 18tes Jh..

Die Klinge ist von der Länge her eigentlich ein sehr langes Wakizashi. Solche Klingen wurden oft als Katana montiert, um sie, vor allem in beengter Umgebung, wie auf Schiffen oder in Häusern verwenden zu können. Trotzdem ermöglichte der lange Griff kraftvolle beidhändige Hiebe wie mit einem Katana. Außerdem wurden diese Katana gerne von Kämpfern getragen die nicht der Samurai-Klasse angehörten. Sie sahen zwar aus wie Katana, blieben aber unter der nur den Samurai vorbehaltenen Klingenlänge von über 60cm 
Klingen unter 61cm, wenn sie wie in der Koto-Zeit als Tachi montiert waren, wurden Kodachi genannt, als Katana montiert, hießen sie Chisa-Katana.
Diese Katanamontierung ist mit Kozuka und Kogai ausgestattet, ein Extra, daß man bei Katana nur selten findet.
 
581

KATANA 筑前住源吉包 VERKAUFT!

70,04cm, sori 1cm, motohaba 3cm, motokasane 7,3cm, shinogi zukuri, koshi- hi on the omote Seite eingraviert und ken auf der ura Seite, masame und ko-itame hada, gunome midare hamon mit viel nie, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "CHIKUZEN JU MINAMOTO YOSHIKANE",  mit Papier der NTHK, sehr gute Politur,  Ckikuzen-Provinz, Ten-wa(1681).
 
Koshirae: Exzellente buke zukuri-Montierung, tsuka schwarz gewickelt, schwarze Lackscheide mit Kozuka und Kogai in shakudo und Gold, sukashi- Eisentsuba. Fuchi kashira shakudo und Gold, menuki shakudo und Gold. Beschläge alle mit fein gearbeiteten koi(Karpfen) dekoriert.

Chikuzen Yoshikane(auch Nobukuni Yoshikane) war der Sohn von Nobukuni Yoshitsugu. Er wurde auch  Sukezaemon genannt und war einer der besten Chikuzen Schmiede seiner Zeit. Sein Sohn war Nobukuni Shigekane und ebenfalls sehr bedeutend. Er schmiedete für den Shogun Tokugawa Yoshimune, den Enkel von Tokugawa Ieyasu und durfte deshalb das Aoi-mon auf seine Nakago eingravieren. Yoshikane starb am 29. August 1693. Bewertung: 70 Punkte(Hawley), Jo-Saku(Fujishiro), 3,8Mio.Yen(Toko Taikan)
 
582

KATANA 作州住延重 verkauft!
63,3cm, sori 1,2cm, motohaba 2,9cm, motokasane 0,47cm, shinogi zukuri, ko-itame hada, breiter suguha-notare hamon, ubu nakago mit machi okuri, 2 mekugi ana, signiert: "SAKUSHU JU NOBUSHIGE",  mit Papier der JUHO TOKEN KENKYUKAI, gute Politur,  Mimasaka-Provinz, Kei-o(1865).

Koshirae: komplette originale buke zukuri-Montierung, tsuka dunkelgrün gewickelt, schwarze Lackscheide mit Einlagen von Muschelstücken, sentoku-Tsuba in mokko Form mit aoi-mon, fuchi kashira shakudo nanako mit Chrysanthemen, menuki Tauben in shakudo und Gold.

Nobushige arbeitete gegen Ende der Samurai-Ära in Mimasaka von ca. 1850 bis ca 1870. Er signierte auch: „Sakushū Katsuyama-shin Gōhara ju Kinuta Nobushige“ oder: „Shimosaka Kuni Gōhara Nobushige“ Er ist im Hawley verzeichnet (NOB 82) und mit 10 Punkten bewertet.

 
583

KATANA 備前長船康光 VERKAUFT!
63cm, sori 1,5cm, motohaba 2,92cm, motokasane 0,67cm, shinogi zukuri, itame-mokume hada,  gunome-midare hamon, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "BIZEN OSAFUNE YASUMITSU",  mit Papier der JUHO TOKEN KENKYUKAI, gute Politur,  Bizen-Provinz, um 1513. Koshirae: komplette  buke zukuri-Montierung, tsuka mit Leder gewickelt, schwarze Lackscheide strukturiert, mit Eisenkurigata, rundes Eisentsuba, fuchi kashira Kupfer versilbert mit Bambusmotiv, Chrysanthemen, menuki Drachen vergoldet.

Bizen Osafune Yasumitsu ist ein großer Name unter den Bizen Muromachi Schmieden und wurde durch mehrere Generationen hindurch verwendet. Diese Klinge stammt vermutlich von der 4ten oder 5ten Generation Yasumitsu Anfang des 16ten Jhdts. Kräftige und gut erhaltene Koto-Klinge
 
584


Tachi 備州守久 VERKAUFT!
63,3cm, sori 1,8cm, motohaba 2,57cm, motokasane 0,60cm, shinogi zukuri, itame hada,  suguha hamon, suriage nakago mit 2 mekugi ana, signiert: "BISHU MORIHISA",  mit Papier der JUHO TOKEN KENKYUKAI, alte, aber gute Politur,  Bizen-Provinz, späte Nambokucho-Zeit, um 1390. Koshirae: komplette  buke zukuri-Handachi-Montierung, alle Beschläge en suite aus Eisen, tsuka mit alter schwarzer Wicklung, schwarze strukturierte Lackscheide, mokko-Eisentsuba mit Fischer und dem Berg Fuji, menuki vajra und Ken, shakudo, 17./18. Jh.

Bishu Morihisa war ein Schüler von Bishu Osafune Morihisa, der als Gründer der Bizen Kozori Schule gilt und arbeitete ebenfalls in der Schmiedestadt Osafune in Bizen. Er arbeitete vom Ende der Nambokuchyo bis zum Beginn der Oei Periode Er ist bei Hawley mit 20 Punkten bewertet.
 
585

Katana 無銘 VERKAUFT!
64cm, sori 0,61cm, motohaba 2,87cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, itame hada,  notare midare hamon, suriage nakago mit 2 mekugi ana, unsigniert, mit Papier der JUHO TOKEN KENKYUKAI, Politur mit ein paar Flecken, sonst gut,  Echizen-Provinz, Kan-bun (1661) Koshirae: Shirasaya
 
586

Katana 無銘 (勝弥直秀) Verkauft!
65,7cm, sori 1,9cm, motohaba 3,11cm, motokasane 0,61cm, shinogi zukuri, itame hada,  gunome midare hamon, ubu nakago mit 3 mekugi ana(2 verschlossen), unsigniert, zugeschrieben an: "KATSUYA NAOHIDE",  durch Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur,  Musashi-Provinz, späte Edo-Zeit, um 1860. Koshirae: komplette  buke zukuri-Montierung, fuchikashira shakudo nanako mit Samurai in Rüstung, tsuka mit schwarzer Wicklung, schwarze roiro Lackscheide, frühes Plattner Eisentsuba, vollständig restauriert.

Shoji Katsuya Naohide arbeitete 1854 - 1880 in Musashi. Sein Vater Jiro Taro Naokatsu und sein Großvater Taikei Naotane gehörten zu den bekanntesten und besten Schwertschmieden des 19ten Jhdts. Dieses Schwert befindet sich in einem ausgezeichneten Zustand. Die elegante Form, das Bo-Hi und das Vajra Horimono machen es besonders attraktiv.
 
586b

TANTO-WAKIZASHI 無銘 VERKAUFT!
33,2cm, sori 0,6cm, motohaba 2,68cm, motokasane 0,65cm, shobu zukuri, hamon: gunome midare, itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 2 mekugi ana, mumei, Seki-Schule, Mino-Provinz, Ende Koto, um 1580.
Koshirae: Tanto-Wakizashi-Montierung, Lacksaya mit strukturierter Oberfläche, braune Griffwicklung, feine Shibuichi-Fuchikashira mit Darstellung eines Weisen, Shakudo-Tsuba, Menuki Drachen in Shakudo.
 
587

Katana 備州長船住清光 天正二年八月日 € VERKAUFT!
66,2cm, sori 1,8cm, motohaba 3,13cm, motokasane 0,67cm, shinogi zukuri, itame hada,  komidare hamon mit saka-nokojiri, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE JU KIYOMITSU",  datiert: "TENSHO JINEN HACHIGATSU HI" (August 1574), mit Papier der Jyuho Token Kenkyukai, gute Politur,  Bizen-Provinz. Koshirae: komplette  buke zukuri-Montierung neuwertig restauriert, fuchikashira Silber mit Bambusmotiv, tsuka mit violetter Wicklung, gesprenkelte Lackscheide, Sukashi Eisentsuba, menuki Blüten in shakudo und Gold.

Bizen Kiyomitsu arbeitete 1570 - 1586 in Bizen. Die Tradition der Kiyomitsu Schule in Osafune bestand von der Nambokuchyo Zeit ca. 1360 bis zum Ende der Muromachi Zeit ca. 1590. Bewertung 15Punkte(Hawley)
 
588


WAKIZASHI € VERKAUFT!
52,2cm, Motohaba 2,9cm, Sakihaba 1,9cm, Motokasane 6,5mm, Sakikasane 4mm, Shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, notare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "UJIFUSA" Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur. Schönes grosses Shinto-Wakizashi in sehr gutem Zustand. Mino-Provinz um 1600. Im Shirasaya.
 
590

KATANA 源盛清 € VERKAUFT!
66cm, sori 1,6cm, motohaba 2,94cm, motokasane 0,61cm, shinogi zukuri, bo hi, itame hada(shinogi) und masame(hi), suguha-notare hamon, ubu nakago, 2 mekugi ana, signiert: "MINAMOTO MORIKIYO",  mit Hozon-Papier der NBTHK, sehr gute Politur,  Chikuzen-Provinz, Kongobyoe-Schule, Oei, 1397.

Koshirae: komplette originale buke zukuri-Montierung, tsuka schwarz gewickelt, schwarze Lackscheide mit wellenartiger Struktur(roiro-kawarinuri), mokko-Eisen-Tsuba, Tenbo-Stil, fuchikashira Blumen in shakudo und Gold, menuki Helm und Reitgerte in shakudo und Gold.

Die Kongobyoe-Schule entwickelte sich gegen Ende Kamakura/Anfang Nanbokucho in der Chikuzen-Provinz in Kyushu. Als frühester typischer Schmied gilt Minamoto Moritaka. Die folgenden Schmiede dieser Gruppe trugen alle das "Mori-" in ihrem Namen. Kyushu war immer wieder das Ziel ausländischer Invasoren, besonders der Mongolen unter Kublai Khan. Die stabilen Eisenpanzer der Mongolen erforderten kürzere und stabilere Klingen. Dieser Stil findet sich überwiegend auch in den späteren Klingen der Kongobyoe-Gruppe. Diese Schwerter sind durchweg Gebrauchsklingen, die sich durch Handlichkeit, Stabilität und Schärfe auszeichnen. Typisch für diese Schule ist auch die Form der Nakago, dem sogenannten Sotoba-gata.
 
593
WAKIZASHI 無銘 € VERKAUFT!
43,9cm, sori 1,05cm, shinogi zukuri, hamon: gunome-sanbonsugi, mokume-itame hada,  gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, mumei, Mino-Seki-Stil, Kanemoto Schule Mino-Provinz, Edo, um 1630.
Koshirae: Sehr schöne buke-zukuri Montierung, saya mit Malachiteinlagen im Schwarzlack, kozuka shakudo mit Bambus in katakiri bori, fuchi mit Bambus, kashira Eisen mit Tiger, sukashi tsuba, Eisen, menuki shishi in Silber, schwarze Seidenwicklung.
 
594


WAKIZASHI 貞國 Verkauft!
44,5cm, sori 0,9cm, motohaba 2,89cm, motokasane 0,59cm, shinogi zukuri, hamon:   suguha mit etwas notare, mokume-itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "SADAKUNI" (2.Gen.), mit Papier der Jyuho Token Kenkykai, Osaka-Shinto Schule, Settsu-Provinz, um 1680.

Koshirae: Buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya, fuchi shakudo nanako mit Boot in shakudo, Gold und Kupfer, kashira shakudo - nanako mit Tiger im Bambus, Goldauflage. Rundes Eisentsuba mit kleinen vergoldeten Blüten, etwas korrodiert. Menuki Katzen in shakudo und Gold, Tsuka mit blaugrüner Seidenwicklung, passendes sageo.

Sadakuni (II) arbeitete in Osaka von ca. 1661-86. Seine volle Signatur lautet: "Sesshu ju Osaka Fujiwara Sadakuni". Ein guter Schmied, dessen Klingen selten geworden sind! 
Bewertung: 25 Punkte(Hawley), 2,5 Mio.Yen(Toko Taikan), Chu.jo saku(Fujishiro)

 
596

KATANA 無銘 (末関) Verkauft!
62,1cm, sori 1,7cm, motohaba 2,75cm, motokasane 0,64cm, shinogi zukuri, bo hi, itame hada, gunome hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "SUE SEKI",  durch Keicho Papier der NBTHK, gute Politur,  Mino-Provinz, Mino-Seki-Schule, Muromachi-Zeit, um 1500.

Koshirae: Katana-Montierung im Handachi Stil. Alle Beschläge Shakudo, Handachi-Tsuba aus Eisen, Tsuka mit schwarzer Seidenwicklung und Drachen-Menuki in shakudo und Gold, Saya Aogai-Lack mit schwarzer Melierung.

Sue-Seki Klingen sind Mino-Klingen, die in der späten Muromachi-Periode hergestellt wurden. Diese Zeit war der Höhepunkt der Mino Schwertherstellung. In Mino arbeiteten im 15./16. Jhdt etwa 1000 Schwertschmiede, um den Bedarf während der kriegerischen Sengoku-Periode zu decken.
Deshalb wurden Mino-Klingen eher nach praktischen Gesichtspunkten gefertigt, als nach ästhetischen, sie galten immer als besonders scharf(wazamono). Spitzenschmiede dieser Zeit waren Kanemoto und Kanesada.
 
597

KATANA 備州長船祐定 VERKAUFT!
63,2cm, sori 1,6cm, motohaba 2,96cm, motokasane 0,67cm, shinogi zukuri, itame hada, notare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE SUKESADA",  mit Papier der JTK, gute Politur,  Bizen-Provinz, Ende Muromachi-Zeit, um 1550. Shirasaya.

Koshirae: Buke-zukuri -Katana-Montierung. Saya Schwarzlack mit Rillen, rundes Eisen-Tsuba mit Hüten und Blüten in Gold und Silber nunome, Tsuka mit blauer Seidenwicklung und Libellen-Menuki in shakudo und Gold, Fushi Eisen mit Ranken und Blüten, teilweise vergoldet, Kashira Eisen mit Bambus.

Diese Klinge trägt die klassische Signatur der berühmtesten Schmiedemanufaktur in Japan. Im Dorf Osafune in der Bizen Provinz arbeiteten über Jahrhunderte zahlreiche Schmiede mit dem Namen Sukesada, deshalb ist die Klinge nur schwer einem bestimmten Sukesada zuzuordnen.  Die Klinge ist in sehr gutem Zustand ohne Fehler. Die Angel ist nur geringfügig gekürzt, deshalb ist die Signatur vollständig erhalten. 
 
599
WAKIZASHI 字陽住舘野範保作 € VERKAUFT!
WAKIZASHI, 43,7cm, Motohaba 3,3cm, Sakihaba 2,8cm, Motokasane 6mm, Sakikasane 5mm, unokubi zukuri, o-kissaki, dichter ko-itame hada, choji midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "UYO JU TATENO NORIYASU SAKU" datiert: "KEIO NI NEN TORA NI GATSU HI"(Februar 1866), Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur. Schönes grosses Shin-Shinto-Wakizashi in makellosem Zustand.
Koshirae: Shirasaya.

Tateno Noriyasu war ein geschickter Schmied der späten Shin-Shinto-Zeit. Leider wurde seiner Arbeit durch das Verbot des Schwertragens in der Öffentlichkeit(Haitorei) durch die Meiji-Regierung ein jähes Ende gesetzt, sodass seine Arbeiten sehr rar sind.
 
601

KATANA 肥後國源作之 昭和甲子年二月吉日 € Verkauft!
68,9cm, sori 2,3cm, motohaba 3,17 cm, kasane: 6,6mm, shinogi zukuri, o-kissaki, itame-masame hada mit ji-nie, gunome midare hamon mit sunagashi und kinsuji, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "HIGO (NO) KUNI MINAMOTO KIYOTSUGU SAKU KORE", datiert: "SHOWA KINOENE DOSHI NI GATSU KICHI JITSU(Glücklicher Tag im Februar 1984)", sehr gute Politur. Shinsakuto(neu geschmiedet). Higo-Provinz(heutige Kumamoto-Präfektur)

Koshirae: Buke-zukuri -Katana-Montierung. Saya Ishime-Schwarzlack,  altes Mokko-Eisen-Tsuba mit Wolken und Blitz in Gold, Same-Tsuka mit schwarzer Lederwicklung. Neue Menuki shakudo und Gold, neue Fuchi-Kashira shakudo mit Goldeinlagen, massiv silbernes Habaki.

Kiyotsugu ist ein Schüler der Kumamoto-Schule. Er hat bereits 10x den Nyusen-Preis erhalten und macht Schwerter im Soshu Den und Bizen Stil. Dieses Schwert mit dem langen Kissaki entspricht der Mode der Nambokucho-Zeit. Die Klinge ist gebraucht, aber fast neuwertig. Ideal für Iaido oder Tameshigiri!
 
602

KATANA 無銘 € Verkauft!
70,5cm, sori 0,5cm, motohaba 3,3cm, motokasane 0,78cm, shinogi zukuri, itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert.  Gute Politur,  Hamabe-Schule, Inaba-Provinz, um 1800.

Koshirae: Originale Shingunto-Offiziers-Montierung Typ 98 aus dem 2ten Weltkrieg. Griff und Beschläge in erstklassigem Zustand. Saya Holz mit Leder überzogen, so wie sie für den praktischen Einsatz beliebt waren. Der Typ 98 wurde 1938 eingeführt und hier wurden auch erstmals die lederüberzogenen Sayas verwendet.

Die vorliegende Klinge war offensichtlich das Erbstück einer Samuraifamilie. Abkömmlinge solcher Familien, die im 2ten Weltkrieg als Offiziere der kaiserlichen Armee dienten, hatten das Recht, die ererbten Familienklingen als Ordonnanzwaffen bei diesem wohl letzten kriegerischen Einsatz zu führen.

 
604

KATANA 無銘 Verkauft!
69,4cm, sori 2,0cm, motohaba 3,1 cm, shobu zukuri, itame hada mit ji-nie, gunome midare hamon mit sunagashi und kinsuji, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, alte, aber gute Politur. Shinshinto, um 1800. Wir garantieren für ein NBTHK Hozon Papier!

Koshirae: Handachi-Katana-Montierung. Saya sehr schöner grünlicher aogai-Lack mit Familienwappen(mon) in Goldlack, Eisen-Tsuba mit eingelegten vergoldeten Drachen, Same-Tsuka mit schwarzer Seidenwicklung. Fuchikashira, koiguchi, kashiwaba und kojiri sind en suite, menuki shishi in shakudo.

Dieses Schwert entstand vor etwa 200 Jahren in der späten Edo-Zeit. Montierung und Klinge wurden im Stil der frühen Muromachi-Zeit(Oei) gefertigt. Damals bildete sich die Handachi Montierung als Übergangsmodell zwischen Tachi und Katana, etablierte sich später aber als eigenständige Montierung. Besonders beliebt wurde sie wieder in der Shinshinto-Periode. Dazu passend der Stil der Klinge mit dem Shobu-zukuri Schliff. Diese Klingenform war, wie auch die Nagamaki-Form, vor allem in der Nambokucho und frühen Oei-Zeit Mode. 
 
605
KATANA 藤島友重 Verkauft!
69cm, sori 2cm, motohaba 3cm, motokasane 0,53cm, shinogi zukuri, bo hi, itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago mit geringfügig machi okuri, 2 mekugi ana, signiert mit niji mei: "FUJISHIMA",  mit HOZON Papier der NBTHK, gute Politur,  Kaga-Provinz, Oei(1394-1428).

Koshirae: Shirasaya

Fujishima Tomoshige(3. Generation) arbeitete in der Oei Periode. Er war der Enkel des berühmten Shodai Tomoshige. Bewertung: Hawley 25 P.(TOM 196), Toko Taikan 5 Mio. Yen, Fujishiro: Jo-Saku
 
606


KATANA 無銘 (藤島) Verkauft!
64,7cm, sori 2cm, motohaba 3cm, motokasane 0,63cm, sakikasane 0,50cm, unokubi zukuri, bo hi, itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "FUJISHIMA",  mit Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK, gute Politur,  Kaga-Provinz, ca. 1350-1400 Nanbokucho/ Oei. Im Shirasaya.

Koshirae: Buke zukuri, schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Menuki Vajra mit Ken, Fuchikashira Eisen goldtauschiert, Kashira mit Kupfereinlagen, Tsuba mokko, aus Eisen mit Goldeinlagen im Kaneiye-Stil mit Landschaft und Vögeln. Mit Tsunagi.

Die Fujishima Schule wurde in der Kamakura Zeit von Tomoshige begründet und diese Tradition setzt sich durch viele Generationen bis hin zum Ende der Edo-Zeit fort. Die NBTHK ordnet diese Klinge zeitlich nicht zu, doch vom Stil der Arbeit kann man sie in die späte Nanbokucho bzw. frühe Oei-Zeit einordnen.
Selten bei einem Katana ist der unokubi-zukuri Schliff, auch naginata naoshi genannt. Dieser Stil war während der Nanbokucho Zeit besonders beliebt.

 
607


KATANA 無銘 (備前長船祐定) VERKAUFT!
64,1cm, sori 1,8cm, Breite am hamachi 3,02 cm, Dicke 0,66cm, sakihaba 1,95cm, Dicke 0,43cm, shinogi zukuri, ubu nakago, 1 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "SUKESADA" (Bizen Osafune, Ten-sho, 1573) durch Papier der Juho Token Kenkyukai, itame hada mit ji-nie, breiter gunome midare hamon mit sunagashi und kinsuji, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur. Bizen Provinz, Muromachi Zeit, um 1570. Im Shirasaya.

Koshirae: Schöne Katana-Montierung. Saya schwarz gebändert, Eisen-Tsuba mit Landschaft im Flachrelief, Reste von Vergoldung, Same-Tsuka mit blaugrüner Seidenwicklung. Fuchikashira shakudo mit Goldauflagen, menuki Grillen in shakudo und Gold. 18/19Jh.

Diese Klinge aus der späten Koto Zeit besitzt die klassische Form der Bizen Schule mit der kurzen breiten nakago und der koshi-zori Klinge.  
 
608


KATANA 無銘 (金行) Verkauft!
70cm, unokubi-zukuri mit naginata-hi, o-kissaki, sori 1,5cm, motohaba 3,03 cm, motokasane: 6mm, sakihaba 2,8cm, ko-itame hada, gunome hamon, suriage nakago, 3 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "KANEYUKI" durch JUYO TOKEN-Papier der NBTHK, neue Politur,  Mino-Provinz, Nanbokucho, um 1350, im Shirasaya. Dieser makellosen Klinge in Spitzenpolitur sieht man ihr Alter von 650 Jahren nicht an!
Koshirae: Buke Zukuri, restauriert, schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Beschläge und Tsuba sind Shakudo Nanako mit Gold- und Silberauflagen, 19.Jh.
 

KANEYUKI war der älteste Sohn des berühmten Schwertschmieds KINJU (金重).
Herkunft:
KINJU wurde in Tsuruga in Echizen geboren. Er studierte unter MASAMUNE und wurde einer der Masamune no Juttetsu, der fabelhaften 10 Schüler des Masamune. Wie die anderen 9 war er einer der berühmtesten Schwertschmiede in Japan.
Er zog später mit dem großen SHIZU SABURO KANEUJI nach Mino und revolutionierte mit ihm zusammen den Mino Stil. KINJU begründete außerdem die Seki-Schule. Seine Klingen sind extrem selten. Signierte Katana existieren gar nicht.

KANEYUKI gilt als jüngerer Bruder oder ältester Sohn von KINJU. Er trug auch den Namen "Uemon no Jo" Er war Mitbegründer der Seki-Schule, arbeitete zunächst in Soshu und dann in Mino im gleichen Stil wie sein Vater. Auch von ihm existieren sehr wenig signierte Klingen. Die meisten langen Klingen sind o-suriage und zugeschrieben. Was seine Arbeitsweise anbelangt, steht sein hada etwas mehr heraus als bei Arbeiten der Shizu-Schule und der hamon besteht aus einem verbundenen gunome mit eher runden yakigashira. Die deki ist exzellent.

Bewertung: 80P.(Hawley), 6Mio.¥
(Toko Taikan), Jo Saku(Fujishiro)




 
609
KATANA 無銘 (義景) Verkauft!
69,4cm, shinogi zukuri, Sori 0,91cm, motohaba 3,15cm, o-suriage nakago, mumei, 2 mekugi ana, breites und schmales Hi(bo-hi und ni tsure-hi), itame hada, midare Hamon, zugeschrieben an „YOSHIKAGE“ durch Juyo Token – Papier der NBTHK.Im Shirasaya.

Montierung: Schön restaurierte buke-zukuri-Montierung mit Beimessern Kozuka und Kogai(selten!),rotbraune Lackscheide, braun gewickelter Griff.                                                                                   
„Bizen Kuni Osafune Ju Yoshikage“ (
備前國長船住義景) ist ein berühmter Schwertschmied der späten Kamakura- bis frühen Nanbokucho- Periode. Er war ein Schüler von Chikakage und seine ersten Arbeiten erscheinen um 1334. Er gilt als Sohn von „Kagemitsu“ und Bruder von „Kanemitsu“, einer der 10 „Masamune“ –Schüler. Beide zählen zu den besten Schwertschmieden überhaupt.
Entsprechend haben die Klingen von Yoshikage auch Ähnlichkeit mit denen von „Kanemitsu“ und „Chogi“, ebenfalls ein Masamune-Schüler. Spätere Arbeiten sind denen von Omiya Morikage sehr ähnlich, sodaß man ihn heute auch der Omiya-Schule zurechnet. Arbeiten von „Yoshikage“ mit Juyo Token Papieren sind nicht allzu häufig. Zwei von ihm signierte Tachi deklariert als „Juyo Bunkazai“(nicht exportierbare Kulturschätze), befinden sich in japanischen Museen.
Die vorliegende Klinge ist durch ein Juyo Token-Papier nicht nur der Schule, sondern sogar dem Schmied selbst zugeschrieben. Sie ist fehlerfrei und in sehr gutem Zustand. Da sie in Breite und Dicke Originalmaße besitzt, dürfte sie nur selten nachpoliert worden sein.
 
Bewertung:  150 Punkte (Hawley),   „ryo wazamono“(besonders scharf),
sai-jo-saku (Fujishiro), 12Mio.¥ (Toko Taikan) Die Bewertung sai-jo-saku(allerhöchste Qualität) ist die höchste, die im Nihon Toko Jiten vergeben wird, ebenso ist die Bewertung von 12 Mio.Yen im Toko Taikan nur schwer zu überbieten.
 
610



KATANA [菊紋] 越前守源来信吉 € Verkauft!
69,1cm, sori 1,5cm, motohaba 3,03 cm, kasane: 6,2mm,  sakihaba 2,35cm, sakikasane 5,4mm, shinogi zukuri mit bo-hi, itame-masame hada mit viel nie, hamon: suguha und toran-ba, intaktes nakago-jiri, leichtes machi-okuri, 3 mekugi ana, signiert: "KIKU"  " ECHIZEN (NO) KAMI MINAMOTO RAI NOBUYOSHI",  mit Hozon- Papier der NBTHK, exzellente Politur, Kanbun/Genroku, um 1680, Osaka, im shirasaya.

Koshirae: restaurierte buke-zukuri -Katana-Montierung im Stil der Momoyama-Zeit, rot und golden lackierte saya,  runde Eisentsuba mit Goldrand und graviert mit Drachen, tsuka mit same und weißer Seidenwicklung. Passendes sageo. Menuki shakudo, Gold und Silber,  fuchi-kashira shakudo mit Insekten und Gräsern in Gold. Edo-Zeit.

Die Schmiede der Takai-Familie werden zur Yamashiro-Mishina-Schule gerechnet, obwohl sie in einem Stil arbeiteten, der sich eher an Arbeiten von Shinkai und Sukehiro orientierte. Bekannt sind 5 Generationen, davon die ersten 3 Takai Nobuyoshi(I), sein Sohn(II) und Nobuyoshi(III), der die vorliegende Klinge geschmiedet hat. Hier ist die Literatur uneinig, ob er der 3. Sohn oder einer der jüngeren Brüder vom Shodai(I) gewesen ist. Rai Nobuyoshi war der weitaus beste Schmied der Familie. Er arbeitete von etwa 1655 bis 1703. die Klingen lassen sich relativ gut datieren. Bei frühen Arbeiten vor 1670 wurde die Chrysantheme(kiku) eingeschlagen, während sie bei späteren Klingen graviert ist. der Name "Rai" wurde erst ab 1673 verwendet. Nach 1688 kam noch ein "Ichi" hinzu.

Die meisten Klingen, insbesondere die frühen, sind überwiegen in sugu-ha gearbeitet, währen er später gerne den repräsentativeren toran-midare hamon im Stil von Sukehiro verwendete. Generell gelten die Klingen zwischen 1670 und 1700 als die besten.

 

Bewertung: Jo-saku (Fujishiro), 4Mio. Yen (Toko Taikan), O-Wazamono (KK)

Im Jahre 1797  veröffentlichte der für die Tokugawa tätige Schwerttester Yamada Asaemon eine Liste von besonders scharfen Schwertern der besten Schmiede(keiho kenjaku). Nobuyoshi (III) war einer von 22 Schmieden, die das Prädikat "O-Wazamono" (extrem scharf) erhielten.
 
611

CHISA KATANA 無銘 € Verkauft!
54,4cm, shinogi zukuri, itame hada, notare midare hamon, o-suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert.  Braucht eine neue Politur,  Yamato-Schule,  um 1400.

Koshirae: Katana-Griff mit olivbrauner Wicklung, menuki shakudo und Vergoldung, schönes fuchi in shakudo mit Gold-Blüten, Kashira aus schwarzem Horn. Tsuba, Eisen, rund mit Landschaft. Original-Saya aus Holz, die ursprünglich mit Leder überzogen war.

Die vorliegende Klinge war offensichtlich das Erbstück einer Samuraifamilie. Abkömmlinge solcher Familien, die im 2ten Weltkrieg als Offiziere der kaiserlichen Armee dienten, hatten das Recht, die ererbten Familienklingen als Ordonnanzwaffen bei diesem wohl letzten kriegerischen Einsatz zu führen. Häufig wurden in Kombination mit der lederüberzogenen Saya die alten Griffe und Beschläge im Einsatz verwendet und nicht die Ordonnanzbeschläge. Die Griffwicklung ist die original Ordonnanzwicklung. Der ursprüngliche Lederüberzug der Scheide ist verloren gegangen.

 
612

SHINGUNTO KATANA 義明 € Verkauft!
62cm,  shinogi zukuri, suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YOSHIAKI", datiert: "SHOWA, 18. Jahr, 10. Monat" (Okt. 1943),  gut erhaltene Originalpolitur,  Seki-Provinz, 1943.

Koshirae: Originale Shingunto-Offiziers-Montierung, Typ 98 aus dem 2ten Weltkrieg komplett mit allen Beschlägen. Das Schwert wurde offensichtlich getragen und benutzt, befindet sich aber in gutem Zustand. Dieser Typ wurde 1938 eingeführt und unterscheidet sich im Wesentlichen vom Typ 94, das er nur eine Aufhängung an der saya hat.

Yoshiaki, mit bürgerlichem Namen Mishina Chokushi, arbeitete in Seki während des 2. Weltkriegs und schmiedete Schwerter für Armee-Offiziere. Auf der Angel ist kein Arsenalstempel.

 
614


KATANA 無銘 (周防盛秀) Verkauft!
68,1cm, sori 1,5cm, Breite am hamachi 3,11 cm, Dicke 0,70cm, sakihaba 2,47cm, Dicke 0,56cm, shinogi zukuri, bo-hi, itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 2 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "SUWO MORIHIDE"  durch Keicho Papier der NBTHK,  kräftige und elegante Klinge mit sehr guter Politur. Suwo(Boshu)- Provinz, Ende Edo Zeit, um 1865.

Koshirae: (mit Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK) Schöne restaurierte Katana-Montierung. Saya rot-schwarz gemusterter Lack, rundes Eisen-Tsuba mit Landschaft und Gold Nunome, 18.Jh., same-tsuka mit beiger Lederwicklung. Fuchikashira shakudo mit Wellendekor im Omori-Stil,  Koshirae.

Diese Klinge aus der späten Edo- Zeit (Bakumatsu)ist völlig fehlerfrei und sehr gut poliert. Sie ist dem Schmied Senryushi Morihide zugeschrieben, der ein Schüler von Seiryuken Moritoshi war. Dieser wiederum hatte bei Chounsai Tsunatoshi studiert, einem bekannten Shinshinto-Schmied der Suishinshi Masahide -Schule. Typisch für Moritoshi und Morihide ist der gunome-midare hamon Die Schmiede der Moritoshi-Schule und ihre Nachfolger, die alle das "Mori" im Namen hatten, arbeiteten in der Suwo-Provinz(Moritoshi, Morihisa, Morihide, Morikazu). Morihide arbeitete auch in der benachbarten Provinz Nagato.
 
618

KATANA 兼元 Verkauft!!
KATANA, 69,1cm, sori: 1,2cm, motohaba: 2,8cm, motokasane: 0,60cm, shinogi zukuri, chu-kissaki, o-itame Hada, sanbonsugi hamon, sehr gute Politur, o suriage nakago mit 4 mekugi ana, saidan mei: "KANEMOTO" und "HOSOI KANAGORO SHOJI DO TOJIRI KORE DESU KANEMOTO" und "NAKAGAWA SAHEITA KIRI NO KORE WO" und "KEI-CHO NI JYU NEN TO GO GATSU NI JYU SHI HI FUTATSU DO", mit NBTHK Hozon Papier, Muromachi- Zeit, hergestellt ca. 1520. Im Shirasaya.

(Übers.:Der Eigentümer, Mitglied der Familie Kanagoro, übergab dieses Schwert von KANEMOTO an Nakagawa Saheita, der den Schnitttest ausführte. Am 25. Mai 1615 wurden 2 Körper mit einem Schlag durchtrennt.)

 Koshirae: sehr feine Katana-Montierung mit schwarzer Lackscheide, oberes Drittel gerippt, mit Einlagen aus Koralle. Tsuka dunkelblau gewickelt, blaues Seidensageo, Fuchikashira vergoldet mt Wappen(Kamon) der Kanagoro Familie in Shakudo, Tsuba Eisen.
 
Der Name Kanemoto ist untrennbar mit der berühmten Mino-Tradition verbunden, eine der 5 Grundschulen (Gokaden) der Schwertschmiedekunst. Die bekanntesten Schmiede der Muromachi-Zeit sind wohl Kanesada und Kanemoto, die in Seki in der Provinz Mino arbeiteten, seit der Kamakura-Zeit ein Zentrum der Schwertschmiedekunst. Beide waren Zeitgenossen, arbeiteten um 1500 und kannten sich sehr gut. Beide haben das höchste Prädikat für ihre Klingen, nämlich "saijo O-wazamono"(bestmögliche Schärfe), das nur 14 Schwertschmieden überhaupt verliehen wurde. Ebenfalls sind sie im Fujishiro als "saijo O-saku"(höchste Qualität)" gelistet. Kanemoto I gilt als Erfinder des Sanbonsugi Hamon(3-Zedern-Muster), obwohl dieser bei seinen Klingen noch nicht so ausgeprägt erscheint, wie bei den späteren Generationen.

Die Klingen von Kanemoto zählten zu den schärfsten Klingen der japanischen Schwertgeschichte und wurden gerne für die in der Shinto-Zeit aufkommmende Praxis des Tameshigiri verwendet. Hierbei wurde die Schärfe einer Klinge, vorzugsweise an menschlichen Körpern, getestet und durch eine entsprechende Beschriftung auf der Angel bescheinigt. Diese Tests wurden von Experten ausgeführt, die zu Familien-Clans gehörten, welche auf diese Art der Arbeit spezialisiert waren und schließlich sogar zu Beamten des Tokugawa-Shogunats avancierten. Dies waren vor allem die Familien der Yamada und der Yamano. Der Tester der vorliegenden Klinge, Nakagawa Saheita Hidetsune(aktiv: 1596-1624), war der Lehrer des ersten Yamano-Schwerttesters, Yamano Kaemon Nagahisa(aktiv: 1624-1673)Das Ergebnis des Schnitttests, genannt saidan mei, wurde entweder nur eingeschlagen oder auch zusätzlich in Silber oder Gold eingelegt.


Bewertung: 75 Punkte(Hawley), Jo-Saku(Fujishiro), 4,5Mio.Yen(Toko Taikan), "Saijo O Wazamono" (Kaiho Kenjaku)
 
619

TACHI 無銘 (古 金剛兵衛) VERKAUFT!
TACHI, 71,6cm, shinogi zukuri, bo-hi, sori 2,3cm, motohaba 3,10 cm, kasane: 6,0mm, itame-masame hada mit ji-nie und utsuri, komaru boshi, suguha hamon mit kinsuji, sunagashi und ashi, suriage nakago, 2 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "KO KONGOBYOE" durch Tokubetsu-Hozon-Papier der NBTHK, befriedigende Politur, Klinge in gutem Zustand, Chikuzen-Provinz, Kamakura-Zeit, im Shirasaya.

Als Gründer der Kongobyoe-Schule gilt Moritaka, ein Masamune-Schüler. Die Kernzeit seines Wirkens soll zwischen 1260 und 1290 gelegen haben. Die vorliegende Klinge wird von der NBTHK ausdrücklich der frühen(ko-) Kongobyoe-Schule zugeordnet, stammt somit etwa aus dieser Epoche der Kamakura-Periode. Die Klinge hat vom Prüfungsgremium der Japanischen Schwertgesellschaft NBTHK das Zertifikat Tokubetsu Hozon erhalten, wird also als besonders erhaltenswertes Kulturgut eingestuft! Gesamtzustand der Klinge:  befriedigend bis gut. Der Wert kann durch eine neue Politur noch erheblich erhöht werden.

Koshirae: Hochwertige Katana-Montierung. Saya ishime-Lack mit Eisenbeschlägen im Handachi-Stil, tsuka schwarz gewickelt mit shakudo-menuki, die einen oni(Dämon) zeigen, der aus einer Strohmiete hervorschaut. Fuchi-kashira aus shibuichi, die kashira zeigt einen Elefanten, eine seltene Darstellung. Die tsuba ist sehr hochwertig aus Shakudo mit Goldeinlagen im Higo-Stil. Der untere Scheidenabschluß(kojiri) aus Eisen ist in Form einer Schildkröte gearbeitet. Mitte bis Ende Edo-Zeit, ca 1700. 
Bewertung(von Moritaka): 80 Punkte(Hawley), Jo-Jo-Saku(Fujishiro), 6Mio.Yen(Toko Taikan)
 
621



TACHI 無銘 (兼氏) Verkauft!
70,6cm, shinogi zukuri, sori 1,1cm, Breite am hamachi 3,1cm, am kissaki 2,48cm, Dicke 0,45cm, o-kissaki, itame hada, hamon notare midare, suriage nakago, 1 mekugi ana, mumei. Zugeschrieben durch JTK Papier an: “KANEUJI”(Schule), elegante, attraktive Klinge, Topzustand, gute Politur, Yamato Schule, Mino Provinz, Nanbokucho-Zeit, um 1370. Wir garantieren mindestens für ein Tokubetsu Hozon Papier!


Koshirae: Buke-zukuri Katana-Montierung. Saya roiro Schwarzlack,  tsuka mit originaler schwarzer Wicklung, alte same mit schöner Körnung. Feine Menuki shakudo und Gold, Mohnkapseln. Fuchi shakudo nanako, Samurai mit Pferd, kashira Horn. Frühes Plattner- Eisentsuba, mokko-Form.

Diese Klinge wurde wahrscheinlich in Mino hergestellt, mit eindeutigen Einflüssen der Yamato-Shizu Tradition. Der Begründer der Yamato Shizu Schule und später der Mino-Schule war Shizu Saburo Kaneuji, einer der 10 brillanten Schüler Masamunes(Masamune Jutetsu). Er kam ursprünglich von der Yamato Tegai Schule und entwickelte während der späten Kamakura-Zeit, etwa ab 1308 seinen eigenen Yamato Stil. Aus dieser Zeit sind praktisch keine signierten Klingen von ihm bekannt, auch die ihm zugeschriebenen sind mumei und stark gekürzt(o-suriage). Er soll um 1319 nach Kamakura gegangen sein und bei Masamune(Goro Nyudo) studiert haben. Dementsprechend arbeitete er danach vorwiegend im Soshu-Stil. Danach soll er sich in dem Dorf Shizu in Mino niedergelassen haben, um dort bis zu seinem Tod(um 1350) zu arbeiten. Andere Quellen besagen, er habe sich erst in Shizu niedergelassen und dann bei Masamune studiert. Die Bezeichnung "Shizu" ist etwas verwirrend und eher als eine Art Beiname von Kaneuji zu verstehen, da auch Klingen vor der Zeit in Kamakura und in Shizu als Shizu-Klingen bezeichnet werden. Er gilt als Urvater des Mino-Den, einer der 5 Japanischen Schwertschmiedetraditionen(Gokaden).

Die vorliegende Klinge ist der Kaneuji Schule zugeschrieben, aber bereits mit Tendenz zur Mino Tradition. Die durchgehend breite Klinge und das o-kissaki sind zwar Nanbukucho Merkmale, aber auch typisch für viele Kaneuji Klingen. Selbst während seiner Zeit bei Masamune soll Kaneuji Klingen mit starker Yamato-Stilistik geschmiedet haben. Zeitlich ist sie bei der 2. oder 3. Gen. Kaneuji- Schule einzuordnen.
 
622


KATANA 包光 € Verkauft!
64,5cm, shinogi zukuri, sori 1,9cm, Breite am hamachi 2,83cm, am kissaki 2,25cm, Dicke 0,57cm, mokume - masame hada, hamon notare midare, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: “KANEMITSU”, mit Papier der JTK, mittlere Politur, Yamato-Tegai Schule, Yamato Provinz, Muromachi-Zeit, um 1500.


Koshirae: Buke-zukuri Katana-Montierung. Saya roiro Schwarzlack,  tsuka schwarzes Leder, mit Gänse-menuki, vergoldet. Fuchi shakudo mit vergoldeten Blättern, kashira Horn. rundes Eisentsuba, attraktiv dekoriert mit Baum und Flußlandschaft, Falke beobachtet 2 Sperlinge, Einlagen aus Gold und Silber.


Kanemitsu, mit voller Signatur "Yamato Kuni Nanto ju Fujiwara Kanemitsu saku", arbeitete von der Meio bis zur Eisho-Periode (1492-1521) im Stil der Tegai-Schule. Bewertung: Hawley 15P., Fujishiro: chu jo saku, Toko Taikan: 2,5 Mio. Yen, Wazamono (KKB)
 
623

KATANA 無銘 (兼常) Verkauft!
66,7cm, sori 1,6cm, motohaba 3,11cm, motokasane 0,62cm, shinogi zukuri, sehr dichter ko-itame hada, suguha-notare hamon, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an "KANETSUNE",  mit Papier der JUHO TOKEN KENKYUKAI, gute Politur,  Mino-Provinz,  Muromachi, um 1573.

Koshirae: komplette originale buke zukuri-Montierung, originalgetreu restauriert, tsuka schwarz gewickelt, schwarze ishime-Lackscheide mit Clan-Wappen(mon), rundes sukashi-Eisen-Tsuba mit Pferden, fuchi kashira shakudo, menuki Blüten in shakudo und Gold.

Kanetsune(wahrscheinlich 5.Gen.) arbeitete in der Ten-sho Periode(1573-1592) in der Mino Provinz. Bewertung: Hawley 15P., Toko Taikan 3,5 Mio. Yen, Fujishiro: Jo saku Diese Klinge zeichnet sich durch einen sehr dichten, feinen Hada aus, wie er eigentlich bei sehr frühen Koto-Arbeiten anzutreffen ist.
 
624


KATANA 備州長船祐定 Verkauft!
60,6cm, sori 1,8cm, motohaba 3,00cm, motokasane 0,55cm, shinogi zukuri, mokume hada, gunome-choji-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE SUKESADA",  mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), sehr gute Politur,  Bizen-Provinz,  Muromachi-Momoyama-Zeit, ca. 1570-1600.

Koshirae: komplette originale buke zukuri-Montierung, originalgetreu restauriert, tsuka violettbraun gewickelt, schwarze Lackscheide, rundes sukashi-Eisen-Tsuba Akasaka Schule, 17. Jh., fuchi kashira shakudo mit vergoldeten details, menuki Shishi in shakudo und Gold, 19.Jh.. Diese Klinge trägt die klassische Signatur der berühmtesten Schmiedemanufaktur in Japan. Im Dorf Osafune in der Bizen Provinz arbeiteten über Jahrhunderte zahlreiche Schmiede mit dem Namen Sukesada, deshalb ist die Klinge nur schwer einem bestimmten Sukesada zuzuordnen.  Die Klinge ist in sehr gutem Zustand ohne Fehler.
 
625

KATANA 盛重 Verkauft!
60,0cm, sori 2,1cm, motohaba 2,93cm, motokasane 0,54cm, shinogi zukuri, mokume hada, suguha hamon mit notare, kinsuji und sunagashi. Suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "MORISHIGE",  mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), gute Politur,  Omiya-Schule, Bizen-Provinz,  Oei-Periode (1394-1427). Im Shirasaya.

Koshirae: Antike Buke-zukuri-Montierung aus der Edo-Zeit mit komplettem Griff, Tsuba und Saya wie abgebildet. Die Same ist einschließlich der Lederwicklung schwarz lackiert. Fuchi Kashira Eisen mit Goldrand. Menuki Mondsichel in Shakudo und vergoldete Platte mit Feilstrichdekor. Sukashi-Eisentsuba, Blätter mit Golddekor.
Saya mit Sageo, schöne Lackarbeit mit eingestreuten Kupfernadeln. Die Omiya-Schule soll von Kunimori in der Kamakura Zeit begründet worden sein. Erhalten sind nachweislich aber erst Klingen aus der Nanbokucho-Zeit oder danach. Typisch sind ab dieser Zeit die Namen, die alle mit Mori- oder Moro- beginnen. In der Bizen Provinz arbeiteten während der Nanbokucho- und der frühen Muromachi-Zeit zahlreiche Schmiede mit dem Namen Morishige. Das Zertifikat ordnet die Klinge einem der Schmiede zu, die während der späten Oei-Ära im 15.Jh. arbeiteten.  Die Klinge ist in sehr gutem Zustand ohne Fehler.
 
626


KATANA 忠吉 以真鍛作之 Verkauft!
KATANA, 66,8cm, shinogi zukuri, sori 2,2cm, motohaba 3,11 cm, kasane: 5,7mm, itame hada, komaru boshi, suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert ura mei: "TADAYOSHI", omote mei: "MOTTE SHINTAN SAKU KORE" , mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), gute Politur, Klinge in gutem Zustand, Hizen-Provinz, Shinto.

Spätere Generation des berühmten Hizen-Schmieds Tadayoshi. Herstellungszeit um 1700.

Koshirae: Antike Buke-zukuri-Montierung aus der Edo-Zeit mit komplettem Griff, Tsuba und Saya wie abgebildet. Schwarze alte Seidenwicklung. Fuchi Kashira Eisen mit Schriftzeichen im Relief, teilweise mit Gold nunome. Menuki Drachen in Gold. Sukashi-Eisentsuba, stilisierte Blüte. Saya mit Sageo, schwarze Lackarbeit. 

 
627

KATANA 信包 € VERKAUFT!
KATANA, 60cm, shinogi zukuri, sori 1cm, motohaba 2,87 cm, kasane: 5,6mm, chu kissaki, itame hada mit mokume, komaru boshi, gunome midare hamon mit choji, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert: "NOBUKANE",  mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), gute Politur, Klinge in gutem Zustand, Nobutaka-Schule, Owari-Provinz, um 1700. Kurzes Katana speziell für den Gebrauch in beengter Umgebung, aber mit originaler ungekürzter und sehr attraktiver Klinge.

Koshirae: Elegante, antike uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit mit komplettem Griff, Tsuba und Saya wie abgebildet. dunkelgrüne Seidenwicklung. Fuchi Kashira Eisen mit Landschaft und Pflanzen im Relief, teilweise mit Gold nunome, signiert. Menuki Gänse in Gold. Eckiges Sukashi-Eisentsuba, Zweige mit Pflaumenblüten. Saya mit Sageo, schwarze Lackarbeit. 

 
628

KATANA 備州長船修理亮盛光 応永三年二月日 VERKAUFT!
KATANA, 61,1cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 1,9cm, motohaba 2,98 cm, kasane: 6,8mm, itame hada, hakikake boshi, choji midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert: "BISHU OSAFUNE SHURI NO SUKE MORIMITSU", wahrscheinl. gimei, datiert: "OEI SANNEN NIGATSU HI" (Ein Tag im Februar 1396), mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), gute Politur, Koto-Klinge in gutem Zustand, Bizen-Provinz, Muromachi-Zeit.


Koshirae: Antike Buke-zukuri-Montierung aus der Edo-Zeit. Tsuba mokko, Eisen mit Auflagen von Blumen und einem Wachtelpaar in Gold, Silber und shakudo. Schwarze alte Seidenwicklung. Fuchi Kashira Eisen gerippt mit Pflanzen vergoldet. Menuki Blumen in shakudo mit Vergoldung. Schwarze ishime-Lacksaya mit Sageo.

 
629

TANTO 無銘 VERKAUFT!
26cm, hira zukuri, gunome midare Hamon, masame itame Hada, sehr gute Politur, nakago mit 1 mekugi ana, mumei. Edo Zeit, um 1780.

Koshirae: rot-schwarz gebänderte ishime Lacksaya, kleines glattes shibuichi Tsuba, Fuchikashira in shibuichi ishime, Hüte als Menuki, Kozuka shakudo nanako mit Päonie, Tsuka mit schwarzer Seidenwicklung.
 
630
KATANA 無銘 「若狭守氏善」 € VERKAUFT!
KATANA, 70cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 0,61cm, motohaba 3,35 cm, kasane: 6,7mm, mokume-masame hada, hakikake boshi, nioideki midare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "WAKASA NO KAMI UJIYOSHI", durch Hozon Papier der NBTHK, sehr gute Politur, Klinge in sehr gutem Zustand, Owari, Kanbun(1661).Im Shirasaya.

Ujiyoshi, mit bürgerlichem Vornamen "Kyo-Saburo", wurde 1606 in der Stadt Kiyosu in Owari geboren und war der 2. Sohn von Hida no kami Ujifusa, dem jüngeren Bruder von Bizen no kami Ujifusa. 1635 erhielt er den Titel Wakasa no Kami und arbeitete in Seki, Mino Provinz, später für die Samurai der Owari Provinz. Sein Stil entsprach etwa dem seines Vaters. Er starb 1680 im Alter von 74. Bewertung:
Hawley: 25 Punkte





 
632

KATANA 無銘 Verkauft!
71cm, sori 1,2cm, motohaba 3,25 cm, motokasane 8mm, shinogi zukuri, bo-hi, chu-kissaki, ko-itame hada, suguha hamon mit midare/notare, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, gute Politur. Fehlerfreie Shinshinto- Klinge, um 1800. Koshirae: Katana-Montierung. Saya sehr schöner rotschwarz gefleckter Lack Rillenstruktur. Aoi-Eisentsuba, Shoami, Fuchikashira und Kojiri en suite in Eisen mit Silbereinlagen, Tsuka mit grüner Seidenwicklung, menuki Affen in Gold und shakudo.


 
635

KATANA 山城國住藤原信吉」 € VERKAUFT!
KATANA, 63cm, sori 1,5cm, motohaba 3,09 cm, kasane: 7,1mm,  sakihaba 2,26cm, sakikasane 4,7mm, shinogi zukuri, itame-masame hada mit viel nie, hamon: suguha mit etwas notare, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: " YAMASHIRO KUNI JU FUJIWARA NOBUYOSHI",  mit Hozon- Papier der NBTHK, neue Politur, Kyoto, um 1660, im shirasaya.


Koshirae: Hochwertige Edo-Handachi-Montierung. Alle Beschläge en suite in Shakudo graviert und Goldauflage, Goto Stil. Alte beige Lederwicklung, Higo Stil, Menuki Schnecken in Shakudo und Gold, saya mit rot lackierter same überzogen, kleines Kogai aus Eisen.

Nobuyoshi I, mit bürgerlichem Namen Takai Kinzaburo, lebte und arbeitete in Kyoto. Die Schmiede der Takai-Familie werden zur Yamashiro-Mishina-Schule gerechnet, obwohl sie in einem Stil arbeiteten, der sich eher an Arbeiten von Shinkai und Sukehiro orientierte. Bekannt sind 5 Generationen, davon sind die ersten 3 am bekanntesten, nämlich Takai Nobuyoshi(I), der die vorliegende Klinge schmiedete, sein Sohn Nobuyoshi(II) und sein jüngerer Bruder Nobuyoshi(III). Dieser ist auch bekannt als "Rai Nobuyoshi".

Die vorliegende Klinge weist die typischen Merkmale des 1. Meisters auf, nämlich den starken und eleganten Itame masame hada und den ganz leicht welligen Suguha hamon mit der ausgeprägten nie - Linie.  Die Klinge hat die Originallänge, die nakago ist ungekürzt und von eleganter Form. Die Entstehungszeit liegt zwischen Shoho(1644) und Kanbun(1661).

 

Bewertung:  75 Punkte (Hawley), Chu-Jo-saku (Fujishiro), 3,5Mio. Yen (Toko Taikan), Wazamono (KK)

 
636

TACHI 無銘 (大和尻懸) € VERKAUFT!
67,2cm, sori: 1,9cm, motohaba: 3,11cm, motokasane: 0,65cm, nagamaki zukuri, o-kissaki, hamon ist suguha mit gunome midare, itame masame hada, sehr gute Politur, o suriage nakago mit 2 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: "SHIKKAKE", durch NBTHK Tokubetsu Hozon Papier, Kamakura- Zeit, hergestellt ca. zwischen 1290 und 1320. Im Shirasaya.

Koshirae: Elegante, hochwertige Katana-Montierung mit schwarzer Lackscheide und beigem Seidensageo, Tsuka mit beiger Seidenwicklung, Fuchikahira shakudo nanako mit goldenen Drachen, Tsuba Eisen durchbrochen mit symmetrischen Blütenmuster und Goldeinlagen im Higo - Stil, Menuki goldene Tiger. Edo-Zeit.

Die Shikkake-Schule ist eine der großen Schulen der Yamato Tradition. Die Yamato-Schmiede der Kamakura-Zeit, des goldenen Zeitalters der Schwertschmiedekunst, arbeiteten vorwiegend für die wohlhabenden Klöster, die zum Schutz ihrer umfangreichen Ländereien Söldnerarmeen aus Samurai-Kriegern und Krieger-Mönchen ausrüsten mussten. Als Begründer der Yamato Shikkake Schule gilt, zumindest historisch, Norihiro(um1275). Belegbar ist das nicht, da keine Klingen von ihm mehr existieren. So gilt sein Sohn, Norinaga, als 1. Generation der Yamato Shikkake-Schule. Er arbeitete in der späten Kamakura-Zeit bis in die Nanbokucho-Zeit, etwa von 1288 bis 1345, also in der Entstehungszeit der vorliegenden Klinge. Norinaga ist einer der großen Schmiede seiner Zeit. Sene Klingen sind o-wazamono(besonders scharf), bei Hawley hat er 200 Punkte.

Die vorliegende Klinge ist eindeutig der Shikkake Schule zugeschrieben und stammt zweifellos aus der späten Kamakura-Zeit. Da es zu dieser Zeit keinen anderen Shikkake Schmied gab, sind wir sicher, dass sie aus der Werkstatt von Norinaga selbst stammt. Die elegante Krümmung war vor der Kürzung noch etwas stärker. Das überlange o-kissaki wie bei der vorliegenden Klinge ist ein Stilmerkmal der Nagamaki-Stangenwaffen, die bei den Krieger-Mönchen beliebt waren. Norinaga schmiedete Naginata, Nagamaki und neben normalen Tachi auch Tachi im Nagamaki-Stil. Der Erhaltungszustand ist exzellent.

Juyo-Qualität!
 
637

KATANA 無銘 「肥前國住藤原廣貞」 VERKAUFT!
KATANA, 67,2cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 0,9cm, ko-mokume hada, breiter welliger gunome midare hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "HIZEN KUNI JU HIROSADA", durch Papier des Poliermeisters Fujishiro(mukansa), sehr gute neue Politur, Klinge im Top-Zustand, Hizen, Tadayoshi-Schule, um 1684. Sehr attraktive, makellose Shinto-Klinge.

Koshirae: Klassische attraktive uchigatana-Montierung. Saya Schwarzlack, schwarze Seidenwicklung, Tsuba Eisen, rund, mit feiner Verschnittarbeit, goldtauschiert im Namban Stil, fuchikashira Shakudo mit Gold- und Silberauflagen.  Menuki Bogen und Köcher, vergoldet.

Hizen Hirosada(2te Gen.) stammt aus einer Seitenlinie der Tadayoshi Familie und der entsprechenden Schule. Er ist ein recht hoch bewerteter Hizen-Schmied. Die Klinge entstand zwischen 1684 und 1688. Die Fujishiro- Familie, die das Gutachten ausstellte, sind bekannte Schwertgutachter und Polierer, die zahlreiche berühmte Fachbücher verfassten. Der Polierer dieser Klinge hat den Mukansa-Titel (lebendes Kulturgut)

Bewertung: Toko Taikan: 3 Mio.Yen, Fujishiro: Jo-Saku

 
639
KATANA 無銘 「岩捲」 VERKAUFT!
KATANA, 67cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 1,5cm, motohaba 3,14 cm, motokasane: 6,1mm, itame hada, komaru boshi, midare hamon, suriage nakago, 1 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "GANMAKU", durch Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK, sehr gute neue Politur, Klinge im Top-Zustand, Mino, Ta-ei(1521).Im Shirasaya.

Die Ganmaku- Gruppe in Mino umfasste mehrere Schmiede, die entweder mit "Ganmaku" oder "Ujinobu" oder beidem signierten. Der Begründer, der auch das vorliegende Schwert hergestellt hat, kam ursprünglich von der Koto-Jumyo Schule in Mino und arbeitete um Taei(1521) bis Tenmon(1532).

Bewertung:
Hawley: 40 Punkte, Toko Taikan: 2,5Mio.Yen, Fujishiro: Chu-Jo-Saku






 
640

KATANA [菊紋] 近江守(久道) Verkauft!
63,5cm, sori 1,8cm, motohaba 2,86cm, motokasane 0,67cm, sakihaba 2,19cm, sakikasane 0,46cm, shinogi zukuri, bo hi, itame hada, gunome hamon, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "KIKU" "OMI NO KAMI (HISAMICHI)",  mit Papier der JTK, fehlerfreie Klinge, ältere, aber gute Politur,  Mishina-Schule, Yamashiro-Provinz, Shinto-Zeit, ca. 1665. Im Shirasaya.

Koshirae: Hochwertige Katana-Montierung. Saya oberes Drittel mit eingelegter Same, sonst roiro Schwarz-Lack, tsuka schwarz gewickelt mit shakudo-shishi-menuki. Fuchi-kashira sehr feine Arbeit in Shakudo mit verschiedenen figürlichen Einlagen aus Silber und Gold. Feine Eisentsuba, verschnitten mit Blättern, sehr gute Patina. 


Hisamichi wurde 1626 geboren und starb 1711 im Alter von 85. Er war ein Schüler von nidai Iga no Kami Kinmichi und bekam von ihm den Familiennamen Minamoto und den Künstlernamen Hisamichi. Er gehört zu den Kyoto Go Kaji, den 5 großen Schmieden von Kyoto. Zu Beginn der Kanbun Ära(1661) wurde ihm der Titel Omi Daijo verliehen, ein Jahr später das Recht, das Kiku mon, die Chrysantheme, auf der Angel anzubringen. Seine aktivste Zeit lag etwa zwischen 1665 und 1700. In späten Jahren verwendete er, wie auch seine Nachfolger zunehmend das eda kiku, eine Chrysantheme mit Ästen. Man sagt, dass dann schon sein Sohn für ihn signierte(dai saku). Die  Die Angel ist gekürzt, deshalb ist die Signatur nicht vollständig erhalten, jedoch ist die Klinge wegen der Form des Kiku-Mon und dem Stil der Signatur der 1. Generation Omi no Kami Hisamichi zuzuordnen. Bewertung: Hawley 45P., KKB Ryo-Wazamono(sehr scharf), Toko Taikan 4,5Mio. Yen, Fujishiro Jo-Saku.
 
641


WAKIZASHI 貞次 in Katanamontierung VERKAUFT!
52,1cm, Motohaba 2,82cm, Sakihaba 2,22cm, Motokasane 0,64cm, Sakikasane 0,44cm, shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, schöner bewegter gunome midare hamon mit choji, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SADATSUGU" , mit Keicho Papier der NBTHK,  sehr gute Politur. Schönes langes Shinto-Wakizashi in sehr gutem Zustand. Yasutsugu Schule, Echizen-Provinz, ca 1624. Im Shirasaya.

Koshirae: Elegante uchigatana Montierung en suite im Higo-Stil. Blaue Griffwicklung, rotschwarz melierte Lacksaya, fuchikashira, tsuba und kojiri Eisen mit Goldtauschierungen. Higo-Schule, 17./18Jh.Die Klinge ist von der Länge her eigentlich ein sehr langes Wakizashi. Solche Klingen wurden oft als Katana montiert, um sie, vor allem in beengter Umgebung, wie auf Schiffen oder in Häusern verwenden zu können. Trotzdem ermöglichte der lange Griff kraftvolle beidhändige Hiebe wie mit einem Katana. Außerdem wurden diese Katana gerne von Kämpfern getragen die nicht der Samurai-Klasse angehörten, z. B. wohlhabende Kaufleute. Sie sahen zwar aus wie Katana, blieben aber unter der nur den Samurai vorbehaltenen Klingenlänge von 2 shaku( 60cm)

Die Echizen Shimosaka Tradition florierte während der gesamten Edo Periode. Die herausragenden Schmiede waren YASUTSUGU, TSUGUTOSHI, SADAKUNI und SADATSUGU. SADATSUGU war der Sohn von Ichijo Kanetsuna und ein Schüler von Yasutsugu. Die frühen Arbeiten signierte er noch mit Sadamichi. Später erhielt er die Titel Hyuga (no) Kami und Hyuga Daijo. Seine volle Signatur: ECHIZEN KUNI HYUGA DAIJO SHIMOSAKA SADATSUGU. Seine aktivste Periode war die Ka-nei Ära(1624-1644). Bewertung: 60P.(Hawley), 3,5mio. Yen(Toko Taikan), jo-saku(Fujishiro)
 
643
KATANA 備州長船宗光 Verkauft!
KATANA, 62,0cm, shinogi zukuri, sori 1,8cm, motohaba 2,65cm, motokasane 6,1mm, itame hada, choji midare hamon, suriage nakago, 3 mekugi ana, orikaeshi mei: "BISHU OSAFUNE MUNEMITSU", mit Papier der NTKS,  gute Politur, Bizen-Provinz, um 1530.

Koshirae: Shirasaya. Schmiede, die diese Signatur benutzten, arbeiteten in Bizen seit etwa 1230 bis hin zum Ende der Samurai-Ära. Die meisten Munemitsu-Schwerter wurden in Osafune im 15. und 16. Jh. gefertigt. Dieses stammt aus der Zeit um etwa 1530. Die Klinge war ursprünglich etwas länger und wurde vermutlich im 17.Jh für den damaligen Träger gekürzt. Um die Signatur nicht zu verlieren, wurde diese ausgespart, umgebogen und in eine entsprechende Vertiefung eingeheftet. Üblicherweise wurde diese aufwändige Prozedur(orikaeshi mei) nur bei guten Schmieden durchgeführt.

 
643 W

TANTO-WAKIZASHI 無銘 VERKAUFT!
33,2cm, sori 0,6cm, motohaba 2,68cm, motokasane 0,65cm, shobu zukuri, hamon: gunome midare, itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 2 mekugi ana, mumei, Seki-Schule, Mino-Provinz, Ende Koto, um 1580.
Koshirae: Tanto-Wakizashi-Montierung, Lacksaya mit strukturierter Oberfläche, braune Griffwicklung, feine Shibuichi-Fuchikashira mit Darstellung eines Weisen, Shakudo-Tsuba, Menuki Drachen in Shakudo.
 
644

AIKUCHI 河内大掾藤原義植 € Verkauft!
24cm, sori 0,3cm, motohaba 2,89cm, motokasane 0,55cm, hira zukuri, bo-hi und futasuji-hi, hamon: suguha mit notare, mokume hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "KAWACHI DAIJO FUJIWARA YOSHITANE", mit Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK, Shinto Zeit, 1624-1681, Echizen-Provinz. Klinge im Shirasaya.
Koshirae: feine Aikuchi-Montierung, dunkelbrauner roiro-Lack, alle Beschläge zusammenpassend in Shibuichi, graviert, Kozuka Shibuichi mit Rillendekor, alte signierte Klinge, 2-teiliges Wari-Kogai Shibuichi mit Rillendekor.


Bewertung: Hawley 15P., Toko Taikan: 3Mio. Yen, Fujishiro: jo-saku, KKB: "wazamono"(scharf)

 
645
KATANA 備州長舩祐定 Verkauft!
KATANA, 61,0cm, shinogi zukuri, bo-hi, sori 3,2cm, motohaba 2,98cm, motokasane 6,1mm, itame hada, choji midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE SUKESADA", mit Papier der NTKS,  sehr gute Politur, fehlerfrei, Bizen-Provinz, um 1540.

Koshirae: Shirasaya Diese Klinge trägt die klassische Signatur der berühmtesten Schmiedemanufaktur in Japan. Im Dorf Osafune in der Bizen Provinz arbeiteten über Jahrhunderte zahlreiche Schmiede mit dem Namen Sukesada, deshalb ist die Klinge nur schwer einem bestimmten Sukesada zuzuordnen.  Die Klinge ist in einem Top- Zustand ohne Fehler. Die kurze Klinge, die sehr feine Schmiedequalität und die starke Krümmung weisen auf eine individuelle Bestellung hin.

 
645 W
TANTO 無銘 € Verkauft!
29,5cm, hira zukuri, hamon: gunome midare, mokume hada, einfache Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert,  Shinto Zeit, ca 1750.
Koshirae: Wakizashi-Montierung, schwarzer roiro-Lack, gerippt, runde tsuba, sentoku mit Blumen, fuchikashira shakudo mit Blumen in Silber und Gold, Kozuka shakudo mit Köcher und Pfeilen, menuki Zikaden in shakudo und Gold.





 
646 W

WAKIZASHI 備州長船祐定 永正二年二月日 € Verkauft!
WAKIZASHI, 44,3cm, Sori 1,6cm, Motohaba 2,81cm, Sakihaba 2,19cm, Motokasane 0,54cm, Sakikasane 0,42cm, shinogi zukuri, ko-itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE SUKESADA", datiert: "Ein Tag im Februar, 2.Jahr EI-SHO (1505)" , mit Papier der Jyuho Token Kenkyukai, gute Politur. Schönes typisches Bizen Koto-Wakizashi in sehr gutem Zustand. Bizen-Provinz. Im Shirasaya.
 
Koshirae: 
Hübsche alte buke zukuri Montierung, saya grüner aogai -Lack, tsuka schwarz gewickelt, kozuka mit Klinge, shakudo nanako mit ken und no- Maske, tsuba Eisen, rund mit Rippenmuster, fuchikashira shakudo nanako mit Figuren und Bambusblättern vergoldet, menuki Bogen, Köcher und Pfeile aus shakudo mit Gold und Silber.

Die Klinge trägt die Signatur Bizen Osafune Sukesada und damit das Markenzeichen der berühmtesten Schmiedemanufaktur im alten Japan. Normalerweise lassen sich die Sukesada Signaturen schwer einordnen, da diese Schmiede zumeist gleich oder ähnlich signiert haben. Da diese Klinge aber genau datiert ist, handelt es sich vermutlich um Yozaemonjo Sukesada, der um 1505 arbeitete und auch mit Bishu Osafune Sukesada signierte.

Bewertung: 25 P.(Hawley)
 
646

KATANA 吉田兼門 € Verkauft!
66,0cm, sori 1,8cm, motohaba 3,01cm, motokasane 0,63cm, sakihaba 2,16cm, sakikasane 0,37cm, shinogi zukuri, bo hi, muji hada, gunome midare hamon mit choji, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YOSHIDA KANEKADO",  mit Papier der NTKS, fehlerfreie Gendaito-Klinge, sehr gute Politur, Seki, Gifu Präfektur, Showa-Zeit, ca. 1940. Im Shirasaya.

Koshirae: Hochwertige uchigatana-Montierung. Saya dunkelbrauner Lack, gerippt, teilweise mit rotem Lack abgesetzt, tsuka rotbraun gewickelt mit shakudo-menuki. Fuchi-kashira patiniertes Kupfer mit strukturierter Oberfläche, shakudo sukashi-tsuba.


Kanekado, bürgerlicher Name Yoshida Norikazu, wurde 1906 geboren und starb 1969. Er war ein Schüler von Kurihara Kaneaki. Er fertigte während der Showa Zeit(1926-1989) Schwerter für das Militär und auch traditionelle Gendaitos. Bewertung: Hawley 8p.,
 
647

KATANA 肥前國保則 昭和六十年六月 Verkauft!
KATANA, 72,2cm, shinogi zukuri, sori 2cm, motohaba 3,33 cm, motokasane: 6,1mm, itame hada, komaru boshi, choji midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert: "HIZEN KUNI YASUNORI", und datiert: "SHOWA ROKU JUNEN ROKUGATSU"  (Juni 1984), mit Papier der NTKS, neue Top-Grade- Politur,  Saga(Hizen). Im Shirasaya.

Yasunori, mit bürgerlichem Namen Motomura Yasuhiro, wurde 1949 geboren.Er studierte unter Motomura Kanemoto und erhielt seine Zulassung als Schwertschmied im Dezember 1969. Er wohnt und arbeitet in Nishioka in der ehemaligen Hizen Provinz, der heutigen Saga Präfektur.

Er gewann mit seinen Klingen bereits zahlreiche Wettbewerbe und erste Preise auf Schwertausstellungen. 





 
647 W

WAKIZASHI 藤原行長 € VERKAUFT!
48,5cm, sori 0,9cm, shinogi zukuri, hamon:   suguha mit etwas notare, mokume-itame hada, alte nicht so schöne Politur mit Verbesserungspotential, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "FUJIWARA YUKINAGA", späte Bungo-Ki Schule, Bungo-Provinz, um 1573.

Koshirae: Sehr gute, komplette Buke-zukuri Montierung, Edo-Zeit, schwarze ishime Lacksaya, fuchi kashira und kojiri en suite aus shakudo mit Einlagen aus Gold und Kupfer,  rundes Sukashi Eisentsuba. Menuki Auberginen aus Kupfer, Kozuka shakudo nanako mit Auberginen, Wari-Kogai, shibuichi mit Blütengravur, Tsuka mit schwarzer Seidenwicklung. 
Bewertung: 15 Punkte(Hawley)

 
648

KATANA 信濃守源信吉 Verkauft!
66,7cm, sori 1,6cm, motohaba 3,06cm, motokasane 0,61cm, sakihaba 2,09cm, sakikasane 0,34cm, shinogi zukuri, itame hada, choji midare hamon, suriage nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SHINANO NO KAMI NOBUYOSHI",  mit Papier der NTKS, schöne Shinto-Klinge in Top-Zustand, neue Politur, Yamashiro ca. 1700.

Koshirae: Gute alte uchigatana-Montierung. Saya schwarzer Ishime- Lack, tsuka schwarz gewickelt mit Tiger-menuki in Gold und shakudo, Fuchi Bachlauf mit Pflanzen in Shakudo und Gold, Kashira schwarzes Horn. das runde sukashi-tsuba in shakudo zeigt Vogelschwingen und eine Kordel.

Nobuyoshi gehörte zur Osaka-Shinto Schule und arbeitete zwischen 1700 und 1750 in der Harima Provinz(Banshu). Er fügte später noch den Namen "Minamoto" zu seiner Signatur hinzu und signierte auch mit "Banshu ju Nobuyoshi" Bewertung: Hawley 15p.,
 
648 W


WAKIZASHI 備前國住長船祐定 € Verkauft!
52,2cm, shinogi zukuri, hamon: notare, mokume-itame hada, alte, aber gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "BIZEN KUNI JU OSAFUNE SUKESADA", Muromachi Periode, Bizen Provinz, um 1570.

Koshirae: Komplette Buke-zukuri Montierung, Edo-Zeit, schwarze roiro Lacksaya, fuchi kashira shakudo mit Dekoration aus Silber und Gold, Kashira mit Portrait von Fukurukuju(einer der 7 Glücksgötter) und Fuchi mit einer Schildkröte, rundes Sukashi Eisentsuba.  Kozuka rot patiniertes Kupfer mit Einlagen aus Gold, Silber und Kupfer mit Abbildung der 7 Glücksgötter. Alte Kogatana-Klinge mit Signatur, Tsuka mit brauner Seidenwicklung.

Diese Klinge trägt die klassische Signatur der berühmtesten Schmiedemanufaktur in Japan. Im Dorf Osafune in der Bizen Provinz arbeiteten über Jahrhunderte zahlreiche Schmiede mit dem Namen Sukesada, deshalb ist die Klinge nur schwer einem bestimmten Sukesada zuzuordnen.  Die Klinge ist in sehr gutem Zustand mit nur minimalen Fehlern. Die Angel ist ungekürzt, die Signatur sitzt, wie oft bei Bizen-Klingen, am oberen Ende.

 
649


KATANA 清光 VERKAUFT!
KATANA, 70,1cm, shinogi zukuri, sori 1,4cm, motohaba 3,03 cm, motokasane: 6,3mm, itame hada, chu-suguha hamon mit kinsuji und sunagashi, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert mit kinzogan mei: "KIYOMITSU", mit Kanteisho Papier der NTHK, neue Politur, makellose Shinto-Klinge im Top-Zustand, Kaga, Genroku(1688-1704). Im Shirasaya. Antike Buke-zukuri-Montierung im Handachi Stil aus der Edo-Zeit mit komplettem Griff, Sukashi-Eisen-Tsuba und Schwarzlack- Saya wie abgebildet. Braune alte Seidenwicklung. Kabutogane, kuchigane, semegane und Ishizuki aus Eisen alle zusammenpassend.  Menuki Drachen in shakudo. Kaga Kiyomitsu, 2. Gen.(Shinto), mit bürgerlichen Namen Choemon, war der Sohn und Schüler von  Jirokuro Kiyomitsu, genannt "Hinin"(Bettler) Kiyomitsu. Sein Vater wurde so genannt, weil er in einem Armenhaus in Kasamai(Kaga) lebte. Seine Klingen haben das Prädikat "Wazamono"(scharf).Bewertung: Hawley: 30 Punkte, Toko Taikan: 3,5Mio.Yen, Fujishiro: Chu-Jo-Saku.

Generell waren die Kaga-Klingen bei den Samurai sehr beliebt, da sie als robust und scharf galten und sich bewährten, wenn es ernst wurde.Der berühmte Schwertmeister und Befehlshaber der 1. Einheit der Shinsengumi, Okita Soji(1842-1868), führte ein Kaga Kiyomitsu Katana.





 
650
KATANA 横山上野大掾藤原祐定 備州長船住人 Verkauft!
KATANA, 60,4cm, shinogi zukuri, sori 2,00cm, motohaba 3,00 cm, motokasane: 6,1mm, itame hada, chu kissaki, choji-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert: "YOKOYAMA KODZUKE DAIJO FUJIWARA SUKESADA",  ura: "BISHU OSAFUNE JUNIN"   mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI) , neue Politur, sehr guter Zustand, Bizen-Provinz, 16. JH.

Montierung: Shirasaya.

Die Provinz Bizen war wohl die einzige, in der ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh Schwerter für den Kampf geschmiedet wurden. Im Zentrum des Geschehens das Dorf Osafune, das selten in einer Signatur fehlt. Bizen wurde früh zum Schmiedezentrum, da die natürlichen Voraussetzungen ideal waren. Es gab genügend eisenerzhaltigen Sand, klares Wasser und genügend Holz für die Schmiedeöfen. Ebenso gut war die Anbindung an die Hauptstraßen des Landes. Unzählige Klingen mit der Signatur Bizen Sukesada wurden hier hergestellt, die meisten natürlich in der Koto Zeit.

Die Bizen Yokoyama Schule der Shinto Zeit war für ihre qualitativ hochwertigen Klingen berühmt. Diese Schwerter waren im allgemeinen etwas hochwertiger als die massenhaft hergestellten Bizen-Klingen der Sengoku Periode.Dieses Schwert hat eine kurze, aber sehr handliche Klinge, beliebt beim Kampf in beengter Umgebung, wie im Haus oder auf dem Schiff.

Die vorliegende Klinge ist im Stil der 6. Gen. Yokoyama Sukesada(17.Jh.) signiert, wir vermuten aber, dass es sich um eine frühere Klinge(16.Jh.) handelt.






 
651



KATANA 藤原介之作 VERKAUFT!
70cm, sori 1,9cm, kasane 6mm, Breite am hamachi 2,9cm, shinogi zukuri, chu kissaki, gunome midare hamon, itame masame hada, neue  Politur, fehlerfrei, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „FUJIWARA SUKEYUKI SAKU“,  Kanteisho Papier der JTK, Tokyo, Showa-Zeit.

Koshirae: zeitgenössisches Uchigatana koshirae, tsuka mit same und grüner Seiden-Wicklung, saya schwarzer roiro Lack, fuchi- kashira in shakudo mit Drachen, menuki vergoldete Drachen, Sukashi Tsuba Sentoku(patiniertes Messing).

Fujiwara Sukeyuki, richtiger Name Yamamura Shin-no suke, geboren 1897 in Tokyo, war ein Schmied der Rikugun Jumei Tosho und fertigte Showato und Gendaito vor und während des Krieges in Tokyo. Nach dem Krieg schmiedete er weiterhin traditionell gefertigte Gendaito-Klingen. Literatur: Hawley: SUK 35, Nihonto Meikan: 452, Slough: S. 166
 
651W

WAKIZASHI 正吉 VERKAUFT!
40,0cm, sori 0,7cm, shinogi zukuri, hamon:   suguha, mokume-itame hada, gute Politur, suriage nakago mit 2 mekugi ana, signiert mit niji mei: "MASAYOSHI", Seki Sakakura- Schule, Mino-Provinz, Nanbokucho, um 1370.

Koshirae: Sehr gute, komplette Buke-zukuri Montierung, Edo-Zeit, rote ishime Lacksaya, fuchi kashira und kojiri en suite aus Eisen mit Einlagen von Pfeilspitzen in Silber, mokko- Eisentsuba mit Goldeinlagen. Menuki Korb auf einer und Pflaumenzweig auf der anderen Seite, feines Kozuka in Kupfer mit figuren in Gold und alter Klinge, Tsuka mit dunkelblauer Seidenwicklung. 
Bewertung: 20 Punkte(Hawley)

 
W 652
AIKUCHI 無銘 € Verkauft
35,3cm, sori 0,6cm, shinogi zukuri, hamon:   suguha, mokume-itame hada, sehr gute Politur, suriage nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, Bizen-Provinz, Muromachi, um 1500.

Koshirae: Sehr gute, komplette Aikuchi- Montierung, Edo-Zeit, braun-schwarze gerippte Lacksaya mit Libelle, Schmetterling und Schnecke, fuchi kashira, koiguchi und kojiri en suite aus Kupfer mit eingravierten Libellen, passendes Kozuka in Kupfer mit Schnecke und Ranken, Tsuka mit zweifarbiger Seidenwicklung.
 
652


KATANA 無銘 (濃州住兼正) Verkauft!
71cm, sori 1,2cm, kasane 5,9mm, Breite am hamachi 3,06cm, shinogi zukuri, bo hi, chu kissaki, komaru boshi, suguha hamon, dichter itame hada, neue  Politur, fehlerfrei, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert. zugeschrieben durch Kanteisho Papier der NTKS an:"NOSHU JU KANEMASA" , Gendai- To (modernes Schwert). Leichte, gut ausbalancierte scharfe Klinge.

Koshirae: zeitgenössisches Uchigatana koshirae, tsuka mit same und schwarzer Seiden-Wicklung, saya schwarzer ishime Lack, fuchi- kashira patiniertes Kupfer mit Vergoldungen, menuki Fächer, antikes Sukashi Tsuba aus Eisen mit Lotos-Dekor. 

 
653
AIKUCHI VERKAUFT!
27,4cm, 2-schneidige Klinge vom Ken - Typ. Abgeflachtes shinogi mit Horimono. Hamon:   suguha, mokume-itame hada, alte Politur, suriage nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "MIKASA MUNECHIKA", Yamato Provinz, 18.Jh.

Koshirae: Aus Buchsbaumholz geschnitzte Aikuchi-Montierung, Griff in Vajra-Form. Diese kräftigen Klingen wurden gerne benutzt, um Schwachstellen in der gegnerischen Rüstung zu durchstoßen(yoroi-doshi)
 
654

KATANA 越前守直正造之 Verkauft!
69,2cm, sori 1,9cm, kasane 8,8mm, Breite am hamachi 3,1cm, shinogi zukuri, chu kissaki, gunome midare hamon in nioi-deki, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „ECHIZEN (NO) KAMI NAOMASA TSUKURU KORE“, STREBEL- Kantei- Papier, Suishinshi Masahide-Schule, Oshu-Provinz, um Genji(1864-1865).

Koshirae: zeitgenössisches Original- Uchigatana koshirae, tsuka mit same und schwarzer Seiden-Wicklung, saya melierter Gold- Lack, fuchi- kashira in shakudo mit goldenen kamon, menuki Blüten in shakudo und Gold, Sukashi Eisen-Tsuba.

Naomasa, auch Kaishinsai Naomasa, war ein begabter Schüler des berühmtesten Schmieds des 19.Jh., Taikei Naotane. Er arbeitete für das Soma-Nakamura Lehen und schmiedete  von etwa 1854 bis etwa 1873. Er starb 1879. Gleicher Schmied wie unser Tanto Nr.661. Unsere Klinge ist mit der auf der abgebildeten Seite aus dem Shinshinto Taikan von Iimura identisch, wir garantieren für ein NBTHK Hozon Papier Literatur: Hawley: NAO 76(10P.), Toko Taikan: 447, 1,5Mio.Yen
 
654W

TANTO 正廣 Verkauft!
39,0cm, sori 0,8cm, hira zukuri, Breite am hamachi 2,83cm, Dicke 0,8cm, hamon:   notare, mokume-itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert mit ura mei: "MASAHIRO", mit Japanischem Zertifikat der JTK, Soshu- Schule, Sagami-Provinz, Muromachi, um 1530.

Koshirae: Sehr gute, komplette Tanto- Montierung, Edo-Zeit, gold-schwarz melierte Lacksaya, fuchi kashira shibuichi mit Wellen und Wolken mit Einlagen im Omori-Stil. Mokko- Eisentsuba mit Kirschblüten aus Silber. Menuki Taubenpärchen in Gold,  Kozuka in shibuichi mit Gravur und Vogel in Kupfer, Tsuka mit dunkelblauer Fadenwicklung.
 
655

KATANA 美作國津山住兼先 VERKAUFT!
64,4cm, sori 1,3cm, kasane 5,6mm, Breite am hamachi 2,93cm, shinogi zukuri, chu kissaki, midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 3 mekugi ana, signiert: „MIMASAKA (NO) KUNI TSUYAMA JU KANESAKI“, mit Tokubetsu Kicho Papier der NBTHK,  Mimasaka(Sakushu)-Provinz, Meireki(1655-1658). Shirasaya mit sayagaki.

Koshirae: sehr attraktive Original- Uchigatana koshirae, tsuka mit same und dunkelblauer Seiden-Wicklung, saya schwarzer Lack, fuchi- kashira in shakudo nanako mit goldenen Drachen, passende menuki Drachen auf shakudo nanako, Namban Eisen-Tsuba mit Drachen.

Die Mimasaka Kanesaki Schwertschmiede kamen in der 1.Gen. ursprünglich aus Mino und arbeiteten auch vorwiegend in der Mino-Seki Tradition bis hin zur 5.Generation Anfang der Shinshinto-Periode. Bizen Einfluß ist ebenfalls sichtbar. Tsuyama Kanesaki ist die 2te Mimasaka Generation und arbeitete um 1655.(Tsuyama war die Provinzhauptstadt von Sakushu) Literatur: Hawley: KAN2133(15P.), Toko Taikan: 81, 2,5Mio.Yen, KKB: Wazamono
 
W 655

TANTO 無銘 Verkauft!
39,2cm, sori 1,0cm, hira zukuri, Breite am hamachi 3,01cm, Dicke 0,6cm, hamon:   hitatsura mit gunome-midare, choji und kami no tsume, itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, mumei, sehr attraktive, top erhaltene Koto-Klinge mit phantastischem hitatsura und Japanischem Zertifikat der JTK, Shimada - Schule mit Sue-Soshu- Einfluß, Muromachi, Suruga Provinz, um 1550.

Koshirae: Shirasaya
 
656
KATANA 濃州関兼門作 VERKAUFT!
KATANA, 66,7cm, shinogi zukuri, sori 2,2cm, motohaba 3,2 cm, motokasane: 6,3mm, itame hada, chu kissaki, komaru boshi, choji-midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana,  signiert: "NOSHU SEKI KANEKADO SAKU",  mit Kanteisho Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI) , neue Politur, Top- Zustand, kräftige Klinge, Mino-Provinz, Showa-Ära(1926-1989).

Montierung: Shirasaya.

Kanekado wurde 1914 in Seki geboren, sein richtiger Name ist Yoshida Masaaki. Er war ein Schüler von Noshu Ju Kuriyama Kaneaki. Er fertigte Showa-to und Gendaito während des Krieges und auch weiterhin Gendaito-Klingen nach dem Krieg. Diese Klinge ist wunderschön und neuwertig. Eine gute Gelegenheit, für solch einen Preis eine traditionell geschmiedete japanische Klinge zu erwerben.










 
657


KATANA 無銘 (備前祐包) VERKAUFT!
70cm, sori: 0,91cm, motohaba 3,01cm, motokasane: 0,63cm, shinogi zukuri, chu kissaki, choji midare hamon mit gunome, dichter ko-itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago, mumei, 1 mekugi ana, zugeschrieben an: „BIZEN SUKEKANE“, durch Papier der NTKS, Yokoyama-Schule, Bizen Provinz, um 1860.

Koshirae: Shingunto- Offiziersmontierung, Holzscheide mit braunem Ishime-Lack. Diese leichten Sayas wurden gerne von schwertkampferfahrenen Offizieren bestellt, da sie ähnlich zu handhaben waren wie zivil montierte Katana. Diese mußten jedoch ähnlich lackiert sein, wie die schweren Ordonnanz-Stahlscheiden.

Die vorliegende Klinge ist ein echtes Samuraischwert und war offensichtlich das Erbstück einer Samuraifamilie. Abkömmlinge solcher Familien, die im 2ten Weltkrieg als Offiziere der kaiserlichen Armee dienten, hatten das Recht, die ererbten Familienklingen als Ordonnanzwaffen bei diesem wohl letzten kriegerischen Einsatz zu führen. Sukekane war der beste Schüler des herausragenden Shinshinto-Schmieds Yokoyama Sukenaga und adoptierter Sohn von Yokoyama Sukemori. Bewertung: Toko Taikan - 3Mio. Yen, Fujishiro - Chu jo saku
 
656 W

AIKUCHI 肥前國忠吉 € 2.800,-Reserviert!
31,7cm, sori 0,4cm, Breite 2,74cm, Dicke 0,68cm, hira zukuri, hamon:   suguha, mokume-itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "HIZEN KUNI TADAYOSHI", mit Papier der NTKS(NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Hizen-Provinz, Keicho, um 1600.

Koshirae: Sehr gute Aikuchi- Montierung, Edo-Zeit, aogai-Lacksaya mit Aussparungen für Kozuka und Kogai, Aikuchi Beschläge en suite aus Silber mit tiefgestochener takabori Gravur, Chrysanthemen und Blätter, Tsuka same und menuki in Shakudo teilweise mit Goldauflagen, Hahn und Henne.
 
658 W
TANTO 了戒 VERKAUFT!
19,5cm, sori 0,1cm, motohaba 1,6cm, motokasane 0,55cm, hira zukuri,  hamon: suguha mit notare, mokume masame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "CHIKUSHI RYOKAI", durch Papier der NTKS, Koto Zeit, Oei, um 1400, Buzen-Provinz. Klinge im Shirasaya.



Der Tanto hat die typische Form eines Yoroi-Doshi. Diese Klingen dienten zum Durchstoßen der Schwachstellen einer Rüstung. Er hat eine elegante schlanke Form, ist aber sehr stabil. Der Erhaltungszustand ist sehr gut. Die Ryokai Schule wurde in der Nanbokucho-Zeit von Yamashiro Ryokai gegründet und nach dem Umzug des Schmiedes nach Chikushi "Chikushi Ryokai" genannt.

 
658

KATANA 播州■■光明宇多國宗 Verkauft!
62,8cm, sori 1,0cm, kasane 6,5mm, Breite am hamachi 2,88cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, choji midare hamon, itame hada, gute  Politur, ubu nakago, 3 mekugi ana, signiert: „BANSHU KOMOJI UDA KUNIMUNE“, und "EDO KORE SAKU"; mit Hozon Papier der NBTHK, Shinto-Uda-Schule, Harima(Banshu-)Provinz, Joo(1652).

Koshirae: Sehr elegante antike Uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. Schwarze alte Seidenwicklung. Feine Fuchikashira in Shakudo mit Schilfhütten in Shibuichi und Goldeinlagen. Goto Menuki Wasserbüffel in Shakudo. Rundes Tsuba in Shakudo mit gekordeltem Goldrand. Hochwertige mattschwarze Lacksaya mit borkenartiger Struktur und Drachenkojiri aus Shibuichi mit Goldeinlagen, sowie Sageo.

Als Gründer der Uda-Schule gilt Kunimitsu, der um 1315 im Uda Distrikt der Yamato Provinz arbeitete. Bei allen folgenden Generationen dieser Schule haben die Schmiede das "Kuni" in ihrem Namen. Der erste Kunimune war sein Sohn, der um 1360 bei dem berühmten Schmied Norimitsu studierte und dann, wie auch die nachfolgenden Generationen, in der Etchu-Provinz arbeiteten, bis zur späten Muromachi-Zeit. Dann verliert sich die Uda-Tradition. Der Schmied unserer Klinge ist der einzige und letzte, der in der Edo-Periode unter dem Namen Uda Kunimune noch einmal im Stil der Uda Schule arbeitete. Klingen von ihm sind extrem selten. Literatur: Hawley: KUN659(15P.)
 
659 W

AIKUCHI 兼舛 Verkauft!
28cm, hira zukuri, breiter nie-deki notare hamon, mokume hada, sehr gute Politur, ubu nakago mit 2 mekugi ana, signiert: "KANEMASU", Ryoken-Schule, Muromachi, ca. 1550, Mino-Provinz. Exzellenter Erhaltungszustand ohne Fehler. Klinge im Shirasaya.
Koshirae: feine Aikuchi-Montierung, schwarzer, gerippter roiro-Lack,  Fuchi kashira Schwarzlack, Same-Tsuka mit Shakudo Shishi als menuki, Silber-Habaki, graviert, Kozuka Shakudo nanako mit 3 Shishi in Gold, alte signierte Klinge.

Bewertung: Hawley 15P., Toko Taikan: 2Mio. Yen, Fujishiro: chu jo-saku, Die Nachkommen des berühmten Schmieds Kanemitsu bildeten 7 Schulen, genannt Seki-shichiryu. Eine war die Ryoken-Schule. Zu ihr gehörten Kanefune, Kanehide, Kanemasu, Kanemune und Kanemura. Die Klinge hat kein Papier, die Signatur ist aber zweifelsfrei echt!

 
659
KATANA 因州住藤原兼先 Verkauft!
68,2cm, sori 2,1cm, Breite am hamachi 3,00cm, shinogi zukuri, bo-hi, chu kissaki, gunome choji hamon, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „INSHU JU FUJIWARA KANESAKI“, mit Hozon Papier der NBTHK,  Inaba(Inshu)-Provinz,  Momoyama, ca. 1600. Shirasaya und Tsunagi.

Koshirae: attraktive Uchigatana koshirae, tsuka mit same und schwarzer Seiden-Wicklung, saya schwarzer Lack, fuchi- kashira in shakudo graviert mit Drachen und Tiger,  menuki Blumen in shakudo und Gold, Eisen-Tsuba mit Drachen und Wolken, Edo Zeit.

Inshu Kanesaki(Shodai) war zu Beginn der Shinto-Zeit sicherlich der bedeutenste Schwertschmied der Inaba Provinz. Die Familie kam ursprünglich aus Seki und arbeitete zur Koto Zeit im typischen Mino-Seki Stil. Das Oberhaupt der Familie zog von Mino zunächst nach Bizen und arbeitete dort. Als er Anfang der Edo-Zeit in die Inaba Provinz zog, begründete er dort die "Inshu Kanesaki" Schule, die bis in die Shinshinto Zeit aktiv war. Der Shodai(1.Gen.) war und blieb allerdings der bedeutenste Schmied dieser Schule. Literatur: Hawley: KAN2119(40 P.),  KKB: Wazamono
 
660


KATANA 森岡正尊 VERKAUFT!
73,6cm, sori 1,6cm, motohaba 3,2cm, motokasane 0,73cm, shinogi zukuri, itame hada, gunome midare hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "DORYU MOTTE NARITA SAN SHAKADO KOTETSU KOBUSE KITAE MASATAKA SAKU KORE", datiert: "SHOWA 56 NEN 8 GATSU KICHI JITSU", (glücklicher Tag im August 1981), sehr gute Politur, Chiba Präfektur. Im Shirasaya mit Sayagaki und Siegel: " HOHEI SHAKA NYORAI NARITA SAN SHAKADO SHIMOFUSA-KUNI + rotes Siegel des Narita-Tempels"

Koshirae: Original uchigatana-koshirae, schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, Tsuba aus Eisen, signiert. Mit Tsunagi.

Diese Auftragsarbeit wurde im August 1981 von Morioka Masataka gefertigt. Er gehört zur Kasama Schule. Kasama Ikkansai Shigetsugu war ein Meisterschmied, der als Lehrer 3 Jahre bei der Nihonto Tanren Denshu Jo von 1933 bis 1935 tätig war. Zu seinen bekanntesten Schülern zählen Toshihiro, Shigemasa, Okimasa und Masataka, von dem diese Klinge stammt. Masataka hat diese Klinge aus antiken Eisenteilen geschmidet, die aus dem Buddha-Tempel in Narita stammen. Die Klinge ist im Soshu-Stil gemacht, hat ein doppeltes Goldfolien Habaki und eine hochwertige Shirasaya

 
660 W

AIKUCHI 備前國住長船清光作 Verkauft!
27,5cm, sori 0,05cm, motohaba 2,74cm, motokasane 0,59cm, hira zukuri, bo-hi und futatsuji-hi, hamon: suguha, itame hada, gute Politur, nakago leicht suriage mit 2 mekugi ana, signiert: "BIZEN KUNI JU OSAFUNE KIYOMITSU SAKU", mit Papier der Jyuho Token Kenkyokai, Muromachi-Zeit, 1570-1589, Bizen-Provinz.

Koshirae: feine Aikuchi-Montierung, 19.Jh., roter Lack mit reicher Dekoration von Pflanzen und Schmetterlingen in Goldlack, alle Beschläge versilbert und zusammenpassend, graviert mit Ranken und Schmetterlingen.  Griff  mit Same , Menuki Drachen, rund, vergoldet.

Bizen Kiyomitsu arbeitete 1570 - 1589 in Bizen. Die Tradition der Kiyomitsu Schule in Osafune bestand von der Nambokuchyo Zeit ca. 1360 bis zum Ende der Muromachi Zeit ca. 1590.

Bewertung:  15Punkte(Hawley)
 
661 W
TANTO 無銘 (慶心斎直正) Verkauft!
20,3cm, sori 0,0cm, motohaba 2,44cm, motokasane 0,83cm, hira zukuri, hamon: gunome, itame hada, neue Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, mumei, mit Papier der NTKS, zugeschrieben an: "KEISHINSAI NAOMASA", Shinshinto-Zeit, ca. 1860, Suishinshi Masahide Schule, Oshu Provinz.

Koshirae: Attraktive Tanto-Montierung, saya roter melierter Lack , alle Beschläge  zusammenpassend aus Eisen mit Silberauflagen, kleines mokko Tsuba Eisen mit Silbereinlagen, Higo Schule.  Griff  mit blauer Seidenwicklung , Menuki Spatzen in Shakudo.

Dieser elegante kleine Tanto hat eine yoroidoshi Klinge, also eine besonders kräftige Klinge zum Durchstoßen von Rüstungen. Literatur: Hawley: NAO 76(10P.), Toko Taikan: 447, 1,5Mio.Yen Naomasa war ein Schüler von Taikei Naotane. Er arbeitete von etwa 1854 bis 1873. Er starb 1879. Gleicher Schmied wie unser Katana Nr.654.
 
661



TACHI 備州長船法光 Leihgabe aus Privatsammlung
66,4cm, sori 1,6cm, kasane 6,7mm, Breite am hamachi 2,76cm, shinogi zukuri, chu kissaki, choji midare hamon mit ashi und yo, mokume hada mit ji-nie und utsuri, sehr gute  Politur,  5 mekugi ana, suriage nakago, signiert: „BISHU OSAFUNE NORIMITSU“, mit Tokubetsu Kicho Kanteisho Papier der NBTHK, Bizen-Provinz, um Bunan(1444-1449).

Koshirae: Sehr feine Itomaki-No-Tachi Koshirae, angefertigt von einem Meister für ein Mitglied der Tokugawa Familie, um das Familien-Tachi standesgemäß zu beherbergen.
Alle Beschläge in Shakudo-Nanako mit dem Aoi-Mon, dem Familienwappen der Tokugawa in Gold. Goldfarbene Wicklung an Griff und Scheide, darunter Brokat. Saya in Nashiji-Lack mit goldenen Lackapplikationen des Familienwappens.
Die Itomaki-No-Tachi Montierung wurde standardmäßig von hochrangigen Samurai zur Rüstung getragen

Bishu Osafune Norimitsu 1.Gen. arbeitete um 1440.
Sehr guter Erhaltungszustand, fehlerfrei.

Hervorzuheben ist, dass die originale Tachi-Signatur erhalten ist. Dies ist insofern selten, da die recht langen Klingen der frühen und mittleren Koto-Zeit fast ausnahmslos so weit gekürzt wurden, dass die Signatur wegfiel. Diese Kürzungen erfolgten etwa ab dem 16.Jh, als die kürzere Katana-Montierung langsam in Mode kam.

Im Gegensatz zum Katana wird ein Tachi mit der Schneide nach unten getragen. Befindet sich die Signatur auf der vom Körper abgewandten Seite, wurde die Klinge als Tachi geschmiedet. Beim Katana befindet sich die Signatur in der Regel auf der anderen Seite.

Bewertung:

Hawley:        60 Punkte

Toko Taikan:   4,5 Mio ¥

Fujishiro:     Chu-Jo Saku

KKB:           Wazamono(scharf)
 
662
KATANA 無銘 VERKAUFT!
KATANA, 68,5cm, shinogi zukuri, sori 2,00cm,koshi zori, motohaba 2,70 cm, motokasane: 6,03mm, ko- itame hada, chu kissaki, notare-midare hamon mit choji, o-suriage nakago, 4 mekugi ana, unsigniert. alte Politur, mittlerer Zustand, Bizen-Provinz, Kamakura (1185-1333).

Montierung: Shirasaya.

Diese frühe Klinge ist unrestauriert, aber Details, wie hamon und hada sind gut zu erkennen. Einige Kizu, aber sonst in recht gutem Zustand und scharf. Soshu - Schule, Bizen Provinz.










 
662 W

AIKUCHI 無銘 (平安城堀川弘幸) € VERKAUFT!
35,4cm, sori 1cm, motohaba 2,83cm, motokasane 0,59cm, shobu zukuri, hamon: suguha und notare, itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"HEIJANJO HORIKAWA HIROYUKI" durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Keicho(1596-1615), Horikawa, Kyoto.

Koshirae: attraktive Aikuchi-Montierung, 19.Jh., schwarzer Lack mit Lackdekoration, Menuki Feder und Muschel, Silber, Einfassung von mekugi ana und kurigata in Silber, kurigata und kaeri tsuno aus schwarzem Horn.

Die sogenannte Horikawa-Schule hat ihren Namen von einem Distrikt von Kyoto. Hier arbeitete zur späten Koto- bis in die frühe Shinto-Zeit von etwa 1570 bis ca. 1610 der exzellente Schwertschmied Kunihiro. Kunihiro war eigentlich ein Samurai mit Namen Kintaro Tanaka. Als seine Familie verarmte, zog er durchs Land und verdiente sein Geld mit Schwertschmieden. Er arbeitete als Kriegermönch und begleitete Hideyoshi auf seinem Koreafeldzug. Er gilt als Begründer der Shinto Schwertperiode. Er ließ sich dann in Horikawa nieder und bildete dort viele später berühmt gewordene Schmiede aus.  Er starb 1615. Zu seinen bedeutenden Schülern gehörte auch der obige Heianjo Hiroyuki Bewertung : Hawley 55P. Toko Taikan 6Mio.Yen Fujishiro Jo Saku
 
663

TACHI 固山宗平 VERKAUFT!
68,5cm, sori 1,4cm, kasane 7mm, Breite am hamachi 2,85cm, shinogi zukuri, chu kissaki, choji midare hamon,ko itame hada, sehr gute  Politur,  1 mekugi ana, ubu nakago, unsigniert, zugeschrieben an: „KOYAMA MUNEHIRA“, durch Hozon Papier der NBTHK, Musashi-Provinz, um Bunka-Bunsei(1804-1830).

Koshirae: Sehr feine Tachi Koshirae, zusammenpassende Beschläge in Eisen und Shakudo, goldtauschiert. Scheide schwarzer Ishime Lack mit Familienwappen.
Schwarze Wicklung.
Die Tachi Montierung wurde standardmäßig von hochrangigen Samurai zur Rüstung getragen

Koyama Munehira arbeitete um 1800. Er war ein sehr hoch bewerteter Schmied der mittleren Shinshinto-Periode und der ältere Bruder und Lehrer des berühmten Schmieds Koyama Munetsugu. Die Klinge hat eine hochwertige Politur und besticht durch den extrem schönen Hamon. Die Koyama Schule war bekannt für ihre schönen Klingen im Bizen-Ichimonji Stil.
Sehr guter Erhaltungszustand, fehlerfrei.



Bewertung:

Hawley:        20 Punkte

Toko Taikan:   2,2 Mio ¥

Fujishiro:     Chu-Jo Saku

KKB:           Wazamono(scharf)
 
663 W

WAKIZASHI 無銘 (兼元) VERKAUFT!
43,5cm, sori 1,2cm, 1 mekugi ana, suriage nakago, itame hada, sanbonsugi hamon, alte, aber gute Politur, unsigniert, zugeschrieben an: "KANEMOTO"  durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Mino Provinz, ca 1530. Attraktive fehlerlose Koto-Klinge.

Koshirae: Schwarze Lacksaya, schwarze Griffwicklung, fuchigashira shibuichi mit Auflagen aus Gold und shakudo, Eisentsuba, rund, Owari-Stil, signiert: "KUNIHIRO".

Kanemoto, Mino-Seki-Schule, um 1530. Die Kanemoto-Schule war für ihre scharfen Klingen berühmt. Ihr Markenzeichen war der 3-Zedern-Hamon(sanbonsugi).

Bewertung: Jo-Jo-Saku (Fujishiro), "Saijo-O-Wazamono"(KKB, höchstmögliche Schärfe), 8 Mio. Yen (Toko Taikan), 60 Punkte(Hawley).
 
664

KATANA 無銘 (高田) VERKAUFT!
69,5cm, sori: 1,5cm, shinogi zukuri, chu kissaki, choji midare hamon, dichter itame hada, sehr gute, neue Politur, suriage nakago, mumei, 2 mekugi ana, zugeschrieben an: „TAKADA“, durch Hozon Papier der NBTHK, Takada-Schule, Bungo Provinz, späte Koto-Zeit, ca 1550. Top-Zustand, im Shirasaya.

Koshirae:  Metallscheide mit braunem Ishime-Lack. Komplette Shingunto-Offiziersmotierung, guter Zustand, Griffwicklung restauriert.

Die vorliegende Klinge ist ein echtes Samuraischwert und war das Erbstück einer Samuraifamilie. Sie trägt das Wappen der Sakai-Familie, das katabami-mon in Silber, am kabutogane. Abkömmlinge solcher Familien, die im 2ten Weltkrieg als Offiziere der kaiserlichen Armee dienten, hatten das Recht, die ererbten Familienklingen als Ordonnanzwaffen bei diesem wohl letzten kriegerischen Einsatz zu führen.

Der letzte Träger dieses Familienschwerts war Leutnant Sakai. Er nahm am Burma-Feldzug der 15. Japanischen Armee 1942 gegen die Briten teil und wurde mit dem Orden der aufgehenden Sonne sowie dem Orden des heiligen Schatzes ausgezeichnet. Er diente im 112. Infanterie-Regiment (55. Division) unter Oberst K. Obarazawa und fiel bei der alliierten Gegenoffensive Anfang 1944 während des Rückzugs der japanischen Truppen nach Rangun.

Ob es sich bei Lt. Sakai um den tatsächlich in Burma gefallenen Bruder des legendären japanischen Jagdfliegers Lt. Saburo Sakai handelt, lässt sich leider nicht verifizieren.
Ein britischer Offizier nahm das Katana des Gefallenen, sowie einige persönlich Unterlagen an sich und nahm sie mit nach Großbritannien, wo sie nach Jahrzehnten in der Kollektion eines britischen Nihonto-Sammlers landeten. Kürzlich wurde das Schwert in Japan restauriert und zertifiziert.
Zum Schwert gehören außer Montierung und Papier auch die beiden Orden(jeweils in Silber, 8te Klasse), sowie Originalfotos und Dokumente des japanischen Offiziers.

Zur Klinge:
Die Bungo-Takada-Schule in Kyushu brachte solch exzellente Schwertschmiede hervor wie z. B. Yukihira. Sie wurde von Tomoyuki während der Nanbokuchyo Periode begründet. Tomoyuki wird als Schmied der oberen Kategorie angesehen. Nach Beginn der Muromachi Zeit wurde Qualität und Stil standardisiert und die Arbeiten sind einander sehr ähnlich.  Die Mitglieder dieser Schule werden Fujiwara Takada genannt, weil sie den Familiennamen Fujiwara in ihren Signaturen verwendeten.

Bungo-Takada- Klingen wurden von ihrem Aufbau her eindeutig für den praktischen Gebrauch gefertigt und nicht, um ein künstlerisch bedeutendes Stück zu schaffen. Tatsache ist auch, dass zu Zeiten kriegerischer Auseinandersetzung diese Schwerter wegen ihrer Stabilität und besonderen Schärfe bevorzugt verwendet wurden.

 
664W

WAKIZASHI 和泉守兼定 VERKAUFT!
54,2cm, 1 mekugi ana, ubu nakago, itame hada, gunome midare hamon, berieben, Härtelinie aber gut erkennbar, signiert: "IZUMI (NO) KAMI KANESADA" ,  Mino Provinz, ca 1550.

Koshirae: Schwarze Lacksaya(defekt), braune Griffwicklung(defekt), fuchi Eisen mit Auflagen aus Gold, Ersatzkashira aus schwarzem Horn, Eisentsuba, rund, Reliefschnitt Drachen in Wolken.

Die Kanesada-Schule wurde um 1470 von Kanesada, genannt "O-Sada", begründet. Er arbeitete eng mit der 1. Gen. Mino-Kanemoto zusammen. Die ersten 3 Generationen sind die höchstbewerteten. Alle waren für die Qualität und Schärfe ihrer Klingen berühmt. Die vorliegende Klinge ist ein elegantes, langes und ungekürztes Wakizashi. Sie hat keine fatalen Fehler und ist ohne weiteres wieder polierbar.  Vermutlich 2. oder 3. Gen.

Bewertung:(3. Gen.) Chu-Jo-Saku (Fujishiro), "O-Wazamono"(KKB, sehr hohe Schärfe), 4,5 Mio. Yen (Toko Taikan), 40 Punkte(Hawley).
 
665
TACHI 無銘 (二王) VERKAUFT!
68,5cm, sori 2,5cm, kasane 4,7mm, Breite am hamachi 2,76cm, shinogi zukuri, chu kissaki, suguha hamon, mokume-masame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „NIO“, mit Tokubetsu Hozon Papier der NBTHK,  Suwo-Provinz, Kamakura/Nanbokuchyo.

Koshirae: Shirasaya

Die Suwo Ko-Nio Schule enstand während der Kamakura Zeit um 1130 unter dem Einfluß des Yamato-Schmieds Kiyozane. Daher weisen die Nio-Klingen auch typische Yamato Stilmerkmale auf. Andere Quellen nennen seinen Sohn Kiyohira als Gründer. Er arbeitete etwa zur gleichen Zeit.

Als Namensgeber der Schule gilt heute sein Sohn Kiyotsuna I, der um 1205 arbeitete. Ihm verdankt die Schule ihren Namen. Als im buddhistischen Nio-do Tempel im Dorf Kisaki ein Feuer ausbrach, zerschnitt man mit einem seiner Schwerter die Ketten, welche die kostbaren Nio-Tempelwächter-Statuen festhielten und konnte diese so in Sicherheit bringen.

Diese alten Kamakura Klingen nennt man “Ko-Nio”- Klingen, die nach der Nanbokuchyo Zeit hergestellt wurden, bezeichnet man als “Sue-Nio”.
Die Koto-Schmiede der Nio-Schule haben alle das Kanji “Kiyo” in ihrem Schmiedenamen.

Die vorliegende Klinge wird im Tokubetsu Hozon Papier als “Nio” klassifiziert stammt aus der späten Kamakura-/frühen Nanbokuchyo-Zeit zwischen 1290 und 1350. Die Nio-Schmiede dieser Periode sind überwiegend sehr hoch bewertet, nämlich jo- oder jo-jo-saku.

 
665


Kaiken 無銘 (心慶胤光) Verkauft!
15,3cm, motohaba 1,99cm, motokasane 0,59cm, hira zukuri, hamon: gunome-notare, masame hada, gute Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "SHINKEI TANEMITSU", mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Ende Edo-Zeit, Keio(1865-1868), Hitachi-Provinz.

Koshirae: feine Aikuchi-Montierung, 19.Jh., schwarzer Lack mit feiner Lackmalerei: 2 Kraniche, 1 Sperling, Kiefer und Pflanzen, Koshirae signiert "MASATSUNE". Beschläge Kupfer vergoldet. Gesamtlänge 26,5cm. Der Kaiken (früher auch Kwaiken), ist ein sehr kleiner Tanto in Aikuchi-Montierung, also ohne Tsuba. Er war ein übliches Hochtzeitsgeschenk an Töchter aus Samurai-Familien. Von der Ehefrau eines Samurai wurde erwartet, das sie diese Waffe immer bei sich trug, versteckt im Kimono, um ihre Familie zu verteidigen oder notfalls rituellen Selbstmord zu begehen(seppuku) Hierbei wurde die Vene auf der linken Halsseite durchschnitten.

Shinkei Tanemitsu wurde 1832 als Sudo Eikichi geboren und studierte später unter Taikei Naotane. Ab 1860 arbeitete er für die Tsuchiura Familie. Seine gesamte Schaffensperiode betrug nur etwa 15 Jahre. Die meisten seiner Dolche sind nicht signiert.

Bewertung:  10Punkte(Hawley). 2,5 Mio. Yen(Toko Taikan)
 
667
KATANA 無銘 (慶心斎直正) VERKAUFT!
74,0cm, sori: 2,2cm, motohaba 3,53cm, motokasane: 7,4mm, sakihaba 2,44cm, sakikasane 4,6mm, shinogi zukuri, großes chu kissaki, choji midare hamon, dichter masame-itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago, mumei, 1 mekugi ana, zugeschrieben an: „KAISHINSAI NAOMASA“, durch Papier der NTKS, Shinshinto-Zeit, ca 1870. Top-Zustand.

Koshirae:  Shirasaya

Die vorliegende Klinge ist ein echtes Samuraischwert aus der späten Shinshinto-Zeit(Bakumatsu). Sie hat die perfekte Originallänge von 74cm, ist stabil gefertigt, die Form(sugata) ist elegant und sie ist fehlerfrei. Kaishinsai Naomasa, war ein begabter Schüler des berühmtesten Schmieds des 19.Jh., Taikei Naotane. Er arbeitete für das Soma-Nakamura Lehen und schmiedete  von etwa 1854 bis etwa 1873. Er starb 1879. Gleicher Schmied wie unser Tanto Nr.661 und Katana Nr. 654. Literatur: Hawley: NAO 76(10P.), Toko Taikan: 447, 1,5Mio.Yen
 
668

WAKIZASHI 伝 越前関 VERKAUFT!
37,6cm, sori 0,7cm, motohaba 2,66cm, motokasane 0,33cm, shinogi zukuri, langes chu-kissaki, hamon: suguha  , itame hada,  sehr gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert mit Geheimzeichen, zugeschrieben an "DEN ECHIZEN SEKI" durch Papier der NTHK, Echizen-Seki Schule, Echizen-Provinz, um 1700.

Koshirae: Buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya, fuchi kashira shibuichi mit shishi und Chrysantheme, Goldauflage. Rundes Eisentsuba, hitsu mit Gold verschlossen. Menuki sind shishi in shakudo, Tsuka mit schwarzer Seidenwicklung, etwas beschädigt.

Im 17.Jh, nachdem die großen Kriege vorüber waren, gedieh die Gegend um Fukui im Zentrum der Echizen Provinz prächtig und lockte viele Kaufleute und Handwerker an. Viele Schwertschmiede aus Omi, Yamashiro und Mino zogen hierher und ließen sich nieder. Die Echizen-Seki-Schule entstand also durch Schmiede, die aus Seki(Mino) nach Echizen zogen und diese waren besonders aktiv zwischen 1650 und 1700. Ihre Arbeit zeigt die Shinto-Tokuden Tradition wie auch die originale Mino-Tradition. Unser Kurzschwert wird im Zertifikat in die Enstehungszeit um Hoei(1704) eingeordnet. Das fällt in die Regierungszeit des Kaisers Higashiyama(1687-1709)

 
669

TACHI 無銘 (尻懸) VERKAUFT,-€
68cm, sori 2cm, moto-kasane 7,1mm, moto-haba 3cm, saki-haba 2,1cm, shinogi zukuri, chu kissaki, bo hi, suguha-notare hamon mit verbundenem ko-gunome, itame-mokume hada, ji nie, chikei und nie-utsuri, boshi mit schmalem suguha, ko-maru-kaeri, hakikake an der Spitze, sehr gute Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „SHIKKAKE“, mit Juyo Token Papier der NBTHK,  Yamato-Provinz, Ende Kamakura, etwa zwischen 1290 und 1330.

Koshirae: Shirasaya

Laut alter Schwertschriften wurde die Shikkake-Schule von Norihiro (則弘) gegründet, doch da von diesem Schmied keinerlei Klingen erhalten sind, hat sich heute eingebürgert, Norinaga (則長) als eigentlichen Gründer der Schule zu zählen. Von Norinaga kennen wir u.a. Datumssignaturen aus den Perioden Bunpô (文保, 1317-1319) und Ryakuô (暦応, 1338-1342), was die Vermutung nahelegt, dass mehrere Generationen mit demselben Namen aktiv waren. Norinaga I soll ab etwa 1290 gearbeitet haben. Was die Arbeitsweise Norinagas anbelangt so sehen wir in der sugata und der jiba die üblichen Yamato-Charakteristika, wobei das deutlichste Merkmal für Norinaga die verbundenen ko-gunome-Elemente im hamon sind. Diese Klinge zeigt eine herausstehende itame mit nagare und chikei und einen suguha-chô gemischt mit verbundenem ko-gunome, hotsure und sunagashi mit einem breiten und sehr ko-nie-lastigem nioiguchi. Wir haben hier eine exzellente Arbeit deren jiba sehr deutlich die typischen Merkmale von Norinaga und der Shikkake-Schule aufweist. Darauf weist das Juyo Token Papier ausdrücklich hin.

Bewertung(Norinaga): Hawley 200 P., Toko Taikan 18Mio Yen, Fujishiro Jo-Saku
 
669 W

WAKIZASHI 無銘 (下原住照重) VERKAUFT!
37,9cm, sori 0,9cm, motohaba 3,19cm, motokasane 0,76cm, sakikasane 0,47cm, hira zukuri eine Seite graviert mit einem Vers aus dem buddhistischen Lotos-Sutra, die andere Seite mit dem typischen Ken-Drachen Symbol. Hamon: notare, nie deki, mit hotsure, nijuba,und yubashiri. Sudare-ba an einigen Stellen, itame hada mit mokume,starkes ji-nie und chikei,  neue Politur, ubu nakago mit 3 mekugi ana, unsigniert , zugeschrieben an "SHITAHARA TERUSHIGE" durch Hozon Papier der NBTHK, Shitahara- Schule, Musashi-Provinz, um 1560.

Koshirae: Prächtige Buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya,  weiße Seidenwicklung, weißes Seidensageo, alles top restauriert, menuki, fuchi kashira, tsuba, kozuka und kogai in shakudo nanako mit reichhaltigen Auflagen von Blüten und Insekten in Gold. 
Die Shitahara Schule stammte aus dem Bereich von Hachioji, heute Tokyo, während der Sengoku-Periode der späten Muromachi Era.
Chikashige, ein Schüler des Soshu-Schmieds Tsunahiro, gründete die Schule und arbeitete für große Generäle wie Takeda Shingen, Hojo und Uesugi. Seine Söhne und Schüler waren Terushige und Yasushige. Sie demonstrieren eine Kunstfertigkeit, die der Sue-Soshu oder der Sengo Schule(Muramasa) ähnlich ist. Sie schmiedeten in gunome-midare, in notare und in Hiro-suguha. Ihr jihada ist itame und steht stark hervor und das jigane ist fast schwarz.

Die Shitahara-Schule stellte sehr praktische und zum Kampf taugliche Klingen her.  Literatur: Hawley: 20pts, Toko Taikan: 3,5 Mio. Yen, Fujishiro: Jo Saku KKB: Wazamono

 
671

WAKIZASHI 備洲長船盛重 享徳四年二月日 VERKAUFT!
53,3cm, sori 2,1cm, motohaba 3,00cm, motokasane 0,73cm, sakikasane 0,46cm, shobu zukuri mit bo-hi, komaru boshi. Hamon: choji midaremit kinsuji, itame hada mit utsuri,  neue Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "BISHU OSAFUNE MORISHIGE" , datiert: "KYOTOKU 4 NEN 2 GATSU HI" (Ein Tag im Februar 1455) mit Tokubetsu Hozon Papier der NBTHK, Oei-Bizen-Schule, Bizen-Provinz.

Koshirae: Schlichte, aber elegante Buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya,  blaue Seidenwicklung, blaues Seidensageo, alles top restauriert, menuki Boote, Kupfer, fuchi kashira Kupfer mit Auflagen von Gold, Silber und shakudo, Sukashi- tsuba, Eisen.

Dieser Bishu Morishige war zwischen Kyotoku und Bunsho(1452-1467) tätig. Dies ist ein typisches Bizen Wakizashi aus der frühen Muromach-Zeit. Der Zustand ist exzellent, die bohi meisterlich ausgeführt und die klassische Bizen-nakago völlig unberührt mit nur einem Loch, außerdem signiert und datiert!

Literatur: Hawley: 20pts, Toko Taikan: 3,5 Mio. Yen



 
672

KATANA 越中守藤原包國 Verkauft!
70,3cm, sori 1,5cm, kasane 7mm, Breite am hamachi 3,00cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, gunome-choji midare hamon mit etwas sudare-ba, itame hada mit chikei, sehr gute  Politur, ubu nakago, 2 mekugi ana, signiert omote: „ETCHU NO KAMI FUJIWARA KANEKUNI“, und ura: "MOTTE NAMBANTETSU SAKU KORE"; mit Tokubetsu-Hozon- Papier der NBTHK, Tegai-Schule, Yamato/Settsu Provinz, Kanbun (1661-1673). Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr elegante restaurierte Uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. Schwarze  Seidenwicklung. Fuchikashira Eisen mit stilisierten Drachen.  Menuki Drachen, vergoldet. Rundes Eisen-Tsuba, Choshu-Schule, Eisenschnitt, Gebäude mit Wasser und Wasserrad. Hochwertige schwarze Lacksaya mit Struktur.

Die erste Generation Yamato-Tegai Schmiede  der Kanekuni Familie arbeitete während der Oei-Zeit um ca. 1430 in der Yamato-Provinz. Die Tradition dieser Schmiede setzt sich fort bis zur 8. Gen. um 1750.

Der Schmied unserer Klinge ist der Kanekuni der 6. Gen., der hauptsächlich während Kanbun und Enpo arbeitete(1661-1681). Er wird auch als 1. Gen. Shinto Kanekuni bezeichnet.

Sein bürgerlicher Name war Tsutsui Kyuemon und er signierte zunächst mit "Kanemitsu". Um 1680 ging er nach Osaka(Provinz Settsu) und studierte bei der 1. Gen. Tanba no Kami Yoshimichi.
Sein Sohn "Kiju" (Kanekuni 7. Gen.) war ebenfalls ein begabter und bekannter Schmied.

Selten, speziell bei diesem Schmied, ist die Bezeichnung "Motte Nambantetsu Saku kore" (gefertigt aus dem Stahl der westlichen Barbaren). Die Klinge wurde also aus dem damals aus Holland importierten Stahl geschmiedet, zu der damaligen Zeit sehr aufwendig und teuer.

Literatur:

Hawley: KAN100(30P.)

Toko Taikan 2Mio. Yen

Fujishiro: Chu Jo Saku
 
672 W
WAKIZASHI 越前國下坂兼廣 Verkauft!
45,2cm, sori 1,1cm, motohaba 3,2cm, sakihaba 2,45cm, motokasane 0,76cm, sakikasane 0,50cm, shinogi zukuri, o-kissaki, kaeri boshi, hamon: nie deki, gunome midare,  itame hada mit mokume, sehr gute Politur, ubu nakago mit 2 mekugi ana, signiert: "ECHIZEN (no) KUNI SHIMOSAKA KANEHIRO" mit Kanteisho von Fujishiro Matsuo, Shimosaka- Schule, Echizen-Provinz, um 1720.

Koshirae: Shirasaya.

Echizen Kanehiro war während der Kyoho-Zeit aktiv(1716-1736). Er signierte anfangs wie oben, gegen Ende seiner Schaffensperiode erhielt er den Ehrentitel "Omi Daijo", signierte auch so, änderte aber die Schreibweise seines Namens Kanehiro von 兼廣 in 包廣. Der Aussteller des Papiers, Fujishiro Matsuo, ist der Autor des berühmten Kantei-Werkes "Nihon Toko Jiten" und anderer Referenzbücher.



Literatur:

Hawley: 15pts,

Toko Taikan: 2 Mio. Yen,

KKB: Wazamono(scharf)

 
673



KATANA [菊枝紋]近江守源久道 VERKAUFT!
67,0cm, sori 1,06cm, kasane 6,8mm, Breite am hamachi 2,80cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, hako- midare hamon mit choji und gunome, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 2 mekugi ana, 1 verschlossen, signiert: "Eda Kiku" und „OMI NO KAMI MINAMOTO HISAMICHI“,  mit Tokubetsu-Kicho- Papier der NBTHK, Mishina-Schule, Yamashiro Provinz, zwischen 1688 und 1715. Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr elegante restaurierte Uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit mit Tokubetsu-Kicho- Papier der NBTHK. Schwarze  Seidenwicklung. Fuchi Shakudo mit Auflagen aus shibuichi und Gold, kashira schwarzes Büffelhorn.  Menuki Karpfen, Schildkröte, vergoldet.  Eisen-Tsuba mit Blättern und Zikaden im Relief,  Hochwertige schwarze roiro Lacksaya.

Hisamichi II wurde 1663 als 3. Sohn von Nidai Rai Kinmichi geboren. Sein bürgerlicher Name war Mishina Kinshiro. Er wurde von Hisamichi I adoptiert und ausgebildet. Zunächst signierte er mit dem Namen Hisatsugu, später dann mit Hisamichi.

Im Wesentlichen arbeitete er im Stil der 1. Gen. und gravierte fast ausschließlich die Eda Kiku(Chrysantheme mit Ranken) in die Nakago. Bekannt ist, dass er sehr viele Gemeinschaftsarbeiten mit seinem berühmten Adoptivvater Hisamichi I fertigte(gassaku).

Die Kernzeit seiner Tätigkeit liegt etwa zwischen 1688 und 1715, obwohl er, bzw seine Schüler sicher auch später noch arbeiteten. Er wurde nämlich auf Geheiß des Shogun 1722 nach Edo beordert, um dort Klingen herzustellen. Seinen Titel erhielt er 1702, sodaß man annehmen kann, dass diese Klinge danach hergestellt wurde. Er ist, wie sein Lehrmeister, ein sehr hochbewerteter Schmied.

Die abgebildete Oshigata zeigt eine identische Signatur von Hisamichi II aus dem Shinto Taikan. Wir garantieren für ein Tokubetsu- Hozon- Papier.

Literatur:
Hawley: HIS51(30P.)

Toko Taikan 3,8Mio. Yen

Fujishiro: Jo Saku

KKB: Wazamono

 
673 W

WAKIZASHI 君万歳榮廣 VERKAUFT!
33,4cm, motohaba 2,7cm, hira zukuri, Hamon: notare midare, nie deki, masame hada,  gute Politur, tanago-nakago, ubu mit 1 mekugi ana, signiert: "KIMI BANZAI HIDEHIRO" mit Papier der NTHK, unbekannter Meister, sehr gute Schmiedearbeit, um Ten-po(1830).


Koshirae: sehr hochwertige Buke-zukuri Montierung,  Lacksaya mit verschiedenfarbigen Wolken auf aogai-Untergrund, originale hellbraune Seidenwicklung, Seidensageo, alles in Top-Original-Zustand, menuki Gold, 2 Ochsenpaare, fuchi kashira, tsuba, kozuka passend in shibuichi mit reichhaltigen Gravuren und Auflagen in Shakudo, Silber und Gold. Kozuka mit alter signierter Klinge.


Die Klinge und Montierung dieses Wakizashis stammen aus der gleichen Periode und beide sind von sehr hoher Qualität. Deshalb erhielten sie auch entsprechend hohe Papiere. Trotzdem ließen sich die Provinz und der Schmied selbst von der NTHK nicht genau zuordnen.


Die sehr elegante nakago hat eine starke Fischbauch-Form(tanago), wie sie gerne von der Sengo- Schule(Muramasa) verwendet wurde. Auch die Form(sugata) der Klinge erinnert an Tantos von Muramasa. Der damalige Auftraggeber hat sie wohl  so bestellt.


Es handelt sich hier um einen bisher unbekannten Meister. Ein seltener Umstand, da eigentlich jeder japanische Schmied irgendwo in der Literatur gelistet ist. Der Anfang der Signatur "KIMI BANZAI 君万歳" bedeutet "Lang lebe der Kaiser" und wurde erstmals von dem berühmten General Yoshitsune(1159-1189)  als Name für seine Bizen Tomonari Klinge verwendet.

 
674


KATANA 河内守國助 VERKAUFT!
63,8cm, sori: 1cm, motohaba 3,09cm, motokasane: 0,73cm, shinogi zukuri, chu kissaki, schöner choji midare hamon,  ko-itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago,  2 mekugi ana, signiert: „KAWACHI (NO) KAMI KUNISUKE“, mit Papier der NTKS, Horikawa-Schule, Settsu Provinz, um 1700. Im Shirasaya.

Koshirae: Schwarze ishime-Lacksaya mit schönem Eisen-kojiri, langer Griff mit same und brauner Wicklung, fuchikashira im Higo Stil, Eisen mit Golddrahteinlagen, menuki vergoldete Shishi, mokko-Eisentsuba, alles Edo Zeit.

Die vorliegende Klinge wurde von der 4. Generation Kunisuke gefertigt. Er war der Sohn von Kunisuke Rokunojo. Seine aktive Zeit lag etwa zwischen 1688 und 1711. Sugata, nakago und der "kenkon"-choji-midare hamon sind typische Merkmale der Schule, insbesondere der 2. Gen.(Naka Kunisuke).

Sehr attraktive, fehlerfreie Shinto-Klinge.
Bewertung: Hawley 15P., Toko Taikan - 2Mio. Yen, Fujishiro - Chu jo saku
 
675

KATANA 豊州住藤原正行 VERKAUFT!
69,1cm, sori 1,4cm, kasane 6,2mm, Breite am hamachi 3,15cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „HOSHU JU FUJIWARA MASAYUKI“,  mit Hozon Papier der NBTHK, Takada-Schule, Bungo Provinz, um 1650. Im Shirasaya.

Koshirae: Komplette originale Handachi-Montierung aus der Edo-Zeit. dunkelbraune Seidenwicklung. Alle Beschläge Eisen, mit Ranken graviert.  Menuki stilisiertes Kamon in Shakudo,  Eisen-Tsuba, Aoi Form mit Flechtmuster-Gravur, schwarze ishime Lacksaya.

Die Bungo -Masayuki - Tradition läßt sich bis in die Nambokuchyo Zeit zurückverfolgen. Hoshu Fujiwara Masayuki(I) setzte diese Tradition in der Shinto Zeit fort. Sein Vater war Shinto-Bungo Saneyuki und ebenfalls ein guter Schwertschmied. Masayuki gehörte zum Aizawa-Klan und signierte später auch mit Mitsuhiro.


Literatur:

Toko Taikan 2,5Mio. Yen

Fujishiro: Chu Jo Saku

KKB: Wazamono

 
675 W


TANTO 無銘 (盛秀) VERKAUFT!
26cm, hira zukuri, Hamon: gunome midare, nie deki, masame-itame hada,  sehr gute Politur, nakago ubu mit 1 mekugi ana, unsigniert, Nagato-Morihide Schule, Nagato Provinz, um Tenpo (1830).


Koshirae: sehr hochwertige Tanto- Montierung,  Nashiji-Gold-Lacksaya mit kaiserlichem Kiku-Mon und dem Kiri-Mon der Minamoto. Passendes Kogatana in shakudo-nanako mit goldenen Kiri-Mon. Fuchikashira, Tsuba und Kojiri Messing mit Resten von Versilberung, Wellendekor im Omori-Stil. Schwarze Seidenwicklung, menuki Tiger in shakudo und Gold.







 
676

KATANA 無銘 「越前新刀」 VERKAUFT!
KATANA, 68,5cm, shinogi zukuri, bo-hi, chu kissaki, komaru boshi, sori 1,5cm, motohaba 3,68cm, motokasane 6,8mm, itame hada, suguha hamon, o-suriage nakago, 2 mekugi ana,  mumei, zugeschrieben an: "Hizen Tadamune", durch Papier der NTKS,  gute Politur, Echizen-Provinz, um 1700. Attraktive Shinto-Klinge.

Koshirae: Klassische attraktive uchigatana-Montierung. Saya aogai-Lack, braune Seidenwicklung, glattes shakudo-tsuba, rund, fuchikashira shakudo nanako mit Gold- und Silberauflagen, Samurai in Rüstung.  Menuki Lackschachtel mit No-Maske, shakudo, Kupfer und Gold, alles Edo-Zeit.

Hizen Tadamune, volle Signatur "Hizen No Kuni Sagami No Daijo Fujiwara Tadamune", Geburtsname Gorozaemon, war der 2. Sohn der 2ten Gen. Tadakiyo und studierte unter Tadayoshi II.

Bewertung:

Hawley 15 P.,
Toko Taikan 2,5 Mio. Yen,
Fujishiro: Chu Jo Saku
 
676 W

WAKIZASHI (菊紋) 丹波守吉道 VERKAUFT!
53,4cm, motohaba 3,10cm, motokasane 0,65cm, sakihaba 2,40cm, shinogi zukuri. Hamon: breiter sudare-ba, sehr dichter ko- itame hada mit masame im ji,  neue Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, Kiku-Mon, signiert: "(KIKU) TANBA NO KAMI YOSHIMICHI" , mit Hozon Papier der NBTHK, Mishina-Schule, 2te Gen., Yamashiro-Provinz, um 1645.

Koshirae: Schlichte, aber elegante Buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya,  schwarze Seidenwicklung, alles top restauriert, menuki Korb, Eisen mit Gold, fuchi Eisen mit Ratte, Angel, und Korb in shakudo und Gold, kashira schwarzes Büffelhorn, sehr schöne Tsuba in Form eines Kürbis, der von 2 Ratten angefressen wird, Eisen mit Gold-nunome., Kogatana in shakudo mit Reiher.

Die 1. Gen. Yoshimichi kam um 1593 nach Kyoto und ließ sich dort nieder. Die 2. Gen., bürgerlicher Name Mishina Toshichiro, erhielt den Ehrennamen Tanba no Kami 1639 und durfte die 16blättrige Chrysantheme über seiner Signatur eingravieren. Der wunderschöne und schwer zu härtende sudare- Hamon war das Markenzeichen dieses Schmieds und auch der nachfolgenden Generationen. Yoshimichi Klingen waren von hervorragender Qualität und sehr scharf. Damals wie heute waren sie sehr begehrt. Unsere Klinge ist in neuwertigem, makellosen Zustand.

Literatur: Hawley: 25pts, Toko Taikan: 3,5 Mio. Yen, Fujishiro: jo-saku, KKB: ryo wazamono(sehr scharf)


 
677 W

TANTO € Verkauft!
25,8cm, sori 0,1cm, motohaba 2,59cm, motokasane 0,61cm, hira zukuri, hamon: gunome, itame hada, gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert:"KANENARI SAKU" mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), um Kansei(1789-1801),  Mino-Provinz.

Koshirae: Tanto-Montierung, brauner, strukturierter Lack, Menuki Aubergine und Hase, originale braune Griffwicklung, fuchikashira Eisen mit Einlagen im Higo Stil.

Kanenari, Vorname Hikobei, arbeitete gegen Ende des 18.Jh. in der Stadt Seki Literatur: Hawley 15P.
 
678

WAKIZASHI 神田住兼常 Verkauft!
51,8cm, motohaba 2,58cm, motokasane 0,52cm, sakihaba 1,95cm, shinogi zukuri. Hamon: gunome midare,  dichter itame hada, sehr gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "KANDA JU KANETSUNE" , mit Papier der NTKS, Edo-Shinto-Schule, Musashi-Provinz, Jokyo (1684-1688).

Koshirae: Sehr schöne Buke-zukuri Montierung, aogai- Lacksaya, dunkelbeige Seidenwicklung, menuki Drachen vergoldet, fuchi kashira shakudo nanako mit Goldeinlagen, runde Eisen- Tsuba, signiert, Landschaft mit Resten von Gold nunome, sehr gute Kogatana in Kupfer mit Sperlingen in Gold.

Kanetsune, bürgerlicher Name "Tsuji Sukekuro", war der Sohn der 2.Gen. "Kazusa no Suke Kaneshige", einem bekannten Schmied der Edo Shinto-Schule. "Kanda" war der Name eines Viertels in der Hauptstadt Edo, wo er arbeitete. Dieses lange Wakizashi ist eine typische Arbeit von ihm. Die Klinge ist ohne Fehler und ist zusammen mit der eleganten Montierung ein rundum repräsentatives Schwert zu einem kleinen Preis.

Literatur/Bewertung: Hawley: 15pts, Toko Taikan: 2Mio. Yen, Fujishiro: chu-jo-saku, KKB: wazamono(scharf)


 
679


KATANA 一肥前國出羽守行廣 Verkauft!
71,4cm, sori 2,2cm, Breite am hamachi 3,19cm, shinogi zukuri, bo-hi, großes chu kissaki, notare hamon mit gunome und choji, ko- itame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „ICHI HIZEN KUNI DEWA NO KAMI YUKIHIRO“,  mit Hozon Papier der NBTHK, Hizen-Tadayoshi-Schule, 1.Gen. Yukihiro, Hizen Provinz, Kanbun(1661-1673). Im Shirasaya.

Koshirae: Komplette originale uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. helllbraune Seidenwicklung. Sentoku-fuchikashira mit Auflagen aus Gold und shakudo, Eisen-Tsuba, mokko- Form mit figürlichen Auflagen in Shakudo und Gold, aogai-Lackscheide.

Yukihiro war ein hochbewerteter Schmied der Hizen-Tadayoshi-Schule. Er war der Enkel der 1.Gen. Tadayoshi und der jüngere Bruder der 1. Gen. Masahiro. Sein Vater war Yoshinobu und sein bürgerlicher Name war "Hashimoto Kurobei". 1648 bekam er den Titel "Dewa no Daijo", 1663 wurde er zu "Dewa no Kami" hochgestuft. Der Zusatz "Ichi" soll auf die Bizen-Tradition verweisen, die er bei der Ishido-Schule erlernt haben soll. Er arbeitete später für den Daimyo Nabeshima Sakyo in Nagase und in der Burg Hiroshima. Erstarb 1683 im Alter von 66 Jahren.


Literatur: Hawley: 90 P.

Toko Taikan: 5,5Mio. Yen

Fujishiro:  Jo Saku

KKB: Wazamono

 
679 W

WAKIZASHI 則光 VERKAUFT!
36,6cm, sori 1,0cm, motohaba 2,96cm, motokasane 0,62cm, sakihaba 2,10cm, shinogi zukuri. Details nicht erkennbar, Klinge berieben, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "NORIMITSU" , mit Papier der NTKS, Sue-Bizen-Schule, Kaga-Provinz, Muromachi, um Eisho(1504-1524)

Koshirae: Antike Buke-zukuri Montierung, schwarze Lacksaya, schwarze Seidenwicklung, menuki Männer in Hoftracht, shakudo, Kupfer und Gold, fuchi kashira shakudo nanako , Töpfe mit Blumen in gold nunome, runde Sukashi-Eisen-Tsuba,

Norimitsu war ein bekannter Schmiedename in Bizen, ähnlich wie Sukesada. Die Norimitsu -Schule arbeitete während vieler Generationen vorwiegend während der kriegerischen Oei- und Muromachi Perioden. Dieser Norimitsu arbeitete in Kaga im Stil der Sue-Bizen-Schule. Dieses Schwert ist ein typisches Wakizashi und gehörte einmal als "sho-to"(Kurzschwert) zu einem "dai-to" als Teil eines Schwertpaars. Die Klinge ist zwar berieben, aber durchaus noch polierbar. Ein komplettes altes Samuraischwert zu einem kleinen Preis.

Literatur/Bewertung: Hawley:  15pts Toko Taikan:  3Mio.Yen

 
680

TACHI 無銘 (肥前忠國) Verkauft!
72,1cm, sori 2,4cm,  Breite am hamachi 2,87cm, shinogi zukuri, chu kissaki,ko- gunome gemischt mit ko-midare hamon,  ko-itame hada mit ji-nie, alte  Politur, o-suriage nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „CHOSHU AKIKUNI“, mit neuem Hozon Papier der NBTHK,  Nagato-Sa-Schule, Nagato-Provinz, Oei, 1394-1428.

Koshirae: wunderschöne alte Handachi-Montierung in perfektem Zustand, saya in aogai-Lack, zusammenpassende Beschläge in shakudo mit Goldrand. Tsuba, rund, mit Durchbrüchen. Papierschild wurde entfernt. Edo-Zeit, ca. 200 Jahre alt.

Literatur und Bewertung: Hawley, 70P.,  Toko Taikan, 4Mio.Yen,  Fujishiro. Jo Saku
 
680 W

WAKIZASHI 無銘 VERKAUFT!
54,7cm, shinogi zukuri mit chu-kissaki, choji-midare hamon aus nie und nioi mit sunagashi, kaen boshi, mokume hada, suriage nakago mit 2 mekugi ana, mumei, sehr gute Politur, Mino Provinz, 16.Jh.

Koshirae: Hochwertige Montierung mit shakudo Tsuba, durchbrochen und graviert mit Schneeflocken und Bambus, Horn kashira, shakudo-nanako fuchi mit vergoldetem mitsutomoe mon und dazugehörige kozuka und kogai, saya Schwarzlack.



 
681
KATANA 無銘 (文珠) verkauft!
NODACHI, 97,3cm, sori 4,6cm,  Breite am hamachi 3,15cm, shinogi zukuri, chu kissaki, notare-midare hamon mit viel nie, masame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „MONJU“, mit Hozon Papier der NBTHK,  Kii-Provinz, um 1650.

Koshirae: Shirasaya

Die Monju-Schule wurde in der Momoyama Zeit, Anfang der Shinto Periode, ca 1600 von Nanki Shigekuni begründet. Sein Familienname war Monju Kurosaburo, daher der Name für die Schule. Er schmiedete in der Yamato-Tradition und gilt als einer der besten Shinto Schmiede (Sai-Jo-Saku). Die Klinge weist die typischen Merkmale der Schule auf und ist von hervorragender Qualität. Sie wurde vermutlich von der ebenso berühmten 2. Generation Shigekuni geschmiedet, der sehr häufig extrem lange Katana und Tachi herstellte. Die meisten wurden später jedoch gekürzt und dieses ungekürzte Schwert ist eine große Seltenheit. Es hat eine elegante Krümmung und wiegt erstaunlich wenig, da es natürlich für den Gebrauch geschmiedet wurde und nicht als Ausstellungsstück für einen Tempel, wie viele überlange Schwerter aus der Shinshinto-Zeit. Eines der Bilder zeigt zum Vergleich ein Katana von "normaler" Länge.  

Literatur und Bewertung(Monju Shigekuni II): Hawley, 90P.,  Toko Taikan, 6Mio.Yen,  Fujishiro, Jo-Jo-Saku
 
682

AIKUCHI 國光作 VERKAUFT!
22,0cm, sori 0,0cm, motohaba 2,63cm, motokasane 0,62cm, kissaki-moroha-zukuri, hamon: choji-midare, komaru boshi, itame hada, neue Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, signiert: "KUNIMITSU SAKU", mit Papier der NTKS, Muromachi Periode (1338-1573).

Koshirae: elegante Aikuchi-Montierung, Griff in weißer same mit schwarzen Horn- fuchigashira, menuki Fächerschachteln in shakudo und Gold, kozuka in shibuichi mit feinen Gravuren in takabori, saya in schwarzem ishime-Lack. Edo-Zeit.

Dieser Tanto mit Aikuchi-Koshirae wurde etwa während der mittleren Muromachi-Zeit hergestellt. Durch die Häufigkeit des Schmiedenamens "Kunimitsu" und das Fehlen einer Provinzbezeichnung kann nicht genau bestimmt werden, um welche Schule es sich handelt. Die sehr schöne und seltene Klingenform "Kissaki-moroha-zukuri" weist auf eine besondere Bestellung hin. Die Vorlage war eine der legendärsten japanischen Klingen, das "Kogarasu maru" (Kleine Krähe), ein Tachi, das um 700 von Amakuni geschmiedet worden sein soll. Es befand sich lange im Besitz der Taira und befindet sich heute in der kaiserlichen Sammlung.

Bei dieser speziellen Klingenform(sugata) ist die Klinge im vorderen Bereich zweischneidig. Die Stabilität läßt vermuten, dass sie als yoroi-doshi konzipiert war, also um Schwachstellen in einer Rüstung zu durchstoßen. Klingen dieser Form aus der Muromachi-Zeit sind selten, die meisten stammen aus dem 19.Jh oder sind modern. Diese Klinge haben wir neu polieren lassen, die Fotos zeigen noch die alte Politur.



 
683


683 KATANA 摂津住源宗吉 VERKAUFT!
70cm, shinogi zukuri, dichter ko-itame hada, breiter suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "SETTSU JU MINAMOTO MUNEYOSHI",  gute Politur,  Settsu-Provinz, Kanbun, um 1670. Sehr gute fehlerfreie Shinto-Klinge.

Koshirae: buke zukuri-Montierung, tsuka goldfarben gewickelt, goldfarbenes sageo, schwarze Lackscheide, runde Eisentsuba mit Gold- und Silberauflagen, Grille zwischen Blüten und Gräsern, fuchikashira Eisen mit Bambus und Blumen in Gold und Silber,  shakudo- menuki mit Pferden, Ende 18tes Jh..
Der Schmied Minamoto Muneyoshi war ein Schüler von Hitachi Daijo Muneshige. Dieser wiederum war ein Schüler des berühmten Echizen Sukehiro. Er arbeitete während der Kanbun-zeit(1661-1672). Die Klinge ist ungekürzt, signiert und insgesamt hervorragend gearbeitet. Wir garantieren deshalb für ein NBTHK Hozon Papier.
Bewertung:  15 Punkte(Hawley).

 
683 W

WAKIZASHI 横山上野大掾藤原祐定 備州長船住人 VERKAUFT!
52,3cm, sori 1,0cm, motohaba 3,03cm, motokasane 0,68cm, sakihaba 2,15cm, shinogi zukuri. Hamon: suguha, itame hada, komaru boshi,  gute Politur, ubu nakago mit 1 mekugi ana, omote signiert: "YOKOYAMA KODZUKE DAIJO FUJIWARA SUKESADA" , ura signiert: "BISHU OSAFUNE JU NIN" , mit Papier der NTKS, Yokoyama-Schule, 6. Gen., Shinto-Bizen, Bizen-Provinz, Kanbun(1661-1673).

Koshirae: Alte Original- buke-zukuri Montierung, schwarze roiro Lacksaya,  braune Seidenwicklung, menuki gefleckte Ratte mit Nuß, shakudo und Gold, frühes fuchi in Eisen mit Resten von Goldauflagen, frühe kashira Eisen, 4-eckiges Eisen Tsuba, Sukashi. Kozuka, Kupfer, Einlagen aus shakudo und Gold, Handbesen und Zweige, mit alter Klinge signiert "Kanehisa". Kogai, Kupfer, mit dekorativen Griffrillen.

Die 6. Gen. Yosozaemon Sukesada, bürgerlicher Name Yokoyama Hanbei, wurde 1632 als Sohn von Shichibei Sukesada geboren. Den Ehrentitel Kodzuke Daijo erhielt er 1664, er starb 1721 im Alter von 89 Jahren. Er gilt als der herausragenste Sukesada-Schmied der Shinto Periode.

Literatur/Bewertung:
Hawley: 80pts,
Toko Taikan: 3 Mio. Yen,
Fujishiro: jo-saku,
KKB: wazamono(scharf)


 
684


KATANA 肥前國忠次 Verkauft!
71,2cm, sori 1,6cm, motohaba 3,1cm, motokasane 7mm, shinogi zukuri, chu kissaki, bo hi, gunome midare hamon, ko itame hada, sehr gute neue Politur, Gewicht Klinge ca. 700g, ubu nakago, signiert: „HIZEN KUNI TADATSUGU“, datiert:"Hei Tatsu 11 gatsu kichi jitsu(Im Jahr des Drachen, November 1976, an einem glücklichen Tag)!" , Hizen Provinz.

Koshirae: Buke zukuri koshirae, tsuka mit same und schwarzer Wicklung, saya schwarzer roiro Lack, Mino-fuchi kashira in shakudo mit Insekten, menuki shakudo, Chrysantheme, Sukashi Eisen- Tsuba, Kirschzweig mit Blüten.

Tadatsugu wurde 1910 geboren und sein bürgerlicher Name war Nakao Sanjiro.
Er studierte ab 1939 unter Horii Toshihide und Sakurai Masatsugu und war als kaigun-jumei-tosho tätig.
Dies ist eine sehr gute Katana von Masatsugu in gutem Zustand und guter Politur. Die Katana hat bo-hi auf beiden Seiten und wiegt nur 694 gramm. 
Die Klinge kommt in Shirasaya mit Katana Koshirae und Tsunagi.
 
684 W
WAKIZASHI 無銘 (壽命) VERKAUFT!
40,9cm, sori 0,6cm, motohaba 2,78cm, motokasane 0,52cm, sakihaba 2,13cm, shinogi zukuri. Hamon: midare, itame hada, midarekomi boshi,  sehr gute Politur, suriage nakago mit 3 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "JUMYO" durch Papier der NTKS, Mino-Provinz, Muromachi, um Tenbun(1532-1555).

Koshirae: Shirasaya. Die JUMYO-Schule entwickelte sich aus den Yamato- und Soshu- Traditionen, ähnlich wie die Mino-Schule. Ihre Schmiede zogen um 1300 während der späteren Kamakura-Zeit nach Mino. Der Shodai Jumyo arbeitete dort noch vor Kaneuji in dem Stil, den man später als Mino-Stil bezeichnete. Die Jumyo-Schule arbeitete vor allem im Dorf Shimizu von etwa 1300 bis zum Ende der Edo-Periode(1868) und war sehr produktiv. Die Jumyo Schmiede sind in allen Werken der Schwertliteratur verzeichnet.

Der Name Jumyo bedeutet wörtlich Langes Leben und die Klingen galten als glückverheißend. Ihre Träger versprachen sich von ihnen Glück und Langlebigkeit. Wegen dieser Inschrift waren diese Schwerter auch beliebte Geschenke an hohe Würdenträger. Außerdem galten sie als sehr scharf.

 
685

685 KATANA 大和守吉道 VERKAUFT!
72,2cm, sori 1,0cm,  Breite am hamachi 3,10cm, motokasane 7mm, shinogi zukuri, chu kissaki, o- gunome + choji hamon, itame hada mit chikei, sehr gute  Politur,  2 mekugi ana, signiert: „YAMATO NO KAMI YOSHIMICHI“, mit Tokubetsu Hozon Papier der NBTHK,  Settsu-Provinz, Kanbun(1661-1673).

Koshirae: Shirasaya

Die Klinge weist die typischen Merkmale der 1. Gen. Yamato no kami Yoshimichi auf. Er gehörte zur bekannten Mishina Schule. Sein Sein richtiger Name war Mishina Uzaemon und er war der 2. Sohn des ersten Osaka Tamba Yoshimichi. Seine Schaffensperiode war zugleich der Höhepunkt der Osaka-Shinto Schwertperiode. Wie andere Kyoto und Osaka Schmiede dieser Zeit schuf er Klingen von eleganter Form mit prächtigem choji-midare Hamon und sehr hoher Schärfe. Klingen der ersten Generation sind relativ selten zu finden.
Literatur und Bewertung: Fujishiro: Jo Saku,  Toko Taikan, 4Mio.Yen,  KK: Ryo-Wazamono
 
685 W

685 Tanto 平戸住中山祐次 VERKAUFT!
25,1cm, sori 0,1cm, motohaba 2,88cm, motokasane 0,91cm, hira-zukuri, fein geschnittenes Drachen-horimono, hamon: gunome-choji, o-itame hada, neue Politur, ubu nakago mit 2 mekugi ana, omote signiert: "HIRADO JU NAKAYAMA SUKETSUGU", ura: "KEIO 4 NEN 8 GATSU HI" (Ein Tag im August 1868), mit Hozon Papier und Tokubetsu Kicho-Papier der NBTHK, Hizen Provinz, Shinshinto Periode. Im shirasaya.

Koshirae: elegante originale Aikuchi-Montierung, Griff mit same und schwarzer Griffwicklung, menuki Fächer, alle Beschläge en suite in suaka(patiniertes Kupfer), kozuka in suaka mit schönem Elefanten-Relief, Holzklinge, saya in schwarzem ishime-Lack, Holz-tsunagi, alles Edo-Zeit. Mit Keicho-Papier der NBTHK.
Dieser Tanto mit Aikuchi-Koshirae wurde gegen Ende Samurai-Ära(Bakumatsu) in der Edo-Zeit hergestellt. Die sehr kräftige Klinge weist die Klinge als "Yoroi-doshi" aus. Sie eignete sich nicht nur zum Schneiden sondern auch zum Durchstoßen von Rüstungen. Die Qualität der Klinge und das feine Horimono weist auch auf einen wohlhabenden Auftraggeber hin.

Über Nakayama Suketsugu ist leider nicht viel bekannt. Er arbeitete während der ausgehenden Samurai Ära in der Hizen-Provinz und seine Arbeiten stammen überwiegend aus den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts. Es sind noch einige Klingen von ihm erhalten, allesamt von sehr guter Qualität. Die schlichte aber elegante Koshirae mit dem ishime-Lack und den matten Kupferbeschlägen waren zusammen mit stabilen und gebrauchsfähigen Klingen bei den Samurai des Mito-Tokugawa Clans sehr beliebt. Gerade in der Zeit des bakumatsu, dem nahen Ende des Shogunats und seinen turbulenten Ereignissen, waren Schwerter für den praktischen Gebrauch wieder sehr beliebt.


 
686


KATANA 無銘(金象嵌) 大脇毛平土迄寅 VERKAUFT!
69,4cm, sori 0,9cm, Breite 2,97, Dicke 0,61cm, shinogi zukuri, chu kissaki, notare-midare hamon, itame hada, gute Politur, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, mumei, zugeschrieben an: „SHIMOSAKA“, durch Hozon Papier der NBTHK, außerdem saidan mei in Gold(kinzogan): "O WAKIGE HIRAJI DODAN KAN(BUN)....", dann gekürzt (IKAKIRE),  Echizen Provinz, Momoyama, um 1590.

Koshirae: Original tsuka mit same und schwarzer Wicklung, saya originale gunto-saya aus dem 2. Weltkrieg, wo diese Klinge als Erbstück der Familie noch einmal im Einsatz geführt wurde. Viele männliche Nachkommen ehemaliger Samurai-Familien dienten im Krieg als Offiziere. Attraktive fuchikashira in Eisen, silbertauschiert im Higo-Stil, menuki Kupfer vergoldet, Kriegerfiguren, rundes sukashi- Eisentsuba mit Paulownia-Blättern, 18.Jh.

Die Echizen Shimosaka-Schule, benannt nach der Stadt in der Echizen-Provinz ist durch einige hervorragende Schmiede bekant, wie Kunitsugu, Kanesaki, Sadakuni, Sadatsugu, Sadashige, Tsugusada, Tsuguhira und Tsuguhiro. Der unbestrittene König der Schule ist jedoch Yasutsugu, der Hofschmied und Liebling des Shogun Tokugawa Ieyasu. Er arbeitete gegen Ende der Sengoku Periode, also noch zur Koto-Zeit und signierte seine Klingen mit "Shimosaka", bis ihm um 1607 von Ieyasu das Recht verliehen wurde, den Namen "Yasu" zu führen. Er nannte sich von da an Yasutsugu. Er stellte bei weitem die meisten Klingen der Schule her und seine Schule bestand noch bis hin zur Meiji-Zeit. Unsere Klinge stammt aus seiner "Shimosaka" - Periode.

Yasutsugu- Klingen galten als extrem scharf. Als zu Beginn der Shinto Zeit das Testen von Klingen an menschlichen Körpern populär wurde, standen seine Klingen als Teststücke an erster Stelle. Das Testen von Klingen an Körpern, "tameshigiri" genannt, war ein Monopol des Tokugawa Shogunats und wurde bis ins 19.Jh. praktiziert. Es wurde zumeist an Leichen hingerichteter Verbrecher, aber auch an zum Tode Verurteilten durchgeführt.

Die getesteten Klingen sind zumeist älter als der Test selbst. Für den Besitzer eines Schwerts hatte eine Inschrift mit einem erfolgreichen Test einen enormen Wert. Die Prozedur war jedoch sehr formalisiert, stand unter strenger Kontrolle der verantwortlichen Beamten des Shogunats und war wohl auch für die damaligen Verhältnisse enorm kostspielig. Man findet dieses "saidan mei" oder auch "tameshi mei" zumeist nur auf sehr hochwertigen Klingen. Die besten Klingen konnten bis zu 3 Körper mit einem Hieb durchtrennen.
Das Testergebnis wurde dann nachträglich in die Angel eingeschlagen und je nach Geldbeutel des Auftraggebers mit Silber oder Gold eingelegt. Mit der vorliegenden Klinge wurde ein "wakige"-Schnitt vorgenommen, also quer durch den Brustkorb in Höhe der Achselhöhlen. Die Klinge drang bis in den "dodan" ein. Der dodan ist ein Erdhügel, auf dem der Körper festgebunden wurde.

Zum besseren Verständnis empfehlen wir zu diesem Thema folgendes (englischsprachige) Buch:
"Tameshigiri - The History and Development of Japanese Sword Testing" von Markus Sesko
 
688


NODACHI (葵) 以南蛮鉄於武州江戸越前康継 VERKAUFT!
89,7cm, shinogi zukuri, itame hada, suguha hamon, ubu nakago, 2 mekugi ana, signiert omote: "MOTTE NAMBAN TETSU OITE BUSHU EDO",  und ura: "ECHIZEN YASUTSUGU", (gefertigt mit Namban Stahl von Echizen Yasutsugu in Edo in der Provinz Musashi), sehr gute Politur,  Musashi-Provinz, Momoyama, um 1600.

Koshirae: originale buke zukuri-Montierung, tsuka schwarz gewickelt, Band etwas beschädigt, schwarze Lackscheide wellenartig strukturiert, große mokko- Eisentsuba mit eingestempelten Schriftzeichen, Tembo-Schule, feine, sehr große fuchikashira in Eisen mit Chrysanthemen, sowie einem fein gearbeiteten Löwenhund in Gold ,  menuki Kupfer-vergoldet mit Drachen, Ende 18tes Jh..

Diese lange Klinge trägt die Signatur eines bedeutenden Schmieds der ausgehenden Koto- und beginnenden Schinto Periode, Echizen Yasutsugu. Die Klinge ist ungekürzt, typisch für die Arbeiten zum Ende der Sengoku-Zeit und insgesamt hervorragend gearbeitet. Sie stammt aus einer Privatsammlung und hat leider keine japanischen Papiere. Wir können deshalb die Authentizität der Signatur nicht garantieren, zumal die Yasutsugu Schule von der 1. Gen. um etwa 1590(Shimosaka) bis hin zur 12. Gen. um etwa 1870 arbeitete.

Yasutsugu signierte zu Beginn seiner Karriere noch mit "Shimosaka", sein bürgerlicher Name war "Shimosaka Ichinojo". Er war schon ein bekannter Schmied, als ihn 1607 der ShogunTokugawa Ieyasu einlud, für ihn zu schmieden. Er erhielt daraufhin das Recht, den Namen "Yasu" in seinem Schmiedenamen zu führen, sowie das Recht, das Familienwappen der Tokugawa-Familie, das mon mit den 3 Malvenblättern(mitsuba aoi) auf der Schwertangel einzugravieren. Er produzierte dann abwechselnd in Edo und in Echizen seine berühmten, sehr scharfen Klingen für den Tokugawa Clan.

Literatur:  (Yasutsugu 1.Gen.) 150 Punkte(Hawley).

Toko Taikan: 15Mio. Yen

Fujishiro: jo-jo-saku

Kaiho Kenjaku:  Ryo Wazamono
 
691

KATANA 加州藤原行光 VERKAUFT!
64,2cm, sori 1,9cm, Breite am hamachi 3,14cm, am kissaki 2,02cm, Dicke 0,65cm - 0,42cm, shinogi zukuri, nakamaru boshi, chu kissaki, suguha hamon, itame hada, gute Politur, ubu nakago, kaga jiri, 1 mekugi ana, signiert: „KASHU FUJIWARA YUKIMITSU“,  mit Papier der NTHK, Fujishima-Schule, Kaga Provinz, um Ten-sho(1572).

Koshirae: Komplette originale uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. Schwarze Seidenwicklung, Menuki Langusten, feine shibuichi- Fuchikashira mit Blumen in Gold und Silber, Eisen-Tsuba, mokko- Form mit Durchbrüchen, schwarze Lackscheide.

Die Kaga Schwertschmiede waren sehr produktiv, insbesondere während der Muromachi-Periode. Es gab mehrere Generationen von Schmieden mit dem Namen Kashu Yukimitsu. Der erste Yukimitsu soll der Sohn von Tomoshige gewesen sein. Sie alle waren stark von den Traditionen der Soshu und der Yamato Schule beeinflußt, besonders die hochwertigen Arbeiten aus der späten Koto und frühen Shinto-Zeit.

Dieser Kashu Yukimitsu, vermutlich 6. Gen., arbeitete gegen Ende der Koto-Zeit. Das NTHK Papier gibt die Entstehungszeit mit etwa 1572 an.

Literatur:
Hawley: 40 P.
,  
Fujishiro:  Chu Jo Saku,  

KKB: Ryo Wazamono
 
692


TACHI 無銘 (盛景) VERKAUFT!
68,9cm, sori 1,9cm, kasane 5,1mm, motohaba 2,90cm, sakihaba 2,10cm, shinogi zukuri, o- kissaki, bo-hi, gunome hamon mit togariba, ko-gunome, ashi und yo, reichlich ko-nie und sunagashi, itame-masame hada, ji-nie, chikei, etwas utsuri, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „MORIKAGE“, durch Juyo Token Papier der NBTHK(v. 11.Okt. 2013),  Bizen-Omiya-Schule, Bizen-Provinz, Mitte Nanbokuchyo, ca. 1360. Im Shirasaya mit saya-gaki von Tanobe Michihiro(2013)

Montierung:
Elegante uchigatana-koshirae, vollständig restauriert, schwarze Lacksaya, Griff mit same, schwarz gewickelt, feine fuchikashira in shakudo nanako mit Blütenmuster und Vergoldung, Tsuba shakudo nanako mit Golddekor am Rand, hitsu in Gold eingefasst,

Laut Überlieferung gehen die Ursprünge der Bizen-Ômiya-Schule bis zum Ômiya-Gründer Kunimori zurück, der im gleichnamigen Ort Ômiya tätig war welcher sich im Inokuma-Distrikt der Provinz Yamashiro befand. Der repräsentativste und bekannteste Bizen-Ômiya-Schmied war „Bishû Osafune Morikage“ . Was Osafune Morikage anbelangt, so war seine Arbeitsweise recht breit gefächert. Er härtete z.B. einen notare-cho, eine flamboyante und abwechslungsreichem midare-ba  mit choji  und gunome, einen auf eckigem gunome  basierenden hamon, als auch einen suguha, der an Arbeiten der Aoe-Schule erinnert.
Diese Klinge läßt  insgesamt sehr deutlich die charkteristischen Merkmale Osafune Morikages erkennen. Die Klinge zeigt reichlich niku und eine abwechslungsreiche ha mit einem Reichtum an hataraki. Zudem ist die ji-ba kenzen und es handelt sich laut Juyo-shinsa unter all den Osafune Morikage zugeschriebenen Klingen bei dieser Klinge eindeutig um ein Meisterwerk.

Bewertung:
Hawley80
Toko Taikan¥ 6.5M 

Fujishiro

KKB

Jo-jo saku

Ryo wazamono

 
694

KATANA 豫品大 洲吉田國則 VERKAUFT!
79,5cm, , shinogi zukuri, kurzes Hi, o-kissaki, suguha hamon, itame hada, sehrvgute Politur, ubu nakago,  1 mekugi ana, signiert: „YOSHU DAISU KUNI YOSHIDA KUNINORI“, "MOTOME NI OITE TSUKURU"(inbesonderem Auftrag gemacht), datiert:"KEIO SHI NEN TSUCHINOE TATSU HACHI GATSU HI" (Ein Tag im August 1868) mit Hozon Papier der NBTHK, Suishinshi Masahide-Schule, Iyo Provinz, um Kei-o(1572).

Koshirae: Komplette originale uchigatana-Montierung aus der Edo-Zeit. Weiße Seidenwicklung, sehr feine Menuki Schnecken in shakudo, Kupfer und Gold, feine shibuichi- Fuchikashira mit Landschaft und Hütten in Gold und Silber, sehr feine Shakudo-Tsuba, mokko- Form mit feinen Goldtauschierungen, signiert"YASUCHIKA",  Aogai-Lackscheide.


 
697

KATANA 無銘 (信國光昌) Verkauft!
67,9cm, sori 1,2cm,  Breite am hamachi 3,41cm, am Kissaki 2,22cm, motokasane 0,77cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, gunome- midare hamon, ko-itame hada, sehr sehr hochwertige Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: „NOBUKUNI MITSUMASA“, durch Keicho Papier der NBTHK,  Chikuzen-Nobukuni-Schule, Chikuzen-Provinz, um 1770. Klinge hat eine originale Schwarzlack-Shirasaya in Topzustand.

Koshirae: uchigatana, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki Drachen in shakudo, fuchikashira shakudo mit Drachen in Gold, mokko-Eisentsuba mit schöner mokume-Struktur, signiert "Myochin Ki Munetake", dunkelbraune Lacksaya.

Die Nobukuni-Schule wurde von Nobukuni(auch Sadamitsu) um 1400 in Buzen begründet. Die Nachfolger arbeiteten während der Shinto Zeit in Chikuzen und setzten die Linie dort fort. Mitsumasa, bürgerlicher Name "Nobukuni Matazaemon", soll der Sohn von Moritoshi gewesen sein, wurde von der 4. Gen. Chikuzen-Nobukuni adoptiert und folgte dieser als 5. Generation. Um 1760 erhielt er den Ehrentitel "Yamato no Kami". Um 1773 zog er sich in den Ruhestand zurück. Er war ein hochbewerteter Schmied. Die Klinge weist den für ihn typischen gunome-midare hamon auf.

Literatur und Bewertung:
Hawley, 50P.,
Toko Taikan, 3,5Mio.Yen,
 
699

KATANA 無銘 (備前春光) Verkauft!
68,2cm, sori 1,0cm,  Breite am hamachi 3,05cm, am Kissaki 1,98cm, motokasane 0,66cm, shinogi zukuri, großes chu kissaki, komaru boshi, midare hamon, itame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 3 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "BIZEN HARUMITSU" durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Bizen-Provinz, Muromachi, um 1480.
Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit originaler dunkelbrauner Seidenwicklung, schwarze same, menuki Drachen in shakudo, fuchikashira shakudo mit Drachen und Reitern in Gold, mokko-Eisentsuba mit silbertauschiertem Fisch im Relief, schwarze strukturierte Lacksaya mit Eisenkojiri.

In der Provinz Bizen wurden ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh unzählige Schwerter für den Kampf geschmiedet. Diese Klinge aus der frühen Muromachi-Zeit wurde schon in alter Zeit gekürzt, trotzdem ist sie noch recht lang. Trotz einiger kleiner Fehler ist die Stabilität und Schärfe unbeeinträchtigt. Eine gute Gelegenheit, eine typische Koto-Klinge mit einer klassischen schönen Samurai-Montierung zu einem günstigen Preis zu erwerben.


 
700

KATANA 武蔵太郎安國 眞十五枚甲伏作 Verkauft!
64,5cm, sori 1,5cm,  Breite am hamachi 2,88cm, am Kissaki 1,95cm, motokasane 0,64cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, komaru boshi, gunome-midare hamon, itame hada, gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „MUSASHI TARO YASUKUNI “ und "SHIN JU GO MAI KOBUSE SAKU"  mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI),   Shitahara-Schule, Musashi-Provinz, um 1690. Im Shirasaya mit saya-gaki. Koshirae: alte uchigatana-Montierung, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki in shakudo mit Gold, fuchikashira Eisen mit Einlagen in Gold und Silber, rundes Eisentsuba mit Auflagen von shakudo Kupfer und Gold, 1 hitsu verschlossen mit shakudo, schwarze Lacksaya.

Die vorliegende Klinge ist im Stil der 1. Gen. Taro Yasukuni signiert, die Rückseite mit dem Vermerk "gefertigt in Kobuse Stil mit 15fach gefaltetem Stahl". Yasukuni, bürgerlicher Name "Yamamoto Tota", wurde 1650 als Sohn von Fujita Hiroshige geboren. Er signierte zuerst auch mit "Hiroshige". Er ging nach Edo, um unter Omura Kaboku zu studieren. und änderte dann seinen Namen in "Musashi Taro Yasukuni". Er schmiedete u.a. auch für den Mito-daimyo Tokugawa Mitsukuni. Er starb 1730 im Alter von 80 Jahren.
Literatur und Bewertung:
Hawley, 50P.,
Toko Taikan, 3,5Mio.Yen, Fujishiro: jo-saku
 
701

701 KATANA 兼宗 VERKAUFT!
68,7cm, sori 1,6cm,  Breite am hamachi 3,01cm, am Kissaki 1,87cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, gunome-midare hamon, itame hada, befriedigende Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: „KANEMUNE“ , mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Rikugun Jumei Tosho- Schmied, Präfektur Gunma um 1940.

Koshirae: Originale uchigatana-Montierung, Griff mit schwarzer same und brauner Seidenwicklung, menuki in Messing, fuchikashira Horn und shakudo, alte Eisentsuba, rote, gerippte Lacksaya. Gute, gebrauchsfähige Montierung.

Kanemune arbeitete in den 40er Jahren als zertifizierter Schmied für die Armee. Die vorliegende Klinge scheint eine private Anfertigung zu sein. Sie ist vermutlich traditionell hergestellt.

Ausgewählte Militärschmiede konnten das Prädikat "Rikugun Jumei Tosho" (Zertifizierter Armee-Schwertschmied) erhalten. Hierfür wurden ihre Klingen regelmäßig auf Qualität überprüft.  Die für das Militär hergestellten Klingen wurden meistens mit einenem Stern gestempelt. Diese Schmiede fertigten allerdings auch Klingen für Privatkunden. Diese hatten keinen Stempel, trugen nur die Signatur des Schmieds. Die Angel wurde im Stil einer Koto-nakago hergestellt.

Literatur:
Hikosaburo(chuge saku),
Fuller&Gregory

 
702
YARI 源信國吉直 VERKAUFT!
12cm, ryo-shinogi, kurze kräftige Klinge, masame hada, notare hamon, schöne Politur, signiert: "MINAMOTO NOBUKUNI YOSHINAO" mit Zertifikat der NTHK, im Shirasaya, Chikuzen Provinz, um 1800.
Koshirae: langer Holzschaft und schwarze hutförmige saya.


 
704

KATANA 無銘 (備前祐定) VERKAUFT!
63cm, sori 1,2cm,  Breite am hamachi 2,80cm, am Kissaki 2,09cm, motokasane 0,68cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, komaru boshi, suguha hamon, itame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"BIZEN SUKESADA" durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Bizen-Provinz, Muromachi, um 1450.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit originaler schwarzer Seidenwicklung, menuki Steigbügel in shakudo und Gold, fuchikashira und kojiri Eisen mit Blüten in Gold, Higo-Stil, mokko-Eisentsuba im Soten-Stil mit Samurai in Rüstung, Einlagen in Gold und Silber, Edo-Zeit, rote ishime Lacksaya.

Die Provinz Bizen war wohl die einzige, in der ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh Schwerter für den Kampf geschmiedet wurden. Im Zentrum des Geschehens das Dorf Osafune, das selten in einer Signatur fehlt. Bizen wurde früh zum Schmiedezentrum, da die natürlichen Voraussetzungen ideal waren. Es gab genügend eisenerzhaltigen Sand, klares Wasser und genügend Holz für die Schmiedeöfen. Ebenso gut war die Anbindung an die Hauptstraßen des Landes. Unzählige Klingen mit der Signatur Bizen Sukesada wurden hier hergestellt, die meisten natürlich in der Koto Zeit. Koto-Sukesada Klingen sind kaum einem bestimmten Schmied zuzuordnen, selbst wenn sie signiert und datiert sind. Es haben einfach sehr viele Schmiede dieses Namens zur gleichen Zeit in Bizen gearbeitet, da durch die zahlreichen Kämpfe der Bedarf an Klingen im 15. und 16. Jh. einfach riesengroß war Eine gute Gelegenheit, eine sehr gut erhaltene Koto-Klinge aus der an Kämpfen reichen Sengoku Periode günstig zu erwerben.



 
705

KATANA 大和大掾藤原氏 VERKAUFT!
70,6cm, sori 1,5cm,  Breite am hamachi 2,96cm, am Kissaki 2,06cm, motokasane 0,63cm, shinogi zukuri, kurzes bo-hi, großes chu kissaki, choji- midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "YAMATO DAIJO FUJIWARA UJISHIGE" mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Harima-Provinz, um 1655.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit originaler dunkelblauer Seidenwicklung, menuki Fabelwesen in shakudo, fuchikashira shakudo mit sehr schönem Wellenverschnitt mit takabori-Technik im Omori Stil, feine große Sukashi-Eisentsuba, schwarze  Lacksaya.

Mit bürgerlichem Namen hieß er "Miki Shinbei", er führte auch den Vornamen "Shingoro". Er war Schüler der 2. Gen. Muneshige und lebte in Himeji(Harima). Er arbeitete für Fürst Matsudaira Tadahiro von Himeji. Dieser verlieh ihm den Ehrentitel "Yamato no Kami". Er soll sich aber nicht getraut haben, mit dem hohen Titel zu signieren und so signierte er mit dem niedrigeren "Yamato no Daijo". Er starb 1691.

Literatur und Bewertung:

Hawley:  25pts,
Toko Taikan:  2,5Mio Yen,
Fujishiro:  Chu Jo Saku,
KKB:  Wazamono
 
706

706 KATANA 無銘 (兼定) Verkauft!
69,7cm, sori 1,8cm,  Breite am hamachi 2,92cm, am Kissaki 2,22cm, motokasane 0,70cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki, boshi midarekomi, gunome-midare hamon, itame hada, gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KANESADA"(wahrsch. 7.Gen.), durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Iwashiro-Provinz, Shinshinto, um 1780.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung im Handachi-Stil, Beschläge en suite in feinem Shakudo-nanako, Clan-Wappen in Gold am Kojiri(Kiri-Mon), Griff mit schwarzer Seidenwicklung,feine menuki Tiger im Kampf mit Leopard in shakudo und Gold, mokko-Eisentsuba im Shoami-Stil mit geschnittener Landschaft, viele Einlagen in Gold und Silber nunome, signiert, rot-schwarz gemusterte Lacksaya, alles Edo-Zeit.

Kanesada, auch Oshu-Kanesada, Vorname Mago´emon, Sohn von Matsui Michinao, arbeitete etwa seit 1750. er starb am 13. Okt. 1789.

Literatur/Bewertung:

Hawley 15pts
Toko Taikan: 3Mio.Yen

 
708


708 KATANA 無銘 (金房) VERKAUFT!
69,40cm, sori 2,4cm,  Breite am hamachi 3,0cm, motokasane 0,75cm, shinogi zukuri, chu kissaki, gunome-midare hamon, itame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KANABO", durch Hozon Papier der NBTHK , Yamato-Provinz, um 1550. Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr schöne uchigatana-Montierung, Fuchikashira in Shakudo-ishime mit Gold-Applikationen, Griff mit weißer Seidenwicklung, menuki Shakudo, sitzende Figur, runde Eisentsuba mit schön geschnittenem Päoniendesign und Dekor in Gold nunome, schwarze Lacksaya mit Streifendesign, alle Beschläge Edo-Zeit, top restauriert.

Die KANABO(o. KINBO)-Schule entwickelte sich aus der Yamato-Tegai-Schule. Die Begründer sollen die Tegai-Schmiede Shinya und Fujiwara Masanaga gewesen sein. Sie verlegten die Schwertproduktion nach Kanabo in Nara, daher der Name der Schule. Die produktivsten Schmiede dieser Schule waren Masazane und Masatsugu. Sie schmiedeten während der kriegerischsten Zeit der Sengoku Periode etwa zwischen 1504 und 1590. Kanabo Schwerter waren bei den Samurai jener Zeit wegen ihrer hohen Belastbarkeit und Schärfe hochbegehrt und teuer.

Literatur/Bewertung(Masazane):

Hawley: 15pts Toko Taikan: 3Mio.Yen Fujishiro: Jo Saku

 
709


709 KATANA 無銘 (海部) VERKAUFT!
69,40cm, sori 1,4cm,  Breite am hamachi 2,75cm, motokasane 0,75cm, shinogi zukuri, chu kissaki, notare hamon, masame hada, sehr gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:"KAIFU", durch Hozon Papier der NBTHK , Awa-Provinz, Oei(1394-1428). Im Shirasaya.

Koshirae: Sehr schöne uchigatana-Montierung, Fuchi in Shakudo-ishime mit goldenen Blüten, kashira schwarzes Büffelhorn, Griff mit blauer Seidenwicklung, menuki Shakudo und Gold, Leoparden im Bambus, Mokko- Eisentsuba mit schön geschnittenem Libellen, graue ishime Lacksaya  alle Beschläge Edo-Zeit, top restauriert.

Die KAIFU-Schule soll um Koyaku(1379) von Taro Ujiyoshi begründet worden sein. Der Name stammt vom Ort Kaifu in Awa auf der Insel Shikoku. Die besten Klingen, wie auch die vorliegende, wurden in der Oei-Zeit(1394-1428) gefertigt und sind selten. Charakteristisch für Kaifu-Klingen ist, dass sie keinen wirklich eigenen Stil vertreten. Die Koto-Klingen wurden zumeist im Yamato-, Soshu- oder Soden-Bizen-Stil gefertigt und waren für gute Qualität und besondere Schärfe bekannt. Häufiger anzutreffen sind Kaifu-Klingen aus der Shinto und Shinshinto-Zeit, die in den unterschiedlichsten Formen und Stilen vertreten sind, was auch den japanischen Piraten zu verdanken ist, die sich in Awa mit Waffen für ihre speziellen Zwecke versorgten.

Literatur/Bewertung(z.B. Ujiyoshi,2.Gen.):
Hawley: 25pts
Toko Taikan: 2,5Mio.Yen
Fujishiro: Jo Saku

 
710


710 KATANA 肥前國賀住藤原國(廣) VERKAUFT!
68,1cm, sori 1,2cm,  Breite am hamachi 3,0cm, motokasane 0,65cm, shinogi zukuri, gunome-choji hamon, ko-itame hada, sehr gute  Politur, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "HIZEN KUNI SAGA JU FUJIWARA KUNI(HIRO)" mit Hozon Papier der NBTHK, Hizen-Provinz, Hizen-Tadayoshi-Schule, um Shoho(1644-1648). Im Shirasaya mit sayagaki.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit schwarzer same und weißer Seidenwicklung, menuki Tiger in Gold, fuchikashira shakudo nanako mit sehr schöner Goldauflage, Drachen, sehr feine runde Sukashi-Eisentsuba mit kiri-Motiv, schwarze ishime-Lacksaya mit weißem Sageo, alles top-restauriert.

Kunihiro war ein hochbewerteter Schmied der Hizen-Tadayoshi-Schule, sein Vater und Lehrer war Hirosada(1.Gen.). Mit bürgerlichem Namen hieß er "Hashimoto Rokurozaemon". Er soll um 1602 geboren und um 1684 gestorben sein.

Literatur und Bewertung:

Hawley:  50pts,
Toko Taikan:  2,5Mio Yen,
Fujishiro:  Chu Jo Saku,
KKB:  Wazamono
 
711


711 KATANA 山城大掾藤原國次 VERKAUFT!
71,8cm, sori 0,70cm,  motohaba 2,70cm, motokasane 0,65cm, shinogi zukuri, notare hamon mit breitem nie, itame-masame hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "YAMASHIRO DAIJO FUJIWARA KUNITSUGU" mit Hozon Papier der NBTHK, Shitahara-Schule, Echizen/Yamashiro-Provinz, aktiv um 1615-1628. Im Shirasaya.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit weißer same und schwarzer Seidenwicklung, menuki Karpfen in shakudo, feine fuchikashira in shakudo mit takabori-Wellen-Design im Omori-Stil, sehr feine runde Sukashi-Eisentsuba mit Ahornblättern und gold-nunome, die hitsu mit Gold verschlossen, rotbraune strukturierte Lacksaya mit schwarzem Sageo, alles top-restauriert.

Kunitsugu war ein sehr hochbewerteter Shinto-Schmied der Echizen-Shitahara-Schule, sein Vater war Masahiro. Er ging später nach Yamashiro und studierte unter Dewa Daijo Kunimichi. Er besaß die Ehrentitel "Echizen Daijo" und Yamashiro Daijo"

Literatur und Bewertung:

Hawley:  70pts,
Toko Taikan:  3,5Mio Yen,
Fujishiro:  Jo Saku,
KKB:  Ryo Wazamono
 
711 Y
YARI 関善定藤原吉國 € VERKAUFT!
18,2cm, ryo-shinogi, kräftige Klinge, ubu nakago, 3 mekugi ana, itame hada, suguha hamon, schöne Politur, signiert: "SEKI ZENSHO FUJIWARA YOSHIKUNI" mit Tokubetsu Kicho Zertifikat der NBTHK, Mino Provinz, um 1680.
Koshirae: Shirasaya

 
712


NAGINATA 無銘 Verkauft!
Naginata, 40 cm, unokubi zukuri mit bo hi und hi. Sehr dichter itame hada mit masame, suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, unsigniert, sehr gute Politur, fehlerfrei, Shinto, ca. 1700.
Koshirae: Klassische originale Naginatamontierung mit schwarzem Lackschaft und silberplattierten Beschlägen, Silberhabaki, Saya Schwarzlack mit der 16-blättrigen Chrysantheme in Goldlack, dem kaiserlichen Wappen (Kamon).


 
713


713 KATANA 長船助宗 VERKAUFT!
63,3cm, sori 1,5cm,  motohaba 2,94cm, motokasane 0,57cm, sakihaba 1,82cm, sakikasana 0,38cm, shinogi zukuri, gunome und ko-choji midare hamon mit utsuri, itame-mokume hada, sehr gute  Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "(BIZEN)OSAFUNE SUKEMUNE" mit Hozon Papier der NBTHK, Fukuoka-Ichimonji, 4. Gen., Bizen-Provinz, um 1540. Im Shirasaya.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit weißer same und schwarzer Seidenwicklung, menuki Wasserbüffel in shakudo, feine fuchikashira in shakudo mit Zaumzeug und Trensen in Gold und Silber, feine und ungewöhnliche mokko Eisen-Tsuba mit verschiedenen Einlagen und Designs in Shakudo und Gold, schwarze, glänzende Lacksaya mit schwarzem Sageo, alles Top-Zustand.

Um 1210 begründete Bizen Sukemune die Ko-Ichimonji-Schule. Er war einer von Kaiser Gotobas "Goban Kaji". Sein Sohn, ebenfalls Bizen Sukemune gründete um 1250 die Fukuoka-Ichimonji-Schule. Die nachfolgenden Generationen arbeiteten im gleichen Stil in der berühmten Schmiedestadt Osafune in der Provinz Bizen. Diese Klinge wurde von der 4. Gen. geschmiedet, etwa um Tenbun(1532-1555). Sie ist für eine Bizen Muromachi Klinge von außergewöhnlich feiner Qualität und fehlerfrei.

Literatur und Bewertung:

Hawley:  25pts,
Toko Taikan:  2Mio Yen,
Fujishiro:  Chu Jo Saku,
KKB:  Wazamono
 
714

KATANA 無銘(三品廣房) VERKAUFT!
71,1cm, sori 2,2cm,  motohaba 3,09cm, motokasane 0,66cm, sakihaba 2,56cm, sakikasane 0,52cm, shinogi zukuri mit bo-hi, hamon: komidare, itame hada, sehr gute  Politur, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "MISHINA HIROFUSA" durch Keisho Papier der NBTHK, Ise-Provinz, um 1860.

Koshirae: sehr schöne uchigatana-Montierung, Griff mit weißer same und beiger Seidenwicklung, menuki Blumen in shakudo, feine fuchikashira in shakudo mit feiner Gravur, runde Kyo-Sukashi-Eisentsuba im 2-Kraniche-Design, rotbraune schöne Lacksaya in wakasa-nuri Technik, alles top-Zustand.

Mishina Hirofusa, 1.Gen., Geburtsname Mishina Hanbei, war der älteste Sohn von Ise Hiromichi.
Seine volle Signatur: "Seishu Kuwana ju Gimeisai Mishina Hirofusa". Er konzentrierte sich im wesentlichen auf die Herstellung von hochwertigen Fälschungen berühmter Schmiede aller Stilrichtungen und war bekannt für seine exzellenten Arbeiten. Sicherlich war er ein Multitalent und der beste Schmied seiner Zeit, der solche Reproduktionen herstellte. Diese Gimei-Klingen waren bekannt unter dem Namen "kuwana-uchi". Natürlich schmiedete er auch Klingen unter eigenem Namen. Diese sind relativ selten. Die vorliegende Klinge ist ein schönes Beispiel für seine Schmiedekunst.

Literatur und Bewertung:

Hawley:  10pts, 
Fujishiro:  Chu-jo Saku,
 
715

715 KATANA 無銘 (末三原) VERKAUFT!
67,1cm, sori 2,1cm,  motohaba 2,90cm, motokasane 0,69cm, sakihaba 1,73cm, sakikasane 0,35cm, shinogi zukuri mit bo-hi, hamon: suguha, chu kissaki, komaru boshi, ko-mokume hada, ältere, aber gute Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "SUE MIHARA" durch Hozon Papier der NBTHK, Mihara-Schule, Bingo-Provinz, Yamato-Tradition, um 1460.

Koshirae: klassische alte uchigatana-Montierung im Handachi-Stil, um 1700, Griff mit same und alter hellbrauner Seidenwicklung, menuki Figuren in shakudo und Gold nunome, fuchikashira, semegane und kojiri en suite in Eisen mit Gold nunome, mokko-Eisentsuba Kaneie-Stil mit Auflagen in Gold und shakudo, schwarze ishime-Lacksaya, alles Original.

Die Mihara-Schule wird in 3 Zeitabschnitte eingeteilt
: Ko-Mihara(ca.1278-1394), Chu-Mihara(ca. 1395-1429) und Sue-Mihara(ca 1430-1570). Die Mihara-Schmiede kamen ursprünglich aus Bizen, schmiedeten aber in Bingo ausschließlich in der Yamato-Tradition und ihre Klingen sind den Yamato-Klingen sehr ähnlich. Beginnend mit dem Begründer der Mihara-Schule, Masaie, führen alle Schmiede das Masa.. als erste Silbe in ihrem Schmiedenamen. Diese Klinge zeigt die typischen Charakteristika der Mihara-Klingen ab ca. 1350: Elegante Klingenform, hohes shinogi, chu-suguha Hamon, komaru boshi, takiotoshi kaeri, ko-mokume hada.
 
717

KATANA 無銘 VERKAUFT!
63,4cm, sori 1,5cm,  Breite am hamachi 2,80cm, shinogi zukuri, chu kissaki, suhuha hamon, mokume-masame hada, gute  Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, Dotanuki-Schule, Higo-Provinz, Ende 16.Jh..
Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, komplettes "Higo-goshirae", Fuchigashira, Tsuba und Kojiri in Eisen mit feinsten Goldeinlagen, Menuki Gans in Shakudo und Gold, Saya Schwarzlack mit Resten von grünlichem Aogai-Lack, Griff mit originaler schwarzer Seidenwicklung.

Der Schwertschmied Dotanuki Sama No Suke arbeitete von 1573 bis 1591 in Kyushu. Er war bekannt für seine scharfen und stabilen Katana.
Er war für den Daimyo Kato Kyomasa tätig, bekam von diesem den Titel "Masa" verliehen und nannte sich dann "Masakuni". Seine Klingen gelten als ryo- wazamono(sehr scharf).
 
718
KATANA 兼春作 VERKAUFT!
KATANA, 74,4cm, shinogi zukuri, chu kissaki, sori 2,6cm, motohaba 3,0 cm, kasane: 6,2mm, itame-masame hada, kaen boshi, sehr wilder gunome midare hamon mit nie und nioi und sunagashi, ubu nakago, 1 mekugi ana, takanoha yasurime, signiert: "KANEHARU SAKU",  sehr gute Politur, Klinge in sehr gutem Zustand, Mino-Provinz, um 1520.     Im Shirasaya.

Kaneharu lebte in Hachiya, Mino-Provinz. Er arbeitete im späten Seki-Stil, etwa um Eisho(1504-1521). Er signierte auch "Noshu ju Kaneharu saku". Die Klinge ist sehr sehr gut erhalten und zeigt viele Aktivitäten. Bewertung:
Hawley: 20 Punkte  Toko Taikan: 2,5 Mio. Yen

 
719


719 KATANA 金房隼人承..(正真) VERKAUFT!
69,0cm, sori 1,4cm,  Breite am hamachi 2,90cm, am Kissaki 2,01cm, motokasane 0,62cm, shinogi zukuri, futasuji-bi, langes chu kissaki, boshi midarekomi, gunome-midare hamon, itame hada, ji-nie, ko-ashi, gute  Politur, suriage nakago, 4 mekugi ana, signiert:"KANABO HAYATORYO...(MASAZANE)", mit Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Yamato-Provinz, Muromachi, um 1540. Im Shirasaya.

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, Beschläge en suite in Shibuichi mit  Clan-Wappen in Shakudo, Griff mit dunkelroter Seidenwicklung, feine Phönix-menuki in shakudo und Gold, runde Eisentsuba im Shoami-Stil, 2 Figuren in Landschaft, viele Einlagen in Gold und Silber nunome, signiert, rote Lacksaya mit tsunagi, alles Edo-Zeit.

Masazane war der Sohn des berühmten Tegai Masazane, einem Yamato-Tegai Schmied, der während der Eisho-Zeit (1504-1521) mit seinem Lehrer Nagayoshi durch Japan reiste, um zu lernen. Er war unter anderem auch Schüler des legendären Schmieds Muramasa in Ise(Sengu-Schule). Er arbeitete auch in Soshu und schmiedete hier einen der 3 berühmten Speere mit Namen Tonbogiri.

Sein Sohn Masazane, 1. Gen. "Kanabo", arbeitete vorwiegend während der Tenbun Zeit (1532-1555). Er zog von Fujiwara nach Kanabo im Distrikt Nara, woraus sich auch der Name der Schule herleitet. Dieser Name wurde daraufhin als Familienname für die nachfolgenden Generationen übernommen. Kanabo(auch Kinbo) Masazane schmiedete funktionale Schwerter für den harten Gebrauch. Typisch für ihn ist der ziemlich flache Sori und das leicht verlängerte Kissaki.

Literatur/Bewertung: 

Hawley 20pts
Toko Taikan: 3Mio.Yen
Fujishiro Jo saku
KKB: Ryo Wazamono

 
722


722 KATANA 備前國住長船七兵衛尉(祐定) VERKAUFT!
63,9cm, sori 1,9cm,  Breite am hamachi 2,97cm, am Kissaki 2,03cm, motokasane 0,74cm, sakikasane 0,48cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, choji-midare hamon, itame hada, Top- Politur, suriage nakago, 2 mekugi ana, signiert: "BIZEN (NO) KUNI JU OSAFUNE SHICHIBEI (NO) JO (SUKESADA)" (5.Gen.), durch Papier der NTKS (NIHONTO KANTEI SHINSAKAI), Bizen-Provinz, Shinto, um Kanei (1624-1644.)

Koshirae: antike, uchigatana-Montierung, feine fuchigashira in shibuichi mit Einlagen aus shakudo (Bambus), Griff mit brauner Seidenwicklung, menuki Falken in shakudo, runde Eisentsuba mit Kirschblüten im Relief und kleinen Goldeinlagen, schwarze Lacksaya, alles Edo-Zeit.

Die Provinz Bizen war wohl die einzige, in der ununterbrochen vom 8.Jh bis zum 19.Jh Schwerter für den Kampf geschmiedet wurden. Im Zentrum des Geschehens das Dorf Osafune, das selten in einer Signatur fehlt. Bizen wurde früh zum Schmiedezentrum, da die natürlichen Voraussetzungen ideal waren. Es gab genügend eisenerzhaltigen Sand, klares Wasser und genügend Holz für die Schmiedeöfen. Ebenso gut war die Anbindung an die Hauptstraßen des Landes. Unzählige Klingen mit der Signatur Bizen Sukesada wurden hier hergestellt, die meisten natürlich in der Koto Zeit.

Die Bizen Yokoyama Schule der Shinto Zeit war für ihre qualitativ hochwertigen Klingen berühmt. Diese Schwerter waren im allgemeinen etwas sorgfältiger gearbeitet, als die massenhaft hergestellten Bizen-Klingen der kriegerischen Sengoku Periode. Die Yokoyama Schmiede waren für ihren spektakulären gunome-choji Hamon bekannt, wie es diese Klinge gut dokumentiert.

Shichibei Sukesada, bürgerlicher Name "Yokoyama Shichibei", war der Sohn von Toshiro Sukesada. Er war sicherlich einer der besten Shinto-Sukesada-Schmiede. Ein ebenfalls herausragender Schmied war sein Sohn "Yokoyama Kozuke Daijo Sukesada".
Shichibei Sukesada starb 1674 im Alter von 98 Jahren.

Literatur/Bewertung:
Hawley: 60ptsToko Taikan: 3,5Mio.Yen
Fujishiro: Jo-Saku
KKB:  Wazamono
 
723



723 KATANA 無銘 (伝関兼定) VERKAUFT!
68,0cm, sori 1,6cm,  Breite am hamachi 2,91cm, am Kissaki 2,13cm, motokasane 0,56cm, shinogi zukuri, langes chu kissaki,  midarekomi boshi mit hakikake, notare und gunome-midare hamon, itame hada, gute  Politur, nakago mit 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an:  "DEN SEKI KANESADA", mit Papier der NTHK (NIHON TOKEN HOZON KAI), Mino-Provinz, Mino-Schule, Muromachi, um 1504. 

Koshirae: antike, sehr schöne uchigatana-Montierung, fuchigashira in Shakudo mit Vergoldungen, Griff mit schwarzer Seidenwicklung, menuki mit Blüten und Insekten in shakudo und Gold, runde Tsuba in shakudo mit Silberrand, Lacksaya mit patiniertem Messing-Kojiri, graugrüner Lack mit eingestreutem Silberpartikeln, alles Edo-Zeit.

Da die NTHK diesen Kanesada in die Eisho-Periode einordnet, handelt es sich hier um die Werkstatt von Noshu Seki Kanesada II, auch Izumi no Kami Kanesada. Dieser war der Adoptivsohn des berühmten Oya Kanesada I. Kanesada II, mit bürgerlichem Namen "Jiroemon", kam aus Kii und ging nach Seki, wo er Schüler und später Adoptivsohn von Kanesada I wurde. Eine frühe Arbeit von ihm ist von 1497, überwiegend arbeitete er während der Eisho-Periode(1504-1521). Da er später das "Sada" in seinem Namen im Soshu-Stil gravierte, was dann wie ein"No" aussah, erhielt er den Spitznamen "No-sada". Die Qualität seiner Klingen war außergewöhnlich hoch. Es gab nur 14 Schmiede in Japan, denen das Prädikat "saijo-o-wazamono" (allerhöchste, unübertroffene Schärfe) zugesprochen wurde.

Literatur/Bewertung: 

Hawley 80pts
Toko Taikan: 8Mio.Yen
Fujishiro: Sai Jo saku
KKB: Saijo-o-Wazamono

 
724


724 KATANA 肥前國廣 VERKAUFT!
KATANA, 64,7cm, sori 0,4cm, motohaba 3,02cm, sakihaba 1,97cm, motokasane 0,72cm, sakikasane 0,49cm, shinogi zukuri, bohi, sehr dichter ko- itame hada, suguha hamon, ubu nakago, 1 mekugi ana, signiert: "KUNIHIRO“,   mit Papier der NTHK, makellose Klinge in neuer Politur. Hizen Provinz, um 1650. Im shirasaya.

Koshirae: antike uchigatana-Montierung, fuchigashira in Shakudo nanako mit goldenen Drachen, Griff mit blauer Seidenwicklung, menuki Eisen mit Goldeinlagen im Soten Stil: Samurai in Rüstung, mokko Eisentsuba mit vergoldeten Drachen, schwarze Lacksaya, alles Edo-Zeit.

Kunihiro, mit bürgerlichem Namen Hashimoto Rokurozaemon, war der älteste Sohn der 1. Gen. Hirosada. Er arbeitete im Stil der Hizen Tradition und stellte hervorragende Klingen her. Entsprechend hoch ist er bewertet. Er signierte auch "Hizen no Kuni Ju Kunihiro". Seine aktive Schaffenszeit war etwa von 1630-1660. Er starb 1684 im Alter von 82 Jahren.

Die Fotos werden dem Zustand und dem Aussehen dieser Klinge nicht gerecht. Sie wurde von einem Polierer der Oberklasse poliert und ist völlig fehlerfrei. Typisch für die Tadayoshi-Schule ist der sehr dichte ko-itame hada in Verbindung mit dem suguha hamon.

Bewertung: Hawley: 50P., Toko Taikan: 2,5 Mio.Yen., Fujishiro: Chu Jo Saku, KKB: Wazamono
 
732


732 TACHI 無銘 (備州長船住盛光) VERKAUFT!
73,7cm, sori 2,1cm, kasane 6,7mm, motohaba 2,95cm, shinogi zukuri, chu- kissaki, ko-gunome hamon mit choji, ko-nie und sunagashi, mokume- itame hada mit ji-nie und utsuri, Top- Politur, ubu nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, Gold-habaki, fehlerfreie makellose Klinge, zugeschrieben an: „OSAFUNE MORIMITSU“, durch Tokubetsu Hozon- Papier der NBTHK,  Oei-Bizen-Schule, Bizen-Provinz, Oei-Zeit (1394-1428). Im Shirasaya.

Montierung: Elegante buke-zukuri-koshirae, schwarze Lacksaya mit kaeri-tsuno und schwarzem sageo, Griff mit same und schwarzer Seidenwicklung, menuki Drachen in shakudo mit Gold, feine Eisen-tsuba im Soten-Stil mit Tiger unter Zedernzweigen, Goldeinlagen und graviertem Goldrand, fuchigashira im Soten-Stil, shakudo mit Auflagen in Gold, Silber und Kupfer.

Morimitsu, mit vollem Namen "Bizen Osafune shuri no suke Morimitsu", ist einer der berühmtesten Bizen-Schmiede der Oei-Periode. Zusammen mit dem Vater Moromitsu und dem Bruder Yasumitsu gehört er zu den "Oei San Mitsu", den "3 Oei Mitsu". Kokan Nagayama beschreibt sie als "sehr berühmt und exzellent". Heute erhalten ihre Klingen die höchsten Bewertungen, wie Juyo Bunkazai, Juyo Bijutsuhin und Kokuho(Nationalschatz).

Die Linie von Morimitsu geht zurück bis auf Kanemitsu. Dieser arbeitete um 1330. Er gilt als einer der berühmten "Masamune no juttetsu", der 10 brillanten Schüler von Masamune. Sein Schüler Tomomitsu war der Lehrer von Moromitsu, Morimitsus Vater.

Nach Kanemitsu, der mit seinen exzellenten Arbeiten den guten Ruf der Bizen Osafune Schule begründete, nahm die Qualität der Bizen Osafune-Arbeiten stetig ab, bis Morimitsu und die "Oei San Mitsu" 80 Jahre später mit ihren technisch grandiosen Arbeiten wieder einen neuen Maßstab für Qualität setzten.

Bewertung:
Hawley         100 P.
Toko Taikan   8 Mio Yen
Fujishiro       Jo Jo Saku
KKB             O-Wazamono(extrem scharf)

 
733

733 KODACHI 信國 VERKAUFT!
57,7cm, sori 1,8cm, kasane 6,2mm, motohaba 2,85cm, sakihaba 1,98cm, shinogi zukuri mit horimono: su-ken mit vajra auf einer, bo-hi auf der anderen Seite. Chu- kissaki, boshi midarekomi, gunome hamon in ko-nie deki mit ko-midare, ko-itame - masame hada mit ji-nie und utsuri, Top- Politur, ubu nakago, 1 mekugi ana, Gold-habaki, fehlerfreie makellose Klinge, signiert: „NOBUKUNI“, mit Tokubetsu Hozon- Papier der NBTHK,  Yamashiro-Nobukuni-Schule, Yamashiro-Provinz, Oei-Zeit, 5.Gen., (tätig um 1401-1441). Im Shirasaya.

Montierung: Elegante uchigatana-koshirae, schwarze Lacksaya mit Seiden- sageo. Schöne Lackmalerei in Gold- und Silber-makie, Griff mit same und grünlicher Seidenwicklung, neue menuki, Karpfen in Wellen in Silber, Tsuba, fuchigashira und kojiri en suite mit Wellenmotiv im Omori-Stil in Silber, Tsuba signiert: "Shiratama Do Juzui", alles top restauriert, wahrscheinlich Ende Edo oder Meiji-Zeit(außer menuki).

Die erste Gen. Nobukuni, der Gründer der Schule, war ein Sohn von Ryokai Hisanobu, kam also von der Ryokai-Schule und arbeitete vorwiegend im Soshu-Stil, etwa während der frühen bis mittleren Nanbokucho-Zeit. Die 2te Gen. war um 1350 tätig, die 3. Gen. von der späten Nanbokucho bis zur frühen Oei-Zeit um etwa 1390 bis 1420. Die 4.Gen., mit vollem Namen "Minamoto Saemon no jo Nobukuni", sowie die 5. Gen. arbeiteten während der frühen Oei-Zeit etwa von 1400 bis 1440. Diese Klinge wird der 5. Gen. "Shikibu no Jo Nobukuni" zugeordnet. Er war der jüngere Bruder der 4. Gen.. Typisches Merkmal ist der spezielle Gunome Hamon, bei dem 2 Gunome Spitzen so aneinander liegen, dass ein pfeilnockenartiges Muster entsteht. Außerdem war er ein guter horimono-Graveur und führte diese Arbeiten selbst aus.

Die vorliegende Klinge ist ein sogenanntes Kodachi. Sie ist der Vorgänger des späteren Wakizashi, das - in kürzerer Ausführung - erst 100 Jahre später üblich wurde. Die damals gebräuchlichen sehr langen Tachi mit Schneidenlängen von teilweise über 1 Meter waren beim Kampf zu Fuß und in Gebäuden zu unhandlich. Deshalb wurde sehr häufig ein Langschwert zum Tachi im Gürtel getragen. Diese Schwerter waren immer zwischen 55 und 65cm lang. An Form(sugata) und Länge ist deutlich zu erkennen, dass diese Klinge für den Gebrauch als Katana geschmiedet wurde. Dieses Schwert ist eine Gelegenheit aus Privatbesitz und ein 100%er Kandidat für ein Juyo Token Papier. Nobukuni ist ein hochbewerteter Schmied und die Klinge ist für ihr Alter in makellosem Erhaltungszustand. Selbst für viel schlechter erhaltene Klingen von Nobukuni werden normalerweise zwischen 30- und 50.000,-US$ verlangt.

Bewertung:
Hawley         70 P.
Toko Taikan   10 Mio Yen
Fujishiro       Jo Saku
KKB             Wazamono(scharf)

 
735

735 KATANA 無銘 (藤原高田) VERKAUFT!
63,0cm, sori 1,5cm,  Breite am hamachi 3,00cm, motokasane 0,66cm, shinogi zukuri, chu kissaki, komaru boshi, suguha hamon, ko- itame hada, sehr gute Politur, o-suriage nakago, 2 mekugi ana, unsigniert, zugeschrieben an: "FUJIWARA TAKADA", durch Hozon-Papier der NBTHK, Bungo-Takada-Schule, Bungo-Provinz,  um 1650. Schöne und scharfe fehlerfreie Klinge.

Koshirae: Sehr schöne buke-zukuri-Montierung, Fuchikashira in Eisen mit geometrischen Mustern in Gold-nunome, Higo-Stil, Griff mit beige-grauer Seidenwicklung, menuki Vögel in shakudo und Gold, Eisen-tsuba, rund, mit ein par Gold-nunome Einlagen, Higo-Schule,  anthrazitfarbene Ishime- Lacksaya, schwarzes Seiden-sageo. Komplette, sehr gut erhaltene Originalmontierung der Edo-Zeit.

Die Bungo-Takada-Schule in Kyushu brachte solch exzellente Schwertschmiede hervor wie z. B. Yukihira. Sie wurde von Tomoyuki während der Nanbokuchyo Periode begründet. Tomoyuki wird als Schmied der oberen Kategorie angesehen. Nach Beginn der Muromachi Zeit wurde Qualität und Stil standardisiert und die Arbeiten sind einander sehr ähnlich.  Die Mitglieder der shinto-zeitlichen Schule werden zur Unterscheidung Fujiwara Takada genannt, weil sie den Familiennamen Fujiwara in ihren Signaturen verwendeten.

Bungo-Takada- Klingen wurden von ihrem Aufbau her eindeutig für den praktischen Gebrauch gefertigt und nicht, um ein künstlerisch bedeutendes Stück zu schaffen. Tatsache ist auch, dass zu Zeiten kriegerischer Auseinandersetzung diese Schwerter wegen ihrer Stabilität und besonderen Schärfe bevorzugt verwendet wurden.

Literatur/Bewertung:

Hawley 40 P.
Fujishiro: Chu-Saku
Toko Taikan: 1,7 Mio. Yen
KK: Wazamono (scharf)
 
814
Do (Brustpanzer) VERKAUFT!
Eisen, lackiert in dunkelbraun und gold, ohne Rückteil, passender Hüftschutz. 18.Jh.
 
816
Gote VERKAUFT!
Einzelstück. Eisen auf Brokat, 18.Jh.
 
817
Suneate VERKAUFT!
Einzelstück.  Eisen, dunkelbraun lackiert, 18.Jh.
 
838
Yoroi verkauft!
attraktive, komplette Rüstung in hervorragendem Zustand, wie abgebildet, Edo-Zeit, Eisen schwarz lackiert mit blauer Schnürung, komplett mit Originalkiste.
 
842
Mempo Verkauft!
Eisen, aussen braun patiniert, innen rot lackiert. Kehlschutz schwarz lackiert. Sehr guter Erhaltungszustand. Sehr ausdrucksvoll. Um 1700.
 
844

Yoroi Verkauft!
attraktive, komplette Rüstung wie abgebildet, Edo-Zeit, Eisen schwarz lackiert, komplett mit Originalkiste.
 
845
Yoroi € VERKAUFT!
Rüstung 18. Jahrhundert
Do vom Typ okegawa- yokohagi mit angehängtem kusazuri
Eisen, schwarz lackiert, mit fukurin. Suji-bashi-kabuto, 32 Platten mit
fünfteiligem shikoro und tehen no kanamono
Gashira ergänzt
Mempo aus Eisen, schwarz lackiert, innen rot, mit dreiteiligem yodarekake
Ko-sode mit kitsuke-kozane
Shino-gote
Shino suneate
Odoshi blau und rot
mit Ständer und Originalkiste

 
847

Sattel (Kura) VERKAUFT!
Dieser Sattel besitzt die typische klassische Form. Das Material ist Holz, innen dunkelbraun matt lackiert, an den Außenseiten glänzend schwarz lackiert (roiro) mit Pflaumenblüten(uma) in Goldmalerei(makie). Um 1800.
Die Original-Belederung(aori) ist dabei, was selten ist. Sie besteht aus dunkelgrün- und goldlackiertem Leder. Vorhanden ist auch die Original-Sattelkiste.
Das Pferd und die damit verbundene Kampftechnik zu Pferde brachten ursprünglich die Mongolen nach Japan. Man schätzt, dass sich die endgültige Form des Sattels, wie sie hier vorliegt, etwa während der Heian Periode im 8.Jhd entwickelte und sich seit der Kamakura-Zeit(13.Jhd) nicht mehr wesentlich veränderte, da er nun technisch der hochspezialisierten Kampfkunst zu Pferde perfekt angepasst war.
Diese Techniken im Sattel, sei es Bogenschießen oder Schwertkampf erforderten extreme, ja artistische Körperbeherrschung. Nur Samurai der hohen und höchsten Ränge durften ein Pferd im Kampf benutzen. Die Ausbildung der Samurai-Schlachtpferde war teuer, langwierig und kompliziert.
Der eigentliche Sattel (kura) bestand aus 4 Teilen: Vorderknauf, hinten der Sattelkranz und 2 breite Stege, die beides zusammenhielten und den eigentlichen Sitz darstellten. Die 4 Teile wurden miteinander verzapft und mit speziellen Riemen zusammengeschnürt, wodurch der Sattel etwas flexibel blieb. Das Material war Hartholz und wurde wetterfest lackiert, die sichtbaren Teile weisen zum Teil sehr schöne Lackmalereien auf. Sattelauflage bestand meist aus lackiertem Leder ebenso wie alle Gurte. Satteldecken waren meist aus gefärbtem gemusterten Stoffen gewebt. Die Steigbügel(abumi) haben sich wie die Sättel in ihrer ihrer charakteristischen gebogenen schuhartigen Form seit dem 13.Jhd. nicht verändert. Sie bestanden aus Eisen, waren entweder lackiert oder mit schönen Einlegearbeiten aus verschiedenen Metallen verziert.
 
848
Yoroi € Verkauft!
Rüstung 18. Jahrhundert
Do vom Typ okegawa- yokohagi mit angehängtem kusazuri
Eisen, schwarz lackiert, mit fukurin. Suji-bashi-kabuto, 32 Platten mit
fünfteiligem shikoro.
Mempo aus Eisen,  mit dreiteiligem yodarekake
Ko-sode mit kitsuke-kozane
Shino-gote
Shino suneate
Odoshi beige und lila
mit Ständer und Originalkiste

 
849
Yoroi Verkauft!
Komplette Rüstung 18. Jahrhundert.
Do vom Typ Go Mai Do mit angehängtem kusazuri, früher Suji-bashi-kabuto im Miyochin Stil, 32 Platten mit fünfteiligem shikoro, 16./17.Jh., Maedate Drachen aus Holz vergoldet(ergänzt), Menpo mit Nodowa, Sode, Gote, Haidate, Suneate. Ohne Kiste.

Neue Jinbaori-Weste, Brokat mit Gold und Silber Stickerei.
 
850




Yoroi € Verkauft!
Komplette eiserne Rüstung vom Typ Tosei-gusoku mit angehängtem Kusazuri.
Do rot lackiert, vergoldeter Zunari-kabuto mit fünfteiligem Shikoro und aufgestecktem halbmondförmigem Maedate.
Hanbo rot lackiert, Yodarekake aus Kettengeflecht. Zusätzlich Mempo, Eisen braun patiniert, mit rot lackiertem Yodarekake
Sode vergoldet, Shino-Gote rot lackiert, Haidate mit rot lackierten Applikationen,
Shino suneate vergoldet,
Odoshi  komplett dunkelblau. Mit Ständer und Originalkiste. Kleine Lackschäden an Sode und Gote, sonst sehr guter Zustand. Mitte Edo-Zeit
 
851
Jinbaori Verkauft!
Jinbaori. Diese Weste wurde über der Rüstung getragen. Seide, Baumwolle und Goldbrokat. Sehr hochwertige und authentische Neuanfertigung.
 
852
Yoroi verkauft!
Rüstung 18. Jahrhundert
Do vom Typ okegawa- yokohagi mit angehängtem kusazuri
Eisen, schwarz lackiert, mit fukurin. Suji-bashi-kabuto, 32 Platten mit
fünfteiligem shikoro und tehen no kanamono

Mempo aus Eisen, schwarz lackiert, innen rot, mit dreiteiligem yodarekake
Ko-sode mit kitsuke-kozane
Shino-gote
Shino suneate
Odoshi blau und rot
mit Ständer und Originalkiste
 
853

Teppo VERKAUFT!
Japanisches Luntenschloßgewehr, Holzschaft, Beschläge und Schloß Messing. Lauf Eisen mit Silbertauschierung, komplett und in gutem Zustand. Gesamtlänge ca. 135cm. Signiert: "NOTO (NO) KAMI MORITSUNE SAKU", Noshu-Provinz, ca. 1700.
 
859
Yoroi VERKAUFT!
Rüstung, frühe Edo-Zeit, ca 17. Jahrhundert,
komplett, wie abgebildet, mit 2 originalen Kisten, lederüberzogen mit Familienwappen. Kabuto Eisen, 62 Platten. Shikoro schwarzer Lack mit Familienwappen und Dekor in Gold-makie. Mempo Schwarzlack mit Schnurrbart in guter Erhaltung.
Do in Eisen, schwarz lackiert, teilweise mit geprägtem Leder überzogen, oberer Teil ebenfalls in Gold makie verziert mit Familienwappen.
Alles blau gebunden. guter Zustand.
Mit Ständer.
 
939
Köcher (Utsubo) Tokugawa € Verkauft!
Verschließbarer Köcher (utsubo) Klassische Form, außen sehr schöne Lackierung mit eingelegten Muschelstücken(aogai) der Awabi-Muschel. Auf dem Deckel das Aoi-Mon der Tokugawa Familie. Innen schwarz lackiert mit Befestigungslamellen für die Pfeilnocken. Mit 3 alten Pfeilen. Komplette, sehr gut erhaltene Belederung mit viel Originalvergoldung. Diese Form des Utsubo mit dem Deckel setzte sich vermutlich in der Muromachi Zeit während der kriegerischen Sengoku Periode durch. In den wochen- oder monatelangen Kämpfen bei schlechter Witterung waren die Pfeile so besser geschützt als in den früher üblichen offenen Köchern.
Dieser Köcher stammt aus der Edo-Zeit, etwa um 1700.
 
940
Köcher (Utsubo) Verkauft!
Verschließbarer Köcher (utsubo) Klassische Form, schwarz lackiert. Auf dem Deckel und dem unteren Teil in Gold, aber etwas abgegriffen, das Kamon(Wappen) "genji kuruma"(Wagenrad). Dieses Wappen wurde von vielen adeligen Familien benutzt und ist seit der Heian -Zeit(794-1185) gebräuchlich. Innen schwarz lackiert mit Befestigungslamellen für die Pfeilnocken. Mit 2 Pfeilen, antike Kriegsspitzen ca 1700. Gut erhaltene Belederung mit Prägung des Wappens. Diese Form des Utsubo mit dem Deckel setzte sich vermutlich in der Muromachi Zeit während der kriegerischen Sengoku Periode durch. In den wochen- oder monatelangen Kämpfen bei schlechter Witterung waren die Pfeile so besser geschützt als in den früher üblichen offenen Köchern.
Dieser Köcher stammt aus der Edo-Zeit, etwa um 1700.
 
STREBEL Juwelen und Kunst GmbH
Wilhelmstr. 58, 65183 Wiesbaden
Telefon 0611 / 304021, Fax 0611 / 373676
Öffnungszeiten Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa. 10 - 16 Uhr
© Strebel Juwelen und Kunst GmbH 2018, TYPO3 by One Advertising AG